Suche nach Beiträgen von Andreas

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  11  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 101 Ergebnisse:


Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

von Andreas am 29.09.2017 20:47

Dankt dem Herrn!
Ruft seinen Namen an! Macht unter den Völkern seine Taten bekannt!
Singt ihm und spielt ihm, sinnt nach über all seine Wunder!
Rühmt euch seines heiligen Namens! Alle, die den Herrn suchen, sollen sich von Herzen freuen. (1 Chr 16,8-10)

Am Sonntag, 1. Oktober, 20.30 - im chat - Raum Hauskreis-miteinander

wollen wir uns darüber Gedanken machen, warum wir manchmal nicht danken:
Sind wir einfach zu vergesslich oder erkennen wir manchmal gar nicht, wenn wir für etwas danken könnten?

Auf Euere Gedanken freut sich
Andreas

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

von Andreas am 27.08.2017 10:45

Denn da er selbst in Versuchung geführt wurde und gelitten hat, kann er denen helfen, die in Versuchung geführt werden. (Hebr 2,18)

Wir wollen uns heute die Versuchungen Jesu in der Wüste (Mt 4,1-11) ansehen.

Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird.
Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab.
Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest.

Haben diese Versuchungen etwas mit den Versuchungen zu tun die wir kennen?
(Wenn Du ein Kind Gottes bist, so ....)

Darüber wollen wir uns heute Abend, 27.8. 20:30 Uhr im chat im Hauskreis Miteinander austauschen.

Auf euer Kommen freut sich
Andreas


Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

von Andreas am 13.08.2017 09:23

Unser Thema heute: Versuchung

Wir beten, wie es der Herr uns gelehrt hat:
Und führe uns nicht in Versuchung (Mt 6,13a)

Jakobus behauptet dagegen:
Keiner, der in Versuchung gerät, soll sagen: Ich werde von Gott in Versuchung geführt. (Jak 1,13a)

Ist dies ein unversöhnlicher Widerspruch?


Darüber wollen wir uns im chat heute, Sonntag, 13.08. 20:30 Uhr im Hauskreis Miteinander austauschen.

Auf Euer Kommen freut sich
Andreas

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 13.08.2017 09:24.

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

von Andreas am 15.07.2017 20:06

Letzte Woche erkannten wir, dass wir nicht ins Gericht kommen, Dass es sinnvoll ist, wenn nicht die Angst, sondern die Liebe, unser Leben regiert.

Aber trotzdem bleibt die Sünde unser ständiger Begleiter:

Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns. (1 Joh 1,8)
Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner und sein Wort ist nicht in uns. (1 Joh 1,10)
Wer kann sagen: Ich habe mein Herz geläutert, rein bin ich von meiner Sünde? (Spr 20,9)
Wie es in der Schrift heißt: Es gibt keinen, der gerecht ist, auch nicht  einen. (Röm 3,10)

Bedeutet das, dass wenn wir uns auch gerade mit Gott versöhnt haben, wir doch gleich wieder sündigen werden? 'Also nie ohne Sünde sind?
Das hat mich, besonders als Kind, schwer belastet.

Andererseits steht in der Bibel:
Jeder, der von Gott stammt, tut keine Sünde, weil Gottes Same in ihm bleibt. Er kann nicht sündigen, weil er von Gott stammt. (1 Joh 3,9)
Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht. Jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen und ihn nicht erkannt. (1 Joh 3,6)
Wir wissen: Wer von Gott stammt, sündigt nicht, sondern der von Gott Gezeugte bewahrt ihn und der Böse tastet ihn nicht an. (1 Joh 5,18)

Verwirrung total: Einerseits sind wir ständige Sünder, andererseits können wir überhaupt nicht sündigen.
Drüber wollen wir uns Morgen austauschen.


Wir treffen uns wie immer

am Sonntag, den 16. Juli 2017 um 20:30 Uhr im Chatraum "Hauskreis-Miteinander".


Alles Gute und Gottes Segen wünscht euch
Andreas 

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

von Andreas am 29.04.2017 10:59

Die Einladung

Der Geist und die Braut aber sagen: Komm! Wer hört, der rufe: Komm! Wer durstig ist, der komme. Wer will, empfange umsonst das Wasser des Lebens.
(Off 22,17)

 Wasser2.gif

Komm, ist im Gegensatz zu kommt, eine ganz persönliche Einladung.
Welche Bibelstellen fallen euch sonst noch ein, wo es um Einladungen geht?
Wir wollen uns von den biblischen Einladung ansprechen lassen.
Alle sind herzlich eingeladen zu einem Gedankenaustausch darüber
am Sonntag, den 30. April 2017 um 20:30 Uhr im Chatraum "Hauskreis-Miteinander".

Wir freuen uns auf die Gespräche mit euch,
eure Chestnut und Andreas.

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: der Weg der Wissenschaft...

von Andreas am 17.03.2017 21:18

Wissenschaftlich gesehen: Man kann nicht beweisen, dass es Gott gibt, aber man kann auch nicht beweisen, dass es Gott nicht gibt.
Die Wissenschaft hilft uns da also überhaupt nicht weiter.
Die Welt der Wissenschaft und die Welt des Glaubens sind eben zwei total verschiede Welten.
Was nicht heißt, dass es in beiden Welten keine Übereinstimmungen geben könnte, aber in den wesentlichen Dingen eben nicht, weil die Grundlagen total verschieden sind.

Die Einladung
Thomas meinte:
Dass es Gott gibt, ist wissenschaftlich nicht nachvollziehbar. Glaube hat kein wissenschaftliches Fundament.
Sein Freund lächelte:
Es war einmal vor langer, langer Zeit, als noch Deine Großeltern oder Urgroßeltern lebten, da glaubte ein Mensch, dass man künstliches Licht erschaffen könne. Sofort erforschte er alles, was dazu nötig war. 99 Versuche scheiterten, aber er gab seinen Glauben nicht auf. Beim 100ten Versuch ging dann der Wissenschaft eine Glühbirne auf.
Wenn Du so wissenschaftlich an die Frage ran gehst, ob es Gott gibt, dann wirst Du ihn bestimmt finden.
(Als Jesus ein andermal zu ihnen redete, sagte er: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umher gehen, sondern wird das Licht des Lebens haben. Joh 8;12)
Thomas wurde sehr nachdenklich. Doch nach einer Weile gab er zu bedenken:
Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. (Mt 5,14)
Warum kann ich das Licht nicht sehen?
Muss denn die Glühbirne von jedem Menschen neu erfunden werden?

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Freudige Fastenzeit

von Andreas am 28.02.2017 12:20

Auch wenn die Faschingsgeister toben – wollen wir nicht vergessen, Gott zu loben.
Wir freuen uns auf die Fastenzeit – seit ihr dazu jetzt schon bereit?

Wie wollen wir den diesmal fasten? - Mit viel Mühe und viel Lasten?

Oder gar verbringen Werke? - Nein: Die Freude am Herrn ist eure Stärke!


Sicherlich würden wir es nicht bereuen – wenn wir lernen, uns zu freuen.

Bei allen Mitmenschen, die wir sehen – soll in uns, Freude pur, entstehen.

Wir sollen die Freude wirklich spüren – dass kann uns schnell zur Liebe führen.

Dabei kommt es nicht darauf an – ob ich den andern leiden kann.

Ob er mir sympathisch oder nicht – voll Freude leuchtet, in mir, ein Licht.

Ihn anzunehmen, ohne Druck und Zwang – ist besser als jeder Lobgesang.



Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben!
– ihr sollt einander nicht aus sieben.

Der Herr liebte uns alle trotz unserer Schuld – und schenkte jedem Seine Huld.

Er schaute nicht auf unser Versagen – immer können wirs neu wagen.

Die Umkehr steht uns offen, allezeit – und die Vergebung ist nicht weit.


So sollen auch wir einander begegnen – und uns immer wieder segnen.

Dann ist Sein Reich schon jetzt in unserer Mitte – das war doch unsre große Bitte.

Dann müssen wir nicht mehr böse schauen – sondern können schnell vertrauen.

Werden so frei von Zwietracht und Sorgen – und fühlen uns Zuhause, und ganz geborgen.


Ja, das wäre wunderbar – alles würde hell und klar.

Niemand wäre an den Rand gedrängt – wenn man ihm Beachtung schenkt.



Fängst Du etwas Gutes an – nur Gott allein, die Vollendung, schenken kann.

Deshalb lasst uns dafür beten – und nicht nur darüber reden:

„Herr schenke uns dazu Kraft und Mut – denn Freude an anderen, tut uns gut.

Lass uns einander begegnen mit Achtung und Respekt – weil das, in uns, die Liebe weckt.

Hilf dass wir uns freuen allezeit – dass wir dazu stets sind bereit.


Lass unsere Geschwister, der Grund unserer Freude sein – dann ist niemand mehr allein.

Lass uns in Freude zusammenleben – denn was könnt es Schöneres geben?

Gib uns dazu jetzt Deinen Segen – dass wir die Liebe wirklich pflegen.

Wird uns das, in dieser Zeit, gelingen, dann können wir voll Freude singen:

„Wie ist das Osterfest so schön – wenn wir gemeinsam, ihm entgegen, gehen."

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 28.02.2017 12:25.

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Spiegel - Portal für Dämonen?

von Andreas am 01.01.2017 22:42

Also das gehört nicht zum katholischen Glauben.

Habe aber in meiner Jugend mal gehört, dass es schon Unfälle mit Spiegeln im Schlafzimmer gegeben hat, weil jemand nachts erwachte und im Halbschlaf meinte, da sei ein Einbrecher im Haus.

Wie Henoch richtig bemerkt, ein Spiegel ist ein Spiegel und harmlos, solange wir nichts anderes daraus machen.

Von irgendwelchen Portalen, die in andere Welten oder andere Wirklichkeiten führen, haben ich bisher nur in sience fiction gehört.

Möge Dich der Herr auf all Deinen Wegen beschützen und Dich segnen.

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Ursache des Zurückbleibens

von Andreas am 31.12.2016 11:11

Wie Henoch erklärt hat, geht es um eine Feier für die Freunde.
Offensichtlich waren 5 wirklich mit ihm befreundet, während die anderen nur an einem schönen Fest teilnehmen wollten.
Wir kennen das ja von Weihnachten her. 

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten

Andreas

66, Männlich

  Motiviert

Chatadmin

Beiträge: 101

Re: Adventskalender 2016

von Andreas am 30.12.2016 22:52

Wie hell leuchtet Dein Stern?

Es war einmal ein Großvater mit seiner Enkelin. Sie saßen vor dem Haus auf einer Bank und bewunderten den Sternenhimmel.
"Ui Opa, ist der schön. Aber warum sind manche Sterne so dunkel und andere so hell. Und schau, da hinten ist ein ganz heller."
Darauf meinte der Großvater stolz: "Das ist mein Stern. Immer wenn ich einen Wunsch habe, dann binde ich ihn an diesen Stern und desto mehr Wünsche an so einem Stern angebunden sind, desto mehr leuchtet er. Suche Dir doch auch einen Stern aus und sorge mit Deinen Wünschen dafür, dass er im Laufe Deines Lebens immer mehr leuchtet."
"Oh prima Opa, das werde ich machen."
"Und da ist noch was: Wenn ein Wunsch in Erfüllung geht, dann leuchtet der Stern besonders hell. Deine Oma und ich haben uns einmal eine fröhliche und liebe Enkelin gewünscht und der Wunsch ging in Erfüllung. Seitdem leuchtet der Stern so hell."
"Wow, dann bin ich ja der Grund dafür, dass der Stern so hell leuchtet."
"Ja genau, oft wissen wir gar nicht was wir alles bewirken und welche Ausstrahlung wir haben."

 

Plötzlich wurden sie von der Mutter geweckt: „Seid ihr wieder einmal bei euren Betrachtungen eingeschlafen? Es ist schon fast Morgen. Da schaut, der Morgenstern geht schon auf." „Oh Mama, der ist ja ganz hell. Wem gehört den der?" „Das ist der Stern von Jesus. Sein Vater hat Ihm viele Wünsche erfüllt, wie Krankenheilungen, Bekehrungen und viel Geduld und Verständnis für Seine Mitmenschen. Aber viele Wünsche von Jesus gingen damals noch nicht in Erfüllung. Jesus vertraut darauf, dass wir diese Wünsche erfüllen, damit er noch heller strahlt und unsere Herzen erleuchten kann."

Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Wo wir am Ende sind, weiß Seine Liebe immer noch einen Weg.

Antworten
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  11  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite