Latest posts

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  5556  |  »  |  Last Search found 55551 matches:


Andreas

70, male

  Engagiert

Posts: 335

Re: Tägliches Danken vertreibt das Wanken

from Andreas on 05/10/2021 09:05 PM

36 Sie schickten die Leute fort und fuhren mit ihm in dem Boot, in dem er saß, weg; und andere Boote begleiteten ihn.

Wenn die Menschen erkennen, dass wir ein Leben mit Gott führen, werden sie neugierig.
Sie lassen uns nicht mehr allein.
Sie wollen mehr über unseren Gott erfahren.

Danke Herr, dass Du uns hilfst andere neugierig auf Dich zu machen.

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Reply

geli

65, female

  Urgestein

Posts: 1672

Re: Der Sünde tot - auferstanden ins Leben - in Freiheit gesetzt ...

from geli on 05/10/2021 08:05 PM

Burgen: Aber die Gefühle oder das, was man tut, spricht dagegen.

Ja, das ist wahr - die Gefühle sind meist das, was die Wahrheit verdunkelt.

Ich steckte vor vielen Jahren einmal in einem ganz besonderen Problem, wo es genau um diese Thematik ging. Und eines Tages hatte ich den Eindruck, dass Gott zu mir sagte: "Was glaubst du - was du siehst/fühlst, oder was ICH sage?"

Hier - genau an dieser Stelle - steckt der Kampf, in dem wir stehen. Mir hilft es, für ein ganz bestimmtes, persönliches Problem ganz bestimmte Bibelstellen aufzuschreiben und auswendig zu lernen.

Gerade habe ich die Liedverse von Paul Gerhart gelernt:"

"Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt, der allertreusten Pflege des, der den Himmel lenkt. Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn - der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann!"


Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Reply

Burgen

-, female

  Urgestein

Posts: 3874

Re: Der Sünde tot - auferstanden ins Leben - in Freiheit gesetzt ...

from Burgen on 05/10/2021 04:48 PM



In Römer 4, 22 - 25 und in Kap 5 ist gut beschrieben, wie Glaube des Menschen die Gottesgerechtigkeit empfängt. 

22 wird noch einmal an Abraham erinnert. Zu seiner Lebenszeit gab es die Gesetze noch nicht. Gott freute sich über Abraham. Er war sein Freund, obwohl Abraham recht viele Fehler begangen hat. Mit einfachen Worten könnte man heute sagen, Abraham hatte gesündigt, er war ein Sünder. 

Und trotzdem lesen wir schon in 18a: 
Abraham hat da, wo nichts zu hoffen war, doch hoffnungsvoll am Glauben festgehalten , ... 
20 Abraham zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern er wurde im Glauben immer stärker, indem er Gott die Ehre gab und 21 der festen Überzeugung war, Gott durch das, was er verheißen hatte, auch zu verwirklichen vermöge. 
22 Darum ist es ihm auch zur Gerechtigkeit angerechnet worden. (Alles noch lange vor dem Kreuzesgeschehen. Wieviel mehr gilt es dem wiedergeborenen Christenmenschen) 
24 sondern auch um unsertwillen, denn auch uns soll es angerechnet werden, uns, die wir an den glauben, der um unserer Übertretungen willen [in den Tod] [für uns, an unserer statt] dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist. 

Das heißt doch, dass wir, jeder einzelne gläubiger Christ, mit Jesus - in Ihm - ohne Sünde auferweckt worden ist. 
Im Glauben sitzen wir mit ihm zusammen neben Gott - und er tut Fürbitte für uns. 
Die Sünden aufgrund des Denkens usw. sind zu jederzeit bezahlt. Wir müssen nur empfangen. 
Aber auch tun, was Gott uns beim Bibelhören und Bibellesen usw. sagt. 

Der Ankläger ist bereits überwunden und vom Sockel gestoßen. Jesus hat ihn bereits besiegt. 
Vermutlich liegt es daran, wenn jemand noch nicht die ganze Offenbarung Jesus geschaut und erfahren hat, der Geist Gottes noch nicht völlig von dem Menschen erfahren worden ist und er eben zu sehr seelisch ist, obwohl er alles recht machen will. 

Das ist etwas schwierig auszudrücken. Für mich jedenfalls bedeutet es, nicht in mich und meine Gefühle als Gesetz der Sünde hinzugeben. 
Stattdessen mich an dem zu orientieren, was Jesus für mich getan hat. Auch wenn meine Emotion mir etwas anderes weismachen will. 
Dafür muss man vielleicht einfach spazierengehen und sich der Natur erfreuen, anstatt Sünde bezwingen zu wollen usw. 

Es tut so gut, Jesus immer besser kennenzulernen und ihm Vertrauen zu schenken. 


Joh 6,35 Jesus spricht: 

ICH BIN das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, 
und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten. 

Reply

Burgen

-, female

  Urgestein

Posts: 3874

Re: Der Sünde tot - auferstanden ins Leben - in Freiheit gesetzt ...

from Burgen on 05/10/2021 02:50 PM


Ganz einfach - indem ich glaube, dass ich ein Kind Gottes geworden bin, und diese meine neue Identität nicht durch eine Sünde verloregn gehen wird.

Ja, das ist für viele Christen nun nicht gerade einfach. Vom Verstand her vielleicht schon. 

Aber die Gefühle oder das, was man tut, spricht dagegen. 

Ich glaube, eine große Gefahr besteht dadurch, dass jemand den glauben eines anderen Menschen glauben will oder danach leben. 

Und der Teufel ist ja sehr bewandert darin, das kleine Glaubenskörnchen wieder auszureißen. 

Die Frage sollte vielleicht daher sein: Was kann ich tun, damit der Glaubenskorn in meinem Herzen Wurzeln schlagen kann? .


Ich selbst habe früher viele Bücher verschlungen. In ihnen und durch sie wollte ich die Bibel (besser) verstehen. 

Und so verlor ich den Fokus des Glaubens, obwohl jeden Tag über Jahrzehnte hinweg, Bibellese, Gebet, Bibelstunde, Gottesdienst usw. täglich Brot waren.  Und jetzt, digital unterwegs, ist es für viele Menschen nicht einfacher geworden. 

Dabei ist es eigentlich gar nicht so kompliziert an Jesus Christus zu glauben. 
Nur das, was daraus folgt, ist eben nicht so einfach in der engmaschigen Zeit, Umstände und Wetterlagen des Lebens. 



Joh 6,35 Jesus spricht: 

ICH BIN das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, 
und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten. 

Reply

Burgen

-, female

  Urgestein

Posts: 3874

Re: Wir haben zu kämpfen?

from Burgen on 05/10/2021 02:29 PM


Unser Kampf als Menschen besteht darin, dass wir den "Kampf des Glaubens" kämpfen - und das ist auch unser Sieg, der die Welt überwunden hat - 1. Joh. 5,4.

In dem Nachbarthread  klingt dies Thema ja auch mit an. 

Es gibt Christen, die einige Zeit in Psychotherapie sind oder waren. Manche Menschen waren oder sind so verzweifelt, dass sie weder ein noch aus wissen. Lassen sich bewusst in einer Therapie behandeln in der Hoffnung, dort Wege aufgezeigt zu bekommen, die sie von ihrem ständigen Leid befreien. 

Dieses haben wir hier in der Vergangenheit schon öfter behandelt. 
Das ist also ernst zu nehmen. 

Und dennoch denke ich, dass ein ständiges, permanentes Sündenbewusstsein Tod bedeutet. 
Es ist wie eine Klammer, die die Luft zum Atmen nimmt. 
Das kann die Erfahrung eines Menschen sein, der von anderen als ein aufrichtiger, gerechter Mensch wahrgenommen werden könnte. 

Ich persönlich glaube aber, dass ein Sündenbewusstsein einen Menschen gängeln, herunterziehen, und sein inneres Selbstbewusstsein infrage stellt,  seine Beziehung mit Gott/Jesus stört.  

Das kann sogar durch die Bebel geschehen. Nämlich dann, wenn der Mensch die Gesetzlichkeit überbetont. 
Im AT finden wir Jesus. Es gibt viele Beispiele, die es in der hebräischen Sprache und den Worten ausdrücken. 

Das Gesetz fordert - und tötet, Menschen wurden gesteinigt, der Gemeinschaft ausgestoßen. 
Aber auch da lesen und finden wir teilweise Jesus in den Gesetzesbeschreibungen. 
Ich denke da zB an den jungen, reichen Mann. Er war an Besitz und Finanzen gebunden. 
Die Gnade/Jesus  setzt frei, vergibt. 
Das ist auch auf der Grundlage des Gehorsams, aber nicht auf der Gesetzes- Anklage- Verurteilungs- Grundlage. 
Das hat letztlich Jesus das Leben gekostet. Er hatte alles gehalten. War total sündlos. 
Niemand fand eine Sünde in dem, was er den Gesetzeslehrern zu sagen hatte. 

Ich denke, unsere Seele muss mit Heilsworten der Schrift gefüttert werden. 
Und darin besteht der Kampf. 
Das kann ein Kampf gegen Bequemlichkeit, Lustlosigkeit, Ablenkungen sein bezüglich dem Lesen und hören 
was Gott durch die Schrift sagen will. 

Wir lesen ja auch , dass nur der eigene Geist weiß was im Menschen ist. So ähnlich jedenfalls. 
Und Gottes Geist will in unserem Geist Raum gewinnen. 
Daher sollte jeden Morgen der Tag mit Gott beginnen und mit ihm enden. Das bedarf Disziplin. 





Joh 6,35 Jesus spricht: 

ICH BIN das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, 
und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten. 

Reply

Burgen

-, female

  Urgestein

Posts: 3874

Re: Der Sünde tot - auferstanden ins Leben - in Freiheit gesetzt ...

from Burgen on 05/10/2021 01:58 PM



Ja, geli, das hast du total gut auf den Punkt gebracht. 

Wir sind Menschen! Und Menschenherzen sind böse von Jugend an, wie in der Bibel geschrieben. 

Die tägliche Frage ist daher, worauf lege ich als wiedergeborener Mensch mein Augenmerk! 


Ein Perfektionist zB wird feststellen müssen, dass er, spätestens wenn ein anderer Mensch ins Spiel kommt, 

er seine Perfektion verlieren wird. 

Nun kommt es auf seine Reaktion an. Und die kann ganz unterschiedlich ausfallen. 

Wie geht also ein Perfektionist damit um, wenn ein anderer Mensch nicht mit ihm übereinstimmt? 


In der Gottesbeziehung, zwischen Mensch und Gott sieht es da ganz anders aus. 

Jesus hat uns erlöst, hat uns versöhnt mit Gott/Abba. Jesus ist Gnade. Er ist Fürbitter. Er ist die Gerechtigkeit. 

Alles in Person und alles hat eben auch Auswirkungen. Es wirkt sich in unserem Leben aus. 

Das unsrige Leben mag uU sogar einen ganz anderen Verlauf nehmen als von uns selbst geplant gewesen war. 


Vor Gottes Augen sind wir jetzt ohne Sünde. Nicht nur damals, als Jesus gekreuzigt wurde. 

Das tägliche Abendmahl und damit das Gedächtnis an die damalige Situation können wir im Glauben 

jetzt für uns in Anspruch nehmen. Sein Blut reinigt jetzt. Jetzt bin ich gerecht vor Gott in Jesus Christus. 


Unser Denken, darauf kommt es an. Manchmal meinen wir zu sündigen, dabei ist das was wir meinen vielleicht 

nur einem stetigen Sündenbewusstsein unterworfen. Dann dürfen wir, immer wieder - bis der Tag kommt,

an dem wir das oder dies nicht mehr tun noch daran denken, um Vergebung bittend zu Jesus bringen und 

froh, dankbar und frei weitergehen. 

Bis zum nächsten mal. Schauen wir darauf, was er für uns tut, dann werden wir früher oder später frei. 

Denken, Gefühle, Prioritäten bzw Tun werden sich langfristig ändern. 

Es kommt darauf an, worauf mein Blick gerichtet ist und vielleicht sogar bleibt. 

Jesus in uns ist stark, er verdient den permanenten Blick. Nicht der Mensch in seiner Wankelmütigkeit. 

Die Bibel enthält so viele Verheißungen, die wir gerne benutzen dürfen und für uns in Anspruch nehmen

im Glauben an ihn. 


 

 

Joh 6,35 Jesus spricht: 

ICH BIN das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, 
und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten. 

Reply

Merciful

50, male

  tragende Säule

Posts: 1120

Re: Der Sünde tot - auferstanden ins Leben - in Freiheit gesetzt ...

from Merciful on 05/10/2021 01:38 PM

geli schrieb: Ganz einfach.

Hm, wenn es ganz einfach ist, dann können wir das Gespräch beenden.
 
Ich persönlich aber geriet in den vergangenen 35 Jahren häufig in Not und Verzweiflung wegen der Sünden.
 
Merciful

Reply

geli

65, female

  Urgestein

Posts: 1672

Re: Der Sünde tot - auferstanden ins Leben - in Freiheit gesetzt ...

from geli on 05/10/2021 12:36 PM

Wie kann ich trotz dieses Konflikts Frieden, Freude und Freiheit leben und erleben?

Ganz einfach - indem ich glaube, dass ich ein Kind Gottes geworden bin, und diese meine neue Identität nicht durch eine Sünde verloregn gehen wird.
Meine Kinder sind auch nicht immer nur "brav" - noch nicht mal die Kleinen. Aber sie bleiben trotzdem immer meine Kinder.
Wenn sie etwas falsch machen, dürfen sie immer zu mir kommen und die Sache in Ordnung bringen.

Genauso können wir immer zu unserem Vater im Himmel kommen und ihn um Vergebung bitten! Er vergibt uns und reinigt uns - und damit ist die Sache "gegessen"  

Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Reply

Merciful

50, male

  tragende Säule

Posts: 1120

Re: Der Sünde tot - auferstanden ins Leben - in Freiheit gesetzt ...

from Merciful on 05/10/2021 12:31 PM

Liebe Cleo,
 
in einem deiner Beiträge hast du quasi unterschieden zwischen alten Sünden und neuen Sünden.
 
Wir könnten also unterscheiden zwischen Sünden der Vergangenheit und Sünden der Gegenwart.
 
Oder genauer: Zwischen Sünden vor der Bekehrung und Sünden nach der Bekehrung.
 
Meines Erachtens handelt dieser Thread von den Sünden der Gegenwart, von den Sünden nach der Bekehrung.
 
Die Sünden der Vergangenheit, die Sünden vor der Bekehrung sind vergeben.
 
Von diesen gilt: "Er warf unsre Sünden ins äußerste Meer. Kommt, betet den Ewigen an!"
 
"Mit Christus der Sünde gestorben" - dieser Satz (von Adolf Schlatter) zielt in die Problematik der neuen Sünden.
 
Ich denke, wir sollen uns dafür halten, dass wir mit Christus der Sünde gestorben sind, damit wir nicht mehr sündigen.
 
Leider ist die Umsetzung dieser Regel aber mit einer Schwierigkeit behaftet.
 
Wenn ich nämlich die Erfahrung mache, dass ich trotz meiner Bekehrung noch immer sündige.
 
Dann kann diese Erfahrung zu einer erheblichen Irritation führen.
 
Sie kann den Menschen verunsichern und in die Verzweiflung treiben.
 
Denn ich soll mich als der Sünde gestorben betrachten - erlebe aber, dass ich sündige.
 
Dieser Konflikt ist nicht leicht zu ertragen.
 
Die Frage also ist:
 
Wie kann ich trotz dieses Konflikts Frieden, Freude und Freiheit leben und erleben?
 
Merciful

Reply Edited on 05/10/2021 12:32 PM.

geli

65, female

  Urgestein

Posts: 1672

Wir haben zu kämpfen?

from geli on 05/10/2021 12:12 PM

Vor einiger Zeit kam hier im Forum die Frage auf, ob Gott kämpft, und es fiel der Satz, dass Gott nicht kämpft, sondern dass er souverän im Himmel thront und allmächtig sei.

Dieses Thema hat mich in den letzten Tagen beschäfigt - auch angestoßen durch die momentane Situation auf unserem Globus.

Paulus sagt uns ganz klar: "Wir haben zu kämpfen" - Eph. 6,10 ff.

Auch andere Bibelstellen sprechen von einem Kampf - wir sollen "nüchtern sein, angetan mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf das Heil" - 1. Thess. 5,8.
Das klingt ganz ähnlich wie die Aussage im Epheserbrief - und schaut nach "Kampf" aus.

Ist der Kampf, der gegen die finsteren Mächte und die bösen Geister aus der Himmelswelt geht, also unsere Sache - die Sache der Menschen?

Ich meine, nein.
Wir Menschen sind viel zu schwach und unfähig, es mit den "bösen Geistern in der Himmelswelt" aufzunehmen.

Unser Kampf als Menschen besteht darin, dass wir den "Kampf des Glaubens" kämpfen - und das ist auch unser Sieg, der die Welt überwunden hat - 1. Joh. 5,4.

Jesus hat für uns gekämpft und für uns gesiegt, und unser "Sieg" ist es, an seinen Sieg zu glauben.

Es gibt auch im AT sehr viele Stellen darüber, wie Gott für sein Volk "in den Krieg zieht" und wie er für sein Volk kämpft - eine Stelle dafür möchte ich hier anführen:

2. Chron. 20,15: "Ihr sollt euch nicht fürchten und nicht verzagen vor diesem großen Heer, denn nicht ihr kämpft, sondern Gott!"

Mich persönlich spricht Ps. 18 in dieser Hinsicht an:

Ps. 18, ab Vers 7: "Als mir Angst war, rief ich den Herrn an und schrie zu meinem Gott. Da erhörte er meine Stimme von seinem Tempel, und mein Schreien kam vor ihn zu seinen Ohren....

Im Folgenden wird beschrieben, was Gott alles in die Wege bringt, um uns vor unseren "starken Feinden" zu erretten - nur mal kurz einige Sätze:

"Die Erde bebte und wankte, da er zornig war. - Rauch stieg auf von seiner Nase und es kam verzehrendes Feuer aus seinem Munde.
Der Herr donnerte aus dem Himmel, und der Höchste ließ seine Stimme erschallen mit Hagel und Blitzen. Er schoß seine Pfeile aus... man seh die Tiefen der Wasser, und des Erdbodens Grund war aufgedeckt vor deinem Schelten, Herr, vor dem Odem und Schnauben deines Zornes." 

Wie seht ihr das - was ist unsere Rolle in dem Kampf, in dem wir ja unzweifelhaft stehen, und was ist Gottes Teil dabei?


Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Reply Edited on 05/10/2021 12:14 PM.
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  5556  |  »  |  Last

« Back to previous page