Betrachtungen als Christ an Wochentagen

First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5 [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Burgen

-, female

  Neuling

Posts: 67

Re: Betrachtungen als Christ an Wochentagen

from Burgen on 06/17/2022 08:26 AM



oh ja. Das ist nur zu bestätigen. 
Jemand sagte mal: Im Schützengraben rufen die meisten zu Gott, den sie vorher ablehnten oder nicht kennenlernen wollten. 

Dass es Gott gibt besagen sogar die Anatomie- und Physiologie Bücher. 

Anhand der allerersten Computer ist deutlich abzulesen, dass alles, was der Mensch macht, nicht organischen Ursprung hat und er auf Metalle, Holz und Steine usw. zurückgreifen muss. Und dann, im Fall des Computers, zunächst riesige Anlagen, viel Platz, ganze Schränke usw braucht, bis etwas zustande kommen kann, was vielleicht später der Menschheit dienlich sein wird. 

Und Gott? Er lässt die ganze Welt in einem einzigen Schiff Platz finden. Darüber hinaus gibt er Leben durch Samen weiter. Der Mensch kann keinen lebenden Samen erschaffen. Bei ihm sind es Maschinen ... 

Im Hiobbuch wird Gottes Werk und Wirken bezüglich Natur sehr gut im Zwiegespräch erzählt und erklärt. 

Ich selbst habe gerade ein dickes Buch: Die fantastische Welt der Tiere - wie Sie sie noch nie gesehen haben. Da geht Herz und Verstand weit auf, allein beim Betrachten dieser wunderbaren Geschöpfe von innen nach aussen. 

Das ist auch ein Bild des gesprochenen Wortes, der Same des Wortes geht meist über unsere Augen - im Körper/Zelt des Menschen - durch den Mund nach aussen. Oder wird sichtbar durch den Körper auch im Gesicht und findet wieder in Worten und Gedanken zurück in den Körper. 
Selbst Stimmungen werden durch Gedanken sichtbar und werden abgebildet - für alle sichtbar. 
Das ist erstaunlicheses Phänomen, welches wir auch sehr plastisch in Natur und bei den Tieren wahrnehmen können. 

Und dann die Sterne am Himmel - Abraham schaute die Sternbilder und die Fülle der Sterne - und fand Zuspruch und Hoffnung indem er hochschaute um mit Gott, dem Ursprung allen Seins Zwiesprache hielt. 
Wie groß ist unser Gott! 

PS. bin versucht, dem "Samen", etwas Glanz zu nehmen. Denn der Same kommt erst dann zu einer Neugeburt, so er Zugang zu Vereinigung mit zB einem Ei oder auch gesagt, fruchtbaren Boden - Fruchtlösung und dgl erhält. 
Und das ebenfalls ist eine wirklich großartige Sache. Es kommt also Nährlösung, Sauerstoff, Schutzmantel, bzw.Schutzhöhle, Ernährung - Futter hinzu. Egal wieviel Samen und Eier vorrätig sind. 
Heute wird viel in der Petrischale zusammen geführt - in gewisser Weise eine Zucht vorgenommen, durchgeführt. Also vom Menschen verursacht. Und eigentlich hat unser Heiland und Gott als Schöpfer dann für die wachsende Frucht auch keine Verantwortung vorgehalten zu bekommen durch die Menschen. 


Reply Edited on 06/17/2022 09:30 AM.

Pneuma

-, male

  Motiviert

Posts: 177

Re: Betrachtungen als Christ an Wochentagen

from Pneuma on 06/18/2022 01:28 PM

Betrachtung am 18. Juni - Über die heiligen Geheimnisse der Religion

 

Herr, unser Gott, wie bist du wunderbar.
Dem treuen Glauben ist dein Ausspruch klar;
Der Frevler aber, der dich will ergründen,
Wird in dem Licht der Majestät erblinden.

1. Wir leben hier auf der Erde noch im geheimnisvollen Helldunkel des Glaubens. Zwar ist die Wahrheit unser Licht, doch ist es noch von Wolken umschleiert, und erst in der Heimat des Lichts, zu der wir pilgern, werden wir sowohl die Geheimnisse der göttlichen Offenbarung als der Natur in ihrer vollen Klarheit schauen. Wäre unsere Religion ohne unerfassliche Geheimnisse, so wäre sie keine göttliche Religion. Denn unendlich und unbegreiflich ist unser Gott, und notwendig müssen seine Offenbarungen und Geheimnisse mit diesem Siegel seiner unendlichen Unbegreiflichkeit besiegelt sein. Der Menschengeist, der die unfasslichen Ratschlüsse Gottes begreifen will, wäre ähnlich einem Kind, das alle Gewässer des Meeres in die hohle Hand fassen möchte.

2. Wie in der Natur, also ist auch in der Religion unser Gott sichtbar und verborgen zugleich. Sichtbar ist er in dem himmlischen Licht, in dem wir die Sendung seines Eingeborenen schauen, dessen Kreuz den Erdkreis umwandelte. Verborgen aber ist er in seinen Offenbarungen, weil wir durch den Glauben seiner Wahrheit huldigen, und durch diese Huldigung die glorreiche Anschauung verdienen müssen. Vollkommene Gewissheit haben wir, dass er sich herabließ, der Menschheit sich zu offenbaren. Und es ist die Aufgabe der Vernunft, den Menschen von dieser Gewissheit zu überzeugen, dann aber der Religion ihn zu übergeben, damit sie ihn zu seiner erhabenen Bestimmung führt, wohin sie selbst ihn nicht zu führen vermag.

3. In wunderbarem Zusammenhang stehen alle heiligen Geheimnisse der göttlichen Religion. Nimm einen Stein aus diesem göttlichen Gebäude, und das Ganze zerfällt in Trümmer. Das Geheimnis des eingefleischten Wortes setzt das Geheimnis der göttlichen Dreifaltigkeit, das Geheimnis der Erlösung, das Geheimnis der ursprünglichen Schuld voraus. Und die Geheimnisse der Gnade hängen am Geheimnis der Erlösung. Eine Schuld von unendlicher Bosheit, ein Erlöser von unendlichen Verdiensten, eine unendliche Belohnung, eine unendliche Gerechtigkeit, beide eines unendlichen Gottes würdig: dies sind die anzubetenden Geheimnisse unseres Glaubens, die das blinde Irrgerede weder unserer Tage noch aller Zeiten je stürzen wird. Wer diese unbegreiflichen Geheimnisse verwirft, stürzt sich in unbegreiflichen Irrtum. "Deine Gesetze, Herr, sind fest und verlässlich." (Psalm 93,5)

Zitiert mit freundlicher Genehmigung, von Mathias Herget
https://www.marianisches.de/
(Thema wechselt Täglich und ist nicht gespeichert in der WebSeite.)

Liebe Grüße, Pneuma

Reply

Pneuma

-, male

  Motiviert

Posts: 177

Re: Betrachtungen als Christ an Wochentagen

from Pneuma on 06/19/2022 07:12 AM

Betrachtung am 19. Juni - Unfasslichkeit der göttlichen Natur

 

O Gott, du unzugänglich hohes Licht,
Was spricht von dir der Mensch, der Wurm im Staube.
Der Cherub sieht entwölkt dein Angesicht,
Und fasset ewig deine Fülle nicht;
Und sieh, es fasst sie hier der treue Glaube.

1. Unendliche Majestät, ewige, unwandelbare Urschönheit, Allmacht und Weisheit, in Ohnmacht versinkt mein Geist, wenn er den Blick zu dir erhebt, dich zu erkennen, seinen Schöpfer, um durch diese Erkenntnis zu deiner heiligen Liebe sich zu erwecken. Je tiefer er in diesen uferlosen Ozean eindringt, um so mehr erblindet er in deinem göttlichen Urlicht. Denn enge Grenzen sind der endlichen und beschränkten Fassungskraft des Menschen gezogen. Deine Glorie aber übersteigt unendlich die Fassungskraft aller erschaffenen Geister, und so wenig, ja unendlich weniger reicht eine erschaffene Fassungskraft an dein unzugängliches Licht, als ein Zwerg, der seine Hand ausstreckt, die Wolken des Himmels berührt.

2. Was also soll die sterbliche Zunge lallen von dir, o unerfassliche Majestät, da selbst die lichten Seraphim in der schleierlosen Anschauung ihr Antlitz mit ihren Flügeln bedecken, und in sprachlosem Erstaunen dich anbeten. Was immer der erhabenste menschliche Verstand von deiner unendlichen Fülle und Herrlichkeit auszusprechen sich erkühnt, ist, wie entzückend es auch im sterblichen Wort lauten mag, dennoch weit mehr von der Wirklichkeit entfernt, als ihr entsprechend. Ja auch, was die erhabensten Geister von deiner unerschaffenen Urschönheit und Majestät erfassen, sind nur wenige Tropfen, und gegen deine in alle Ewigkeit nie zu überschauende Fülle nicht zu vergleichen.

3. O ewig anzubetende Majestät! Selbst die Erkenntnis des glorreichsten Geistes, den deine göttliche Allmacht erschaffen kann, würde, übersteigt sie auch die Fassungskraft aller erschaffenen Wesen, dennoch als Nichts verschwinden, da auch das allerhöchste Geschöpf von Grenzen umschrieben, und, gegen deine unermessliche Fülle verglichen, weniger als der geringste Tropfen gegen das Weltmeer ist. Dies, Herr, mein Gott, ist das unzugängliche Licht, in dem du allein wohnst, der du allein dich vollkommen erkennst, allein deine ewige Glorie und Seligkeit bist. Preis und flammender Dank dir, der du die Augen der Vernunft und des Glaubens mir verliehen hast, durch die ich wenigstens im Spiegel und Rätsel dies schaue, denn entzückt dieser Schatten schon das Herz: wie unbeschreiblich wird sein Jubel in deiner glorreichen Anschauung sein. "Ihm, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm gebühren Lob und Ehre und Herrlichkeit und Kraft in alle Ewigkeit." (Offenbarung 5,13b)

 

Zitiert mit freundlicher Genehmigung, von Mathias Herget
https://www.marianisches.de/
(Thema wechselt Täglich und ist nicht gespeichert in der WebSeite.)

Liebe Grüße, Pneuma

Reply

Burgen

-, female

  Neuling

Posts: 67

Re: Betrachtungen als Christ an Wochentagen

from Burgen on 06/19/2022 07:21 AM



Röm 1,16+17 Das Evangelium als Gottes Kraft zur Errettung (Schl)

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht;

denn es ist Gottes Kraft zur Rettung für jeden, der glaubt,

zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen;
denn es wird darin geoffenbart die Gerechtigkeit Gottes
aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht:

Der Gerechte wird aus Glauben leben.  

.........................................................................................
Jesus Christus, dem mein Leben gehört und dem ich nachfolge - ist eine Person - und keine Religion. 

Vielleicht sollte man ein Gespräch über Religion austauschen? 

In Wiki dt gibt es eine übersichtliche Erklärung zum Stichwort "Religion". 

.........................................................................................

Röm 1,16+17  Das Evangelium als Gottes Kraft zur Errettung (Schl) 

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; 
denn es ist Gottes Kraft zur Rettung für jeden, der glaubt, 

zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen; 
denn es wird darin geoffenbart die Gerechtigkeit Gottes 
aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht: 

Der Gerechte wird aus Glauben leben. 


Reply Edited on 06/19/2022 08:07 AM.

Pneuma

-, male

  Motiviert

Posts: 177

Re: Betrachtungen als Christ an Wochentagen

from Pneuma on 06/20/2022 10:23 AM

Hallo Burgen,
vielen Dank für Ihren Beitrag.
Vielleicht sollte man ein Gespräch über Religion austauschen?

Das wäre ein interesantes Thema,  wer kennt die Beherschenden Religionen heute noch und was sie lehren.
Liebe Grüße, Pneuma 

Reply

Pneuma

-, male

  Motiviert

Posts: 177

Re: Betrachtungen als Christ an Wochentagen

from Pneuma on 06/26/2022 09:37 AM

Betrachtung am 26. Juni - Über das Seelenheil

 

Willst den Himmel du erringen,
O dann fasse, Seele, Mut.
Denn dich selbst musst du bezwingen
Und den Feind, der nimmer ruht.
Doch dort oben gibt ein Platz
Die für jeden Kampf Ersatz.

1. Ein erschütternder Anblick, Herr, durchbebt mich, wenn ich in deiner heiligen Gegenwart über das Heil meiner Seele nachdenke: der Anblick meiner Seele, die, mit dem grässlichen Aussatz der Sünde bedeckt, ein Gräuel vor deinen reinsten Augen und ein Opfer des ewigen Todes ist, wenn sie in diesem unglückseligen Stand das Leben verlässt,- und einer Seele, die, bereits zu den Kerkern deiner ewigen Gerechtigkeit verurteilt, aller Wut ihrer Verzweiflung überlassen, verdammt ist, dich, den Urheber ihres Daseins, nie und nimmer zu schauen, und die ewig sich vorwerfen muss: Ich selbst bin schuld an meiner ewigen Verdammnis.

2. O König der Ewigkeit, welches Urteil wird einst über meine eigene Seele ergehen. Mit Angst und Zerknirschung bekenne ich vor dir, dass ich bisher über ihr Heil so gleichgültig war, als wäre sie mir fremd, dass ich sie vergaß, obwohl sie doch allein meine ganze Sorgfalt brauchte, ja dass ich sie, die du zu deinem Bild und zu deiner Ähnlichkeit erschaffen hast, zu einer Sklavin der Sinne und niederen Leidenschaften herabgewürdigt habe. Herr, mein Gott, hätte deine heilige Gerechtigkeit zu einer gewissen Zeit meines Lebens, gleich so vielen tausend anderen, mich plötzlich abgerufen: wohin wäre meine Seele gekommen? Wie würde ihr ewiges Los aussehen? Ich erbebe bei diesem Gedanken. Kann aber, was deine große Barmherzigkeit damals verhütete, mir nicht noch widerfahren?

3. Doch nicht so, mein Gott. Gepriesen sei ewig deine Barmherzigkeit, die mich verschonte. Ernsthaft, beständig und wirksam will ich von heute an das Heil meiner Seele denken. Nicht länger wird sie ein Spielzeug sündhafter Torheiten sein. Ihre Heiligung soll die Hauptbeschäftigung meines Lebens sein, damit sie die himmlische Erbschaft glückselig erlangt, die deine unendliche Güte ihr anbietet. Gleich jenem bußfertigen König will ich diese immerfort in meinen Händen halten, und über ihr Heil wachen, denn die Ewigkeit selbst würde nicht genügen, ihren Verlust zu beweinen. "Wende dich mir wieder zu, Herr, und rette mich! Hilf mir, du bist doch ein barmherziger Gott! Wenn ich tot bin, kann ich dir nicht mehr danken. Wie soll ich dich denn in der Hölle loben?" (Psalm 6,5-6)

Zitiert mit freundlicher Genehmigung, von Mathias Herget
https://www.marianisches.de/
(Thema wechselt Täglich und ist nicht gespeichert in der WebSeite.)

 

ERGÄNZUG:

-

https://www.evangelisch.de/inhalte/96707/30-10-2009/luthers-rechtfertigungslehre-eine-chronologie

-

Martin Luthers Lehre von der Rechtfertigung des Menschen vor Gott löste Anfang des 16. Jahrhunderts die Kirchenspaltung in Europa aus. Die Kernthese besagt, dass sich der Mensch das Seelenheil nicht verdienen kann, sondern aus Gottes Gnade geschenkt bekommt.

 

Reply Edited on 06/26/2022 09:48 AM.
First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5

« Back to forum