Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

Erste Seite  |  «  |  1  |  2  |  3  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


solana

-, Weiblich

  Urgestein

Forenmoderator

Beiträge: 3862

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von solana am 10.02.2018 11:27

Ja, die Idee mit den Bibelstellen finde ich gut.

Mir fällt dazu eine Stelle ein, in der das gut deutlich wird, wie ich Fasten verstehe:

Mt 4, 1 Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde.
2 Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn.
3 Und der Versucher trat herzu und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden.
4 Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben (5. Mose 8,3): »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.«

Es ist ein Rückzug (hier: in die Wüste) aus dem reichen (Nahrungs)Angebot, das wir haben.
Um sich ganz auf das Wesentliche in unserem Leben zu konzentrieren (Der Mensch lebt nicht vom Brot allein).
Das befreit unsere Gedanken und Gefühle; Alltagsgeschäfte mit ihren Sorgen und Nöten treten in den Hintergrund und das Hören auf Gott und die Gemeinschaft mit ihm stehen im Vordergrund.

Der Verzicht befreit dabei einerseits, andererseits macht er auch versuchbar.
Leere und Hunger ("Wüste") sind eine Herausforderung, Gott mehr zu vertrauen und es auszuhalten, ganz auf ihn geworfen zu sein herausgefordert und "versucht" durch das Verlangen, sich anderswohin zu wenden, um seine Wünsche und Bedürfnisse, sein Verlangen nach dem, was "fehlt", zu stillen ..... 
 
Bewusster Verzicht hilft, zu erkennen, was ihm Leben wirklich wichtig ist und woher wir wirklich erfülltes Leben und Lebensglück bekommen.
(Es ist keine religiöse Leistung, mit der man bei Gott punkten kann).

Wir haben ja alle die Sehnsucht nach erfülltem Leben und vollkommenem Glück in uns, die uns antreibt in unserem Tun.
Es gibt bun unterschiedliche Wege, damit umzugehen:

1. Der Weg "der Welt": Man benutzt diese Sehnsucht als "Motor" (für den einzelnen und die Gesellschaft insgesamt), um "immer höher, immer mehr, immer weiter, immer besser....usw" zu kommen und so die Leere zu füllen. 
2. Man macht das Gegenteil: Man klinkt sich aus uns versucht, im Rückzug nach Innen und im Verzicht auf all das unter 1. Genannte herauszufinden und zu verstehen, was "wahres, dauerhaft glückliches und erfülltes Leben ausmacht.  

Fasten ist dabei nicht nur ein äusserlicher Rückzug und Verzicht, sondern vor allem ein "innerlicher". Der Verzicht darauf, sein Lebensglück in den Dingen, die uns "die Welt" dafür anbietet, zu suchen.
Auch Rückzug in die "stille Zeit" mit Gott ist so ein Fasten.
Oder mal den Fernseher auslassen und die Stille aushalten, nicht nur immer "konsumieren", was gerade angeboten wird. Nicht auf jeder Party tanzen, nicht jedes Angebot wahrnehmen und nicht ständig in den sozialen Netzwerken präsent sein .... usw

Das sind alles Dinge, die in unserem heutigen Leben einen noch viel grösseren Platz einnehmen, was "Bedürfnisbefriedigung und erfülltes, glückliches Leben" betrifft als "Essen und Trinken".
Früher war es tatsächlich in der Hauptsache "Essen und Trinken", an dem die Lebensqualität hing.

1Kor 15,32 Wenn die Toten nicht auferstehen, dann »lasst uns essen und trinken; denn morgen sind wir tot!« (Jesaja 22,13)

Heute ist Essen und Trinken für uns eine Selbstverständlichkeit. Und wer genug Gutes zu essen und zu trinken hat, ist damit noch lange nicht glücklich und zufrieden .....
Deshalb kann ein "Fasten" in anderen Lebensbereichen durchaus sinnvoll sein, finde ich.

Mal so ein paar Gedanken dazu .....

Gruss
Solana

angeführte Bibelstellen (soweit nicht anders gekennzeichnet) sind aus Luther 1984/2017 zitiert nach dem Bibelserver

Antworten

Cleopatra
Administrator

32, Weiblich

  Urgestein

Forenleitung

Beiträge: 2734

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von Cleopatra am 10.02.2018 12:15

Oh vielen Dank für eure Ergänzungen, wieder etwas neues dazugelernt ;-D

Fasten bedeutet "der freiwillige Verzicht auf Nahrung" laut Lexikon.

Fasten ist keine Leistung und immer freiwillig.

In 2.Mose 34 fastete Mose: 28 Und Mose blieb vierzig Tage und vierzig Nächte dort beim HERRN. Brot aß er nicht, und Wasser trank er nicht. Und er schrieb auf die Tafeln die Worte des Bundes, die zehn Worte.

Elia hat auch gefastet: 1.Könige 19, 8 Da stand er auf und aß und trank, und er ging in der Kraft dieser Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis an den Berg Gottes, den Horeb.

In Ninive sehen wir auch ein Fasten, um Gott anzuflehen und zu zeigen, wie wichtig es ist:
Jona 3, 5 Da glaubten die Leute von Ninive an Gott; und sie riefen ein Fasten aus und kleideten sich in Sacktuch von ihrem Größten bis zu ihrem Kleinsten.
6 Und das Wort erreichte den König von Ninive; und er stand von seinem Thron auf, legte seinen Mantel ab, hüllte sich in Sacktuch und setzte sich in den Staub.
7 Und er ließ in Ninive auf Befehl des Königs und seiner Großen ausrufen und sagen: Menschen und Vieh, Rinder und Schafe sollen gar nichts zu sich nehmen, sie sollen nicht weiden und kein Wasser trinken!
8 Und Menschen und Vieh sollen mit Sacktuch bedeckt sein und sollen mit aller Kraft zu Gott rufen; und sie sollen umkehren, jeder von seinem bösen Weg und von der Gewalttat, die an seinen Händen ist.
9 Wer weiß, vielleicht wendet sich Gott und lässt es sich gereuen und kehrt um von der Glut seines Zornes, so dass wir nicht umkommen.
10 Und Gott sah ihre Taten, dass sie von ihrem bösen Weg umkehrten. Und Gott ließ sich das Unheil gereuen, das er ihnen zu tun angesagt hatte, und er tat es nicht.

Richter 20, 26 Da zogen alle Söhne Israel und das ganze Kriegsvolk hinauf und kamen nach Bethel. Und sie weinten und saßen dort vor dem HERRN und fasteten an jenem Tag bis zum Abend; und sie opferten Brandopfer und Heilsopfer vor dem HERRN.

1. Samuel 7, 6 Und sie versammelten sich in Mizpa, schöpften Wasser und gossen es aus vor dem HERRN. Sie fasteten an demselben Tag und sagten dort: Wir haben gegen den HERRN gesündigt! Und Samuel richtete die Söhne Israel in Mizpa. -

In Jeremia 36 können wir auch einen kleinen Einblick bekommen, was die Menschen während des Fastens machten:
6 So geh du hin und lies am Tag des Fastens aus der Rolle vor, was du aus meinem Mund geschrieben hast, die Worte des HERRN, vor den Ohren des Volkes im Haus des HERRN am Tag des Fastens. Auch sollst du sie vor den Ohren aller Judäer1 lesen, die aus ihren Städten kommen.
7 Vielleicht fällt ihr Flehen vor dem HERRN nieder, und sie kehren um, jeder von seinem bösen Weg; denn groß ist der Zorn und der Grimm, den der HERR diesem Volk angesagt hat.

Esther 4,16 Geh hin, versammle alle Juden, die sich in Susa befinden! Und fastet um meinetwillen und esst nicht und trinkt nicht drei Tage lang, Nacht und Tag! Auch ich selbst werde mit meinen Dienerinnen ebenso fasten. Und sodann will ich zum König hineingehen, obwohl es nicht nach dem Gesetz ist. Und wenn ich umkomme, so komme ich um!

David aß 7 Tage nichts (2.Samuel 12,16-21), Jesus 40 Tage (Matthäus 4,2)

Lukas 2, 37 und sie war eine Witwe von vierundachtzig Jahren, die wich nicht vom Tempel und diente Gott Nacht und Tag mit Fasten und Flehen.

Lg Cleo

Die Bibelverse sollen meine Meinung bilden, nicht begründen
Zitate im Forum, wenn nicht anders vermerkt, aus der rev.Elberfelder

Antworten

Cleopatra
Administrator

32, Weiblich

  Urgestein

Forenleitung

Beiträge: 2734

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von Cleopatra am 10.02.2018 12:25

Wieso wurde gefastet?

- Beim Tod nahestehender Personen (1.Samuel 31,13; 2.Samuel 1,12)
- vor großen Entscheidungen, deren Ausgang von Gott abhängig war (2.Samuelo 12,16.21-23; Ester 4,3.16....)
- bei echter Buße und Demütigung vor Gott (1.Samuel 7,6; 1.Könige 21,27; Esra 10,6; Nehemia 9,1; Jona 3,7)
- zum Zweck der ungestörten intensiven Zeit mit Gott (2.Mose 34,28; 5.Mose 9,9.18; Daniel 10,3.12

Inhalte des Fastens:

Im alten Testamet war das Fasten (fast) immer mit Sacktuch, ohne sich zu waschen und so weiter.
Jesus aber beschreibt eine neue Art des Fastens, nämlich so, dass niemand es merkt. Wir sollen uns waschen und pflegen und nicht traurig herumlaufen (wie die Pharisäer regelmäßig taten, damit alle sahen, wie "fromm" sie waren.

Fasten im neuen Testament:

Auch nach Pfingsten haben Apostel gefastet, Paulus zB nach seiner Bekehrung (Apostelgeschichte 9,9) und auch später (2.Korinther 6,5)
Bevor Barnabas und Paulus in den Missionsdienst kamen, fastete die Gemeinde auch (Apostelgeschichte 13,2).
Auch vor dem Einsetzen eines Ältesten (Apostelgeschichte 14,23)

Diese Infos habe ich aus dem Lexikon zur Bibel von R.Brockhaus Verlag.

LG Cleo

Die Bibelverse sollen meine Meinung bilden, nicht begründen
Zitate im Forum, wenn nicht anders vermerkt, aus der rev.Elberfelder

Antworten

pray

55, Weiblich

  Motiviert

Beiträge: 237

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von pray am 10.02.2018 17:23

Sonnenkind schrieb: Die zeitliche Anordnung der Fastenzeiten wurde vom bäuerlichen Lebensrhythmus bestimmt. Gegen Ende des Winters herrschte immer Nahrungsmittelmangel.

Ja, o.k. das ist dann das Fasten, was seinen Hintergrund gar nicht in der Bibel hat


Jonas schrieb: Ich glaube bei Daniel war es, wo sein Fasten darin besteht, auf leckere Speise, Fleisch und Wein zu verzichten.

Hm, also jemand, der die Bibel nicht genau kennt, läuft natürlich Gefahr, sich so aus dem Forum die Info zu holen, dass  d a s  nun eine Art Fasten ist, die Daniel uns sozusagen vorgemacht hat. Kannst du nochmal nachschauen, welche Stelle das in Daniel ist und ob hier wirklich dazu der Begriff "fasten" steht?

Cleo schrieb: Beim Tod nahestehender Personen (1.Samuel 31,13; 2.Samuel 1,12) - vor großen Entscheidungen, deren Ausgang von Gott abhängig war (2.Samuelo 12,16.21-23; Ester 4,3.16....) - bei echter Buße und Demütigung vor Gott (1.Samuel 7,6; 1.Könige 21,27; Esra 10,6; Nehemia 9,1; Jona 3,7) - zum Zweck der ungestörten intensiven Zeit mit Gott (2.Mose 34,28; 5.Mose 9,9.18; Daniel 10,3.12

Jetzt wo ic das wieder alles lese, meine ich, ich hatte mich vor laaanger Zeit doch schon mal mit dem Thema befasst. Manche Stellen, (z.B. Dan. 10,3 od. 2.Sam 12,16) könnte man auch noch anders zuordnen, aber insgesamt wissen wir nun Bescheid, zu welchem Anlass es fasten gab und wohl dann auch noch gibt.

Ich habe aber noch die Frage zu der vorher erwähnten Bibelstelle Lk 5, 33-35? :

Sie aber sprachen zu ihm: Die Jünger des Johannes fasten oft und beten viel, ebenso die Jünger der Pharisäer; aber deine Jünger essen und trinken.
Jesus sprach aber zu ihnen: Könnt ihr denn die Hochzeitsgäste fasten lassen, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es wird aber die Zeit kommen, dass der Bräutigam von ihnen genommen ist; dann werden sie fasten, in jenen Tagen.

Meinte Jesus da den Verzicht auf Nahrung nach seiner Kreuzigung oder kann er auch den Verzicht auf seine leibliche Anwesenheit gemeint haben??

Und durch seinen Geist ist Jesus ja immer bei uns....

Lt Lk 24,42 legten sie Jesus ein Stück gebratenen Fisch vor. Das spricht evtl nicht so fürs leibliche Fasten?

 

 

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 822

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von Burgen am 10.02.2018 17:50

Hallöchen, 

Daniel und seine Freunde waren gefangen und lebten nun am Königshof.
Ihr Wärter nun wollte, dass sie so essen sollten, wie es am Hofe üblich waren, nämlich ua Fleisch essen.

Daniel erbat für sich und seine Freunde, dass sie weiterhin ua Gemüse essen dürften wie sie es von Zuhause her
gewohnt waren.
Die Begründung dessen war, dass sie dann gesund und körperlich fit bleiben würden.

Sie fasteten also nicht, sondern assen wie immer vegetarisch. Oder gar vegan.
Das tat ihrem Leib gut sowie ihrer Seele und ihrem Geist.

Gruss
Burgen


 

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

pray

55, Weiblich

  Motiviert

Beiträge: 237

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von pray am 10.02.2018 18:16

Burgen schrieb: Sie fasteten also nicht, sondern assen wie immer vegetarisch.

In Dan 1,8 steht als Grund, dass sie sich nicht mit des Königs Speise und seinem Wein nicht unrein machen wollten. Ich hätte jetzt gedacht, dass sie keine Vegetarier waren, weil Gott ja das Fleisch essen reiner Tiere ohne Blut erlaubt hat, sondern das es bei den Speisen eben um die unreinen Tieren oder falsche Zubereitung ging. Was am Wein unrein sein könnte, verstehe ich nicht. Weiß das jemand?

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 822

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von Burgen am 10.02.2018 20:35

Hallo pray und alle, 

Nebukadnezar und die Seinen lebten nicht in den Gesetzen Gottes und Daniel mit seinen Freunden wollten
mit deren Speisen und Getränken nicht unrein werden.
3.Mose 11 macht dies deutlich.

V 43 Macht euch nicht selbst zum Gräuel ... , und macht euch nicht unrein an ihm, sodass ihr dadurch unrein werdet.
V 44 Denn ich bin der HERR, euer Gott. Darum sollt ihr euch heiligen, dass ihr heilig werdet, denn ich bin heilig; 
         und ihr sollt euch nicht selbst unrein machen an irgendeinem Getier, das auf der Erde kriecht ...
...47 aufdass ihr unterscheidet, was unrein und rein ist und welches Tier man essen u d welches man nicht essen darf. 

V 33 Ist es aber ein irdenes Gefäß,  in das ein solches Aas hineinfällt, so wird alles unrein, was darin ist, 
         und ihr sollt es zerbrechen. 
V 34 Alle Speise, die man isst, wird unrein, wenn jenes Wasser darankommt; und alles Getränk, das man trinkt, 
         wird in solchen Gefäßen unrein. ... 

Die jungen Männer, Daniel und seine Freunde, lebten in aus diesen Vorschriften in der Tradition der Gesetze. 
Sie wollten Gott gehorchen - und Gott rüstete sie aus. 
Am Leben Daniels ist dieses abzulesen. 

Und absolut vegan essende Menschen heute, vermischen ebenfalls nichts an Töpfen, Pfannen usw. mit Fleischpartikel. 
Sie haben ihr eigenes Trink - und Essgeschirr. 

Wie bekannt ist, ist Wasser ebenfalls ein Träger von Informationen. 
Auch hier legen Segen und Fluch eng nebeneinander. 
Es gibt wunderschöne Fotografien von Schneeflocken und Wassertropfen. 
Werden sie mit "Liebe" beschallt, sind wunderschöne Muster zu sehen. 
Schöner als die Kronjuwelen der Königin. 

Umgekehrt gilt dies eben auch. Dann entstehen sowas wie Krebsverbindungen. 
Daher kann man gar nicht genug auf sein Herz, Worte und Gedanken aufpassen ... 
Die Schrift erinnert durch Gottes Wort immer wieder daran. 

Gruss 
Burgen 





 

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 822

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von Burgen am 13.02.2018 10:32

Hallo ihr Lieben, 

in Lukas 5, 33-39 sagt Jesus, dass wir fasten werden, wenn er nicht mehr als Mensch auf Erden lebt.

Und darüber landete ich bei MT 6,16 und von dort in eine sehr interessante Ausführung über das wahre Fasten
bei Jesaja 58 - 6,11 . Anschließend  lesen wir davon, was Gott in der Gnadenzeit alles für uns tun wird. 
In K 58 zeigt auf, dass Fasten laut eingeläutet wird und wie Gott dazu steht, was alles fasten beinhaltet.
In K 59 können wir Gott besser kennenlernen, indem Gott aufzeigt was Sünde ist und führt zum Bekenntnis und Erlösung.
Kap 60 lesen wir ganz bekannte Worte für uns nachdem wir das alles durchlebt haben.

Wir leben im Glauben und hoffen Jesus zu schauen:
60,1 Mache dich auf und werde licht! Denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN ist aufgestrahlt über dir.
60,5 Dann wirst du es sehen und strahlen, und dein Herz wird beben und sich öffnen,
         denn die Schätze des Meeres wenden sich zu dir, die Reichtümer der Nationen kommen zu dir.

So wird es einmal geschehen für die, die Israeliten sind.
Aber wir, wir haben Jesus, und so wir durch die Fastenzeiten hindurch sind,
kommt Gottes ganzer Reichtum zu uns Christen in Jesus Christus.

Das heisst doch auch, dass wir loslassen können von dem, was uns festhalten will.
Denn Jesus schafft etwas Neues in uns und durch uns.
Jesus ging hinauf nach Jerusalem.
Und wir gehen hinauf oder hinunter zum auferstandenen Jesus.

Kap 60,2
Denn sieh, Finsternis bedeckt die Erde und Wolkendunkel die Völker, über dir aber wird der HERR aufstrahlen
und seine Herrlichkeit wird erscheinen über dir.  

 

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 822

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von Burgen am 14.02.2018 10:42

Hallo ihr Lieben, 

hier ist es ja so ruhig geworden?

In Mt 6, 16-21 
wird nochmal sehr schön aufgezeigt, wie Jesus selbst fasten versteht.
Er bezieht sich dabei auf die gängige Praxis durch die Pharisäer angeleitet.

...um sich von den Leuten zu zeigen mit ihrem Fasten.
Wahrlich, ich sage euch: sie haben ihren Lohn schon gehabt. 
Nämlich in der Bewunderung durch andere Menschen.  

In V20 hingegen werden die Menschen aufgefordert, sich auf Erden keine Schätze zu sammeln.
Das betrifft in diesem Fall materiellen, irdischen Reichtum.
V18
Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht (welch eine Anleitung!)
damit du... dich vor deinem Vater zeigst, der im Verb7rgenen ist;
und dein Vater, der im Verborgenen sieht,
wird dir's vergelten.
V21 
Da wo Diebe nicht einbrechen können und Motten nichts fressen -
denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.
Und das ist unser Lohn: ua Frieden in Leib, Geist und Seele.  

Gottes Lohn aufgrund des Fastens bringt Freude, Frieden, und Stärke in Jesus durch den Heiligen Geist.
Welch ein wunderbares Geschenk des Himmels!

 

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 822

Re: Wie haltet Ihr es mit der Fastenzeit?

von Burgen am 14.02.2018 11:01

Für mich jetzt abschließend,  
denke, dass es ein würdiges und unwürdiges Fasten gibt.

Einmal das Fasten, welches zum Tod führt ...
Und dann das Fasten, welche ins ewige Leben führt.

Und die zutreffende Erklärung hat Jesus selbst uns in der Bergpredigt mitgeteilt,
sichtbar in dem " Lohn" in der Apg. Hananias und Saphira. 

Und Jesu ganz einfache Erklärung lesen wir Mt 6 danach:
Niemand kann zwei Herren gleichzeitig dienen ....

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten Zuletzt bearbeitet am 14.02.2018 11:01.
Erste Seite  |  «  |  1  |  2  |  3  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum