Das Idealbild eines Mannes

1  |  2  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Angie
Gelöschter Benutzer

Das Idealbild eines Mannes

von Angie am 11.03.2018 19:39

Es wird immer wieder darüber geredet, wie die Frau aus biblischer Sicht gedacht ist, wie sie sich verhalten soll, wie sie sich kleiden soll, was ihre Rolle im Gottesdienst ist, und daß sie sich ihrem Mann unterordnen soll. Warum wird eigentlich kaum darüber geredet, was die Aufgaben des Mannes sind? Wie würden sich Beziehungen und Gemeinschaften gestalten, wenn nicht nur darauf geachtet würde was die Frau tun und lassen soll, sondern wenn sich auch die Männer der Verantwortung stellen würden, die ihnen von Gott zugedacht wurde?

Ich habe da auch einen interessanten Artikel gefunden, zum anregen der Gedanken:

http://www.josiablog.de/2013/05/die-rolle-von-mann-und-frau/

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1003

Re: Das Idealbild eines Mannes

von Burgen am 11.03.2018 22:57

Hallo Angie,

über deinen Link gelangt man in recht interessante Webseiten.

LG
Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

nennmichdu

53, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 696

Re: Das Idealbild eines Mannes

von nennmichdu am 12.03.2018 08:12

Das Idealbild eines Mannes  --


gibt es nicht für eine Frau, die ja auch in ihrer Person und in ihrem Geschlecht als Frau (in den seltesten Fällen "Ideal" - vollkommen in Christus) schon ist.

Und dann vielleicht oft nur noch das im Manne sieht, bzw. der Mann in ihr sieht, was ihm noch fehlt. Und was durch die Frau nun dem Manne entgegen gebracht werden möchte (in ihrer Sehnsucht).


Das Idealbild eines Mannes ist dann natürlich nicht der alte Adam im Garten Eden - der seinen Begierden nur verfallen konnte (weil er ja nicht durch den heiligen Geist schon seine Begierden - den alten Adam - im Tode halten konnte ---- weil er halt noch nicht (in der Taufe für uns dann) schon gestorben war)

Das Idealbild eines Mannes ist der neue Adam - ist Jesus (ganzer Mensch) Christus (der gesalbte).

Und wer sich hier in Jesus Christus wiederfindet, der erfüllt auch alle Erwartungen, nach denen sich eine Frau sehnen könnte.

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1003

Re: Das Idealbild eines Mannes

von Burgen am 12.03.2018 10:34

Die Schrift ist voll davon zu erzählen was den idealen Mann ausmachen könnte. 
Besonders deutlich in dem Buch der Sprüche. 



Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Angie
Gelöschter Benutzer

Re: Das Idealbild eines Mannes

von Angie am 12.03.2018 15:03

@nennmichdu:
Ich meinte nicht das Idealbild, das eine FRAU von Männern hat, denn da hat ja jede Frau ihre ganz eigenen Vorstellungen. Ich meinte, was aus biblischer Sicht den Mann kennzeichnet, der GOTT gefällt.
Es geht ja auch nicht um die persönlichen Vorlieben der Männer wenn darüber diskutiert wird ob Frauen predigen dürfen, ob sie im Gottesdienst ihr Haar bedecken sollen, ob sie Hosen tragen dürfen, inwieweit sie sich den Männern unterordnen soll, ob ihre Aufgabe Haushalt und Kindererziehung ist oder sie auch arbeiten sollten ...

@Burgen: Die Schrift ist auch voll davon, was die ideale Frau ausmachen könnte, und doch wird ständig darüber diskutiert, über die Männer aber nicht.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 12.03.2018 15:05.

nennmichdu

53, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 696

Re: Das Idealbild eines Mannes

von nennmichdu am 12.03.2018 15:21

Hallo Angie,


ja dann teile uns doch einmal deine Gedanken zum Idealen Manne mit...


Gruss
Thomas

Antworten

Angie
Gelöschter Benutzer

Re: Das Idealbild eines Mannes

von Angie am 12.03.2018 15:34

Es geht nicht um meine Gedanken sondern was die Bibel dazu sagt. Ich habe auch in meinem Text Fragezeichen gesetzt, das bedeutet daß ich mir wünsche, daß sich jemand anders als ich Gedanken darüber macht und sie mir als Antwort gibt.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 12.03.2018 15:37.

nennmichdu

53, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 696

Re: Das Idealbild eines Mannes

von nennmichdu am 12.03.2018 16:11

Warum wird eigentlich kaum darüber geredet, was die Aufgaben des Mannes sind?



....weil die Frau ja schweigen soll in der Gemeinde....? ... ohne Worte ihren Mann zu gewinnen weiß...?

Die Frage müsste vielmehr lauten, warum und  wann wird überhaupt daüber geredet, wer welche Aufgaben (einzunehmen) hat?

Doch immer erst dann, wenn bei dem Manne oder bei der Frau Unzufriedenheit entsteht. Im Gegenüber, in der Beziehung zwischen Mann und Frau hier einer sich nicht gefördert/unterstützt fühlt.

Und wenn ich jetzt rein den alten Adam in uns betrachte, würde ich auf diese erste Frage antworten, das Männer halt eher gefährdet sind, ihre Aufgaben nicht wahrzunehmen und dann (vielleicht häufiger und in ihrer vorangigen Verantwortung dann zuerst) dazu neigen, die Fehler bei der Frau zu suchen.

1. Mose 3
12 Da sagte der Mensch: Die Frau, die du mir zur Seite gegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich aß.



Wie würden sich Beziehungen und Gemeinschaften gestalten, wenn nicht nur darauf geachtet würde was die Frau tun und lassen soll, sondern wenn sich auch die Männer der Verantwortung stellen würden, die ihnen von Gott zugedacht wurde?


Besser...?

Antworten

geli

62, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 939

Re: Das Idealbild eines Mannes

von geli am 12.03.2018 16:43

Liebe Angie,
der Artikel, den Du uns gegeben hast, enthält sehr gute Gedanken zu dem Thema.
Ja, es stimmt: meistens wird darüber geredet, wie die Frau sein soll, wie sie sich verhalten soll, am meisten wird die "Unterordnung" breitgetreten...
über den Mann, wie Gott ihn sich vorstellt, hört man nicht allzu viel 

Vielleicht deshalb, weil die meistens Predigten von Männern stammen?  

Dabei findet man sehr viele Aussagen in der Bibel, die davon sprechen, welche Rolle Gott den Männern zugeteilt hat.

Die meisten Predigten habe ich über das Thema: "Unterordnung der Frau" gehört - wobei meistens nur über eine Seite der Medaille etwas zu hören war.
Ja, es heißt in Eph. 5,22, dass sich die Frau unter ihren Mann unterordnen soll wie dem Herrn.
Aber es heißt auch einige Verse später: "Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie Christus die Gemeinde geliebt hat..." 

Dann auch die Aussage: "So sollen auch die Männer ihre Frauen lieben wie ihren eigenen Leib. Wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst."

War mir oft aufgefallen ist: Der Mann wird aufgefordert, seinen Vater und seine Mutter zu "verlassen", um seiner Frau anzuhängen. Paulus deutet dies als ein großes Geheimnis und er deutet es auf Christus und die Gemeinde. Von der Frau wird so etwas nicht gesagt.

Der Mann soll seine Frau lieb haben wie sich selbst, die Frau dagegen soll den Mann ehren.

Wobei man dann in 1. Petrus die Aussage findet, dass die Männer "vernünftig" mit ihren Frauen zusammen leben sollen und ihnen als dem schwächeren Geschlecht die Ehre geben soll - Ehre und Respekt ist sicherlich von beiden Seiten nötig und wichtig.

Wichtig ist auf jeden Fall für beide, denke ich, anhand der Bibel herauszufinden, wie Gott sich denn die Rolle der Frau, bzw. des Mannes vorgestellt hat. Dies gilt, denke ich, ganz besonders für Leiter, und auch für die Beziehungen in einer Ehe. 

Zu denken gibt mir die Aussage des Petrus: "...damit euer gemeinsames Gebet nicht behindert wird...."

Daran sehen wir, wie wichtig es ist, dass jeder seine Rolle und seine Bestimmung als Mann, bzw. als Frau vor Gott ausfüllt.

Unterordnung gilt allerdings nicht nur für Frauen ihren Ehemännern gegenüber - sie gilt allen Gläubigen, auch den Männern:
"Ordnet euch einander unter in der Furcht Christi".

DAs "Idealbild" eines Leiters zeichnet Petrus ein wenig auf:
- die Herde Gottes weiden freiwillig, wie es Gott gefällt, nicht um des Gewinns willen, sondern vorn Herzensgrund,
- nicht als "Herren" über die Gemeinde (ich denke, das gilt auch für Ehemänner und wie sie ihre Familie leiten), sondern als Vorbilder,
- die Jüngeren sollen sich den Ältesten unterordnen, weil Gott dem Hochmütigen widersteht,
- Nüchternheit und Wachsamkeit

Sehr viele Beispiele hat auch der Timotheusbrief... hier eine Aufzählung:
Ein Bischof soll - untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, massvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren, kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, einer, der seinem Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat, er soll einen guten Ruf haben...

Es geht noch weiter - aber ich denke, das wird dann zuviel und "erschlägt" Mann... Ja, es wäre wirklich gut, wenn sich manche Predigten mehr mit der Rolle des Mannes/Ehemannes/Leiters befassen würden  ...  da geb ich Angie recht...  

LG, geli

Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1003

Re: Das Idealbild eines Mannes

von Burgen am 12.03.2018 22:47

Hallöchen,

jetzt hat sich Angie abgemeldet. Schade, so mitten im Gespräch. Obwohl ich das auch irgendwie nachvollziehen kann.

Wie dem auch sei ...
Kennt jemand von euch Ehepaare, die beide jeweils Jesus lieben und ihm nachfolgen?

Welche Beobachtung habt ihr gemacht, welche Besonderheit ist euch von außen betrachtet an ihnen aufgefallen?

Mit unterschiedlichen Ehepaaren fiel mir auf:
Jeden Morgen frühstückten sie zusammen und lasen anschließend in der Bibel, lasen gemeinsam die Losung, sprachen darüber, tauschten sich aus und nahmen die Auslegungen zur Losung dazu. Nach Gebet und Segen ging es in den Tagesalltag.
Andere fielen besonders auf, dass sie im Alltag alles gemeinsam machten.
Wieder andere gehen Hand in Hand durch den Tag.
Ein alter Pastor erzählte, dass sie nicht in die Nacht gehen bevor sie zB bei Unstimmigkeiten um Vergebung gebeten haben und anschließend gemeinsam knieten und miteinander zB das „Vater unser’ beteten.

Ganz wichtig war allen, dass sie einander vertrauten.
Das alleröffentlichste Erleben und erzählen einer gelungenen 50 jährigem Ehe ist die Ehe von Dave und Joyce Meyer.
Dave ließ sich nie die Freude nehmen und Joyce lernte Gott immer besser kennen und ihm gehorsam sein.
Dabei sind ihre menschlichen Charaktere wie Feuer und Wasser, also völlig gegensätzlich.
Bei all der vielen Arbeit ist Jesus für beide Ehepartner die erste Adresse.
Die Unterordnung lernte sie mit Hilfe des Heiligen Geistes. Je älter beide wurden, desto inniger wurde ihre Ehe in Verbindung mit Jesus.

Gruß
Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten
1  |  2  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum