Neueste Beiträge

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  4480  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 44798 Ergebnisse:


Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 983

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Burgen am 20.06.2018 03:00


Und auch hier lassen die Gedanken nicht einschlafen 
Das Thema ist unbedingt wichtig. Viele kluge Köpfe der Vergangenheit und Gegenwart beschäftigen sich damit. 
Teilweise in Literatur, Laboren, Universitäten, selbst Astronauten denken daran. Zumindest würde geäußert, dass sie Gott nicht gefunden haben. 

Der Geist Gottes wirkt und wirkte bei Heilungen. Vielfach ist dies später durch Nachuntersuchungen bei dem behandeltem Arzt festgestellt. 
Besonders im Hinblick auf unbehandelbare Krankheiten. 
Und manchmal gibt es ein Wunder, dann wenn zB ein Organ oder so fehlt und Gott selbst dafür sorgt, dass dies behoben wird. 
So ein Zeugnis war zu hören. 

Das andere Problem erscheint mir der Sterbeprozess zu sein. Normalerweise in der heutigen Zeit wird der Sauerstoff abgestellt, 
wenn keine Hirntätigkeit nachgewiesen wird. Aber es wurde auch schon gesagt, dass, wenn der Mensch sich auch nicht bewegen kann, 
so doch seine Ohren geöffnet sind bis zuletzt. 

Und sonderbarer Weise wird in einem Zimmer mit einer sterbenden Person ganz leise gesprochen. 
Bis eben der Atem ausgehaucht ist. Manche sagen, dass sie Gottes Gegenwart im Zimmer spüren. 
Es gibt Zeugnisse, die besagen, dass ein Familienmitglied schon in der Leichenhalle aufgebahrt war. 
Und nach 5 Std der Lebensodem zurück kam. 

Ich finde, das ist wichtig mitzubedenken. Besonders in einer technikgläubigen Zeit. 
Gottes Geist im Menschen und der menschliche Geist wie eben auch die Seele nicht durch Aufschneiden, Gewebeproben usw. 
nicht zu finden. 

LG 
Burgen 


Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten Zuletzt bearbeitet am 20.06.2018 03:02.

Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 983

Re: Wage es nicht, Gott den Rücken zuzukehren - jcstreetmission

von Burgen am 20.06.2018 02:41

Ihr Lieben, 
die Gedanken bezüglich des Traktate und der Webseite lassen mich nicht einschlafen  
Der obige Satz ist echt ein Anstoß, ja zum Nachdenken wohin die Lebensreise geht. 

Dabei ist ja nur der Einleitungssatz eine Drohung zu verstehen. Alles andere ist wahr, nüchtern und schriftbezogen auf Jesus hin. 
Und auch die geforderte Liebe kommt nicht zu kurz. 

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, 
sondern das ewige Leben haben."  Johannes 3,16 

Wir als sind aufgefordert, umzukehren. Besonders die, die andere Wege gehen als Jesus kennen und lieben allen. 
Denn er hat uns zuerst geliebt. Und das ist das Besondere am christlichen Glauben. 

LG 
Burgen 


Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

geli

62, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 933

Re: Wage es nicht, Gott den Rücken zuzukehren - jcstreetmission

von geli am 19.06.2018 20:27

Pray:
Das Gleichnis kann uns dann auch bedeuten:
Es liegt nicht an dir, sondern am unguten Boden! Deine Aufgabe ist lediglich auszusäen ohne die Bodenbeschaffenheit zu überprüfen, aber Gott hat es uns gesagt: Nicht überall findet das Wort Gottes Annahme. Daher brauchen wir nicht zu verzagen, wenns mal nicht klappt.

Liebe Pray,
genau das wurde mir vor einiger Zeit bewußt, als ich ziemlich entmutigt war über so wenig "Erfolg" in der Weitergabe des Evangeliums!

LG, geli

Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Antworten

geli

62, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 933

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von geli am 19.06.2018 20:24

Burgen:
Es hat den Anschein, dass die Worte wie Hauch, Geist, Lebenshauch, Lebensatem uä etwas Besonderes in uns anklingen lässt.

Ja, ich glaube, dass Gottes "Odem" schon etwas Besonderes ist - und sich vom normalen Atmen von Sauerstoff unterscheidet.

Gottes "Geist-Hauch" gibt Leben - das dann durch das Atmen von Sauerstoff aufrechterhalten wird.

Wenn wir sterben, geht dieser "Gottes-Hauch", Gottes "Odem", zu ihm zurück.

Denn sonst müßte man ja Gottes Odem mit Sauerstoff gleichsetzen!

LG, geli

Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Antworten

solana

-, Weiblich

  Urgestein

Forenmoderator

Beiträge: 3887

Re: Wage es nicht, Gott den Rücken zuzukehren - jcstreetmission

von solana am 19.06.2018 18:21

Pray schrieb:

meine aber auch, dass es im Ausnahmefall(!!!) auch mal geraten sein kann, jemand zu sagen, was dann auf ihn wartet, wenn er die Liebe Gottes ablehnt, die Gott ihm in Jesus anbietet.

Ja, liebe Pray, das stimmt; es geht ja nicht darum, alles Negative zu verschweigen und nur einen Kuschelkurs zu fahren.
Im Gespräch werden sich solche Themen zwangsläufig ergeben und da haben wir ja auch noch den Heiligen Geist, der uns leitet und uns die richtigen Worte gibt.

Bei einem Traktat, das diese Drohung ins Zentrum stellt und so formuliert "Wage es nicht ..." ist es schon ein bisschen anders.
Denn im Zentrum des Evangelium steht eben nicht diese Drohung ...

Und das ist es bsw auch, was viele ehemalige Muslime zum Christenzum gezogen hat - laut deren Zeugnis. Sie kannten bis dahin nur den fordernden, stafenden Gott, vor dem man Angst haben muss.
Ein liebender Gott, der Freiheit schenkt, war ihnen ganz neu und das hat ihre Herzen gewonnen. 

Gruss
Solana

angeführte Bibelstellen (soweit nicht anders gekennzeichnet) sind aus Luther 1984/2017 zitiert nach dem Bibelserver

Antworten Zuletzt bearbeitet am 19.06.2018 18:21.

pray

55, Weiblich

  Engagiert

Beiträge: 309

Re: Wage es nicht, Gott den Rücken zuzukehren - jcstreetmission

von pray am 19.06.2018 17:46

Liebe Solana,
danke nochmal für dein Feedback. Im Prinzip bin ich ja deiner Meinung - meine aber auch, dass es im Ausnahmefall(!!!) auch mal geraten sein kann, jemand zu sagen, was dann auf ihn wartet, wenn er die Liebe Gottes ablehnt, die Gott ihm in Jesus anbietet. Bibelstelle siehe oben Paulus, als er auch mal von Gericht sagte.
Zu dem vierfachen Acker las ich letztens etwas ganz Interessantes: Sicherlich kennt das jeder, dass man manchmal denkt, ob das überhaupt Sinn macht, so viel Evangeliumseinsatz zu bringen - und man sieht nicht gleich so viele Bekehrungen.

Das Gleichnis kann uns dann auch bedeuten:
Es liegt nicht an dir, sondern am unguten Boden! Deine Aufgabe ist lediglich auszusäen ohne die Bodenbeschaffenheit zu überprüfen, aber Gott hat es uns gesagt: Nicht überall findet das Wort Gottes Annahme. Daher brauchen wir nicht zu verzagen, wenns mal nicht klappt.

Antworten

solana

-, Weiblich

  Urgestein

Forenmoderator

Beiträge: 3887

Re: Wage es nicht, Gott den Rücken zuzukehren - jcstreetmission

von solana am 19.06.2018 17:32

Liebe Pray

Ich habe da diese Stelle im Hinterkopf:

Joh 6,44 Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat, und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Und ich sehe es als unsere Aufgabe an, mit Menschen  so umzugehen, dass sie auf dieses Ziehen vorbereitet werden, es spüren und bereit werden, sich ziehen zu lassen.
Und dazu braucht es auch Geduld.
Nicht mit dem Prügel nachhelfen, wenn sie sie nicht ziehen lassen wollen .....

Aber, wie gesagt, das ist meine Meinung.
Der braucht sich niemand anzuschliessen, der meint anders sei es besser 

Ich denke da auch an das Gleichnis vom Sämann und dem 4-geteilten Acker.
Das ausgesäte Korn fällt auf einen Boden - der ist bereit, es aufzunehmen oder auch nicht.
Und dann muss der Boden auch noch so beschaffen sein, dass das Samenkorn wurzeln kann und gedeihen, dass nicht Dornen es ersticken usw.

Wenn ich mir nun so einen Boden vorstelle, der aus geschürter Angst aufnahmereit gemacht wurde- wird der nicht nur so lange bei der Stange bleiben, wie ständig Angst nachgeschürt wird?

Leider kommen von den ganz Hartgesottenen dann einfach Antworten: "Es gibt keinen Himmel und keine Hölle!" - so auch von der Gruppierung "Gottlos glücklich". Was würdest du dann antworten?

Vielleicht würde ich fragen: "Und was ist, wenn sich am Ende herausstellt, dass du Unrecht hast mit deiner Annahme?

Jedenfalls denke ich nicht, dass man bei solchen Menschen durch die Drohung "Wage es nicht ...." mehr erreicht.
Wenn sie nicht an die Hölle glauben, wird sie ihnen auch keine Angst einjagen können, wenn man damit droht. 

Ich kenne die Gruppierung nicht, die das Traktat verteilt und weiss nicht, wieviele Menschen sich dadurch tatsächlich bekehren.
Und ich weiss nicht, was dann nach der Bekehrung wird, ob und wie sie dann das Angst schüren ersetzen durch die Verkündigung von Gottes Liebe und der Freiheit, die er schenkt und ob dann die Menschen immer noch bei der Stange bleiben.
Ich stelle mir das nur etwas schwierig vor.

Gruss
Solana
 

angeführte Bibelstellen (soweit nicht anders gekennzeichnet) sind aus Luther 1984/2017 zitiert nach dem Bibelserver

Antworten Zuletzt bearbeitet am 19.06.2018 17:33.

pray

55, Weiblich

  Engagiert

Beiträge: 309

Re: Ist das Amt des Pastors biblisch?

von pray am 19.06.2018 16:59

Danke für eure Antworten. Als ich Sonnenkinds Erklärung zu lateinisch Pastor = Hirte und die Bibelstelle las, fiel mir ein, dass ich wohl schon mal wo danach gefragt hatte.

Aber jetzt habe ich mal im NT gesucht, was es da außer der "Petrusstelle zum Schafe und Lämmerweisden" noch gibt. Es gibt nur einen einzigen Vers, wo irdische Hirten vorkommen, aber immerhin...:
Und er selbst gab den Heiligen die einen als Apostel, andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer,
damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. (Eph 4,11-13)

Antworten

pray

55, Weiblich

  Engagiert

Beiträge: 309

Re: Wage es nicht, Gott den Rücken zuzukehren - jcstreetmission

von pray am 19.06.2018 16:35

Solana: Ich finde es schade, wenn aus einer Einladung eind Drohung gemacht wird. 
Liebe Solana,
ja, wir sollen ja das Evangelium verkünden, die gute Botschaft, da hast du Recht.Aber auch Paulus hat nicht nur gebeten: Bitte lasst euch doch versöhnen, er hat auch mal das Gericht gepredigt:
ApG 24,24-25: Nach einigen Tagen aber kam Felix mit seiner Frau Drusilla, die eine Jüdin war, und ließ Paulus kommen und hörte ihn über den Glauben an Christus Jesus. Als aber Paulus von Gerechtigkeit und Enthaltsamkeit und von dem zukünftigen Gericht redete, erschrak Felix und antwortete: Für diesmal geh!...
Solana: 1Joh 4,18 Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus. Denn die Furcht rechnet mit Strafe; wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe
Im Zusammenhang würde ich diese Stelle für die unsicheren Christen sehen, für die, welche in Gott sind, sich aber dummerweise trotzdem fürchten. Ich würde es nicht so sehen, dass Gott, der die Liebe ist, den Ungläubigen und Gottesverächtern die Furcht nimmt, dass sie gar nicht mehr mit Strafe rechnen brauchen.
Solana: Solana: Um Menschen aufzurütteln und zum Nachdenken zu bringen, reicht es, wenn man gezielte Fragen stellt und sie selbst nach einer Antwort suchen lässt. Wie zB "die Frank Jenner Frage." Vielleicht kennt die jemand? Hier ein Video..

Ja, das ist wirklich eine gute Frage: Wo werden Sie sein, im Himmel oder in der Hölle? Ich las gestern noch in einem christlichen Kalender, dass man auch fragen kann: Wohin sind Sie unterwegs? - zum Himmel oder zur Hölle?
Leider kommen von den ganz Hartgesottenen dann einfach Antworten: "Es gibt keinen Himmel und keine Hölle!"  - so auch von der Gruppierung "Gottlos glücklich". Was würdest du dann antworten?

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 983

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Burgen am 19.06.2018 15:30


Liebe geli und alle 

in der NLB lesen sich die von dir genannten Stellen so:

6,3 Da sprach der HERR:
"Die Menschen  sollen von nun an nicht mehr so lange leben, denn sie sind sündig. In Zukunft sollen sie  nicht länger als 120 Jahre leben."  

7,22 Alles, was armete und auf dem Festland lebte, starb.  

*******

Die Zürcher 2007 schreibt so:  

6,3 Da sprach der HERR: 
Mein Geist soll nicht auf immer im Menschen bleiben, weil auch er Fleisch ist.
Seine Lebenszeit soll hundertzwanzig Jahre sein.

7,21 Da kam alles Fleisch um, das sich auf der Erde regte, ff
7,22 Alles, was Leben atmete, was was auf dem Trockenen lebte, starb.  

*******
Es hat den Anschein, dass die Worte wie Hauch, Geist, Lebenshauch, Lebensatem uä etwas Besonderes in uns anklingen lässt.
Und so denke ich, dass zB, wenn die Ozonschicht, die die Erde umgibt, immer dünner und löcheriger wird,
letztlich nicht mehr lebends - oder Lebendspendend ist. 
Das bedeutet vermutlich, dass der Mensch bewirken kann, dass alles Fleisch nur mit einer künstlichen Sauerstoffzufuhr am Leben
gehalten werden kann.
Vielleicht ist ein Bild dafür das Asthma, welches zunimmt. Jedoch, wenn Gott dem Fleisch ein Wunder des Lebens schenkt,
wird der Geist Gottes weiterhin anwesend sein. 

Gruss
Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten Zuletzt bearbeitet am 19.06.2018 15:34.
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  4480  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite