Suche nach Beiträgen von Pal

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  234  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 2331 Ergebnisse:


Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Wo der Geist regiert, da hat das Fleisch keine Macht.

von Pal am 11.05.2018 12:24

Nur gut das es zwischen Römer 6 und Römer 8 auch Römer 7 gibt!

Denn so oft ich 6 und 8 nicht auslebe, brauche ich Röm7, um zu verstehen, warum ich überhaupt noch (ab und zu) sündige.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 11.05.2018 12:25.

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 29.04.2018 05:10

SMart:Ich denke, Gott braucht, um uns zu testen, nicht die Unterstützung des Teufels.

Ich denke, Gott, für sich selbst, braucht überhaupt nichts zu prüfen / testen! Denn ER kennt uns eh weit besser als wir uns selbst kennen! -

Doch diente die ganze Leidensgeschichte für 2 wichtige Zwecke.

1.) Gottes herrlich, kraftvolle Liebe wurde schlußendlich zum Vorschein gebracht.
2.) In Hiobs Persönlichkeit kam es dabei zu einer Wesensveränderung, das er beim Happyend kein "aufgeblasener Halbgott" wurde, sondern ein in sich selbst gebrochener Mensch, der nur noch Gott widerspiegelte und nicht sein Ego.

mM

Antworten

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 29.04.2018 05:06

Hallo Burgen, ja das sie meine Quintessenz! - Denn da sehe ich das Kernproblem alles Menschseins, welches in "GOTT-SEIN" verwandelt werden möchte.

Antworten

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 28.04.2018 20:40

Burgen: Es geht hier nicht um Sünde des Hiob.

Ja, es geht nicht um Sünde sondern um was geht es wohl?
Ich meine es geht um ein "ich sein", welches immer geneigt sein wird sich gegen Gott zu entscheiden und für seinen Ego, weil es eben so "tickt".
Ich glaube das die Erlösung vom Selbst als Letztes (und Erstes) auf unserer Agenda steht und immer in einem Zerbruch, Sterben, Verlieren mündet um Heil, Leben und Gewinn zu sein.

Antworten

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 25.04.2018 05:28

Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand.

Da muß man jedoch unbedingt hinzufügen:

Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand zum Bösen sondern nur zum Allerbesten / Guten.

Wenn Gott nie niemanden versuchen / prüfen würde, dannn erkläre man mir =>

Mat 4:1 Dann wurde Jesus von dem Geiste in die Wüste hinaufgeführt, um von dem Teufel versucht zu werden;

1Mo 22:1 Und es geschah nach diesen Dingen, daß Gott den Abraham versuchte; ...


und dann die Vorherbestimmung =>

Psa 139:16 Deine Augen sahen mich, als ich noch unentwickelt war, und es waren alle Tage in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten, als derselben noch keiner war.

Auch jeder Leidenstag Hiobs waren in Gottes Buch vorher eingeschrieben, ohne das ein einziger gefehlt hätte!
Kein Atemzug geht ungemerktan Gott vorbei!
mM

Antworten

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 24.04.2018 10:29

Cleo: ...oder meinst du wirklich, Gott sei in dem Moment in Hiob gewesen....?

Ja, wie funktioniert denn das Göttliche im Menschen? -
Die Bibel redet ja von einer Innewohnung Gottes vermittels des Hl.Geistes.
Das gäbe allerdings einen extra, großen Thread! ...

Cleo: Und bei Heililg gibt es keine Steigerung. Auch keinen Gipfel der Heiligmachung. Man ist heilig (und das dann komplett und vollkommen) oder man ist eben nicht heilig.

Ja, das wieder so eine Sache!  
Vielleicht vergleichbar mit der Wiedergeburt.
Ist die Geburt geschehen, dann ist der Säugling ja sehr perfekt. Dennoch wird er noch wachsen und zum vollen Manne in Christus werden, weshalb ich meine, man kann auch bei der Heiligung durchaus von einem lebenslangen Prozeß sprechen.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 24.04.2018 10:30.

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 22.04.2018 18:31

Burgen: Dann stellt sich die Frage: was bleibt?

Da fand ich folgendes im NT =>
Jak 5:11 Siehe, wir preisen die glückselig, welche ausgeharrt haben. Von dem Ausharren Hiobs habt ihr gehört, und das Ende des Herrn habt ihr gesehen, daß der Herr voll innigen Mitgefühls und barmherzig ist.

Da habe ich mich sehr gewundert, wo denn Gottvater so inniges Mitgefühl und Barmherzigkeit gerade mit Hiob gehabt hätte? Gerade das erscheint ja fehlend, inmitten der groben Wunden. Ok, am Ende war natürlich alles super. Aber mitten drinn? -
Dann habe ich danach gesucht. Und meine es gefunden zu haben!

Hi 6:8-10 O daß doch meine Bitte einträfe, und Gott mein Verlangen gewährte, daß es Gott gefiele, mich zu zermalmen, daß er seine Hand losmachte und mich vernichtete! So würde noch mein Trost sein, und ich würde frohlocken in schonungsloser Pein, daß ich die Worte des Heiligen nicht verleugnet habe.

Inmitten seiner schlimmsten Schmerzen erklärt Hiob, was in seinem Leben das absolut Wichtigste war. Gottes Worte nicht zu verleugnen!
Wer hat das in ihn gelegt? War das er selbst oder war das Gott in ihm? - Ich meine das Letztere.

oder hier=>

Hi 19:25-27 Aber ich weiß, daß mein Erlöser lebt; und als der Letzte wird er über dem Staube sich erheben. Und nachdem diese meine Haut zerschlagen ist, werde ich, ohne mein Fleisch, Gott sehen. Denselben werde ich mir sehen, und meine Augen werden ihn schauen, und kein Fremder. Darnach sehnen sich meine Nieren in meinem Schoß.

Was für eine Liebessehnsucht herrschte in diesem gebrochenen Mann! Ich denke, hier war er auf einem Gipfel der Heiligmachung.
Und das nicht aus Eigenpotential, sondern aus dem Mitleid und Erbarmen Gottes, welcher solche Regungen in ihm aufsteigen ließ.

Hier würde ich sogar getrost folgende Worte Jesu auf Hiob anwenden=

Mat 16:17 ...Glückselig bist du, ... denn Fleisch und Blut haben es dir nicht geoffenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist.

Da war und blieb Göttliches in Hiob. Und das triumphierte schlußendlich und der Teufel wurde überaus beschämt und Gott absolut verherrlicht!
mM

Antworten Zuletzt bearbeitet am 22.04.2018 18:36.

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 22.04.2018 14:14

Warum prüft GOTT uns Menschen? -
Natürlich mit genau den entgegengesetzen Motiven wie der Satan!

Die Menschen sollen zu einer intensiveren Gottesverbindung gelangen. Und genau da war es für Hiob nötig, das er zuerst einmal alles einbüßte, was er so stabil und fest erlangt hatte:

Hio 1:10 Hast du (Gott) nicht ihn und sein Haus und alles, was er hat, ringsum eingehegt?

Jetzt verschwand all dies und was blieb? - LIEBE im Reinformat sollte offenbar werden!

Und das wurde auch im Endergebnis erlangt!!!

Antworten

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Bibelklar

von Pal am 22.04.2018 04:57

Gottes Geheimnis gerechter Gnade 4 Teil

Die Befreiung durch Glaubens von den eigenen, mühevollen Werken.
Nur durch Jesu Blut und Gerechtigkeit geht mein Kamel durch´s Nadelöhr!

Antworten Zuletzt bearbeitet am 22.04.2018 04:58.

Pal

59, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2331

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 21.04.2018 19:14

Ja, Thomas ich stimme mit dir überein!

Tho: Er (Hiob) bleibt ein Sünder.

Ich würde sagen, er bleibt ein Egoist. - Eben ein ganz normal selbstbezogener Mensch. Und genau dort kam auch Hiob ins Straucheln. Es ging los mit seinem Selbstmitleid, wo er seine Geburt verflucht... und dann weiter mit vielen selbstbestimmten Argumenten.

Ist das nicht unser aller Naturell?
Gott kann Umstände zulassen, das jeder von uns in sich selbst fallen muß.
Doch das ist gar nicht das Entscheidende!

Hier ist (für mich) der springende Punkt:
Thormas: Und das kein Mensch letztendlich vor Gott bestehen kann, wenn Gott ihm nicht gnädig ist.

Es kann gar nicht um menschliche Fähigkeiten (irgendwelcher Art) gehen, sondern eben um SEINE GNADE!
Und genau die hat Hiob schlußendlich erfahren!

Der "Prototyp Mensch", der sowohl der Allerbeste / Edelste, als auch der am härtesten Geschlagene war, ist unser Heiland, Jesus Christus.
Ich denke mir, sein wirklicher Erfolg kam nicht aus ihm (selbst als Mensch), sondern aus dem Festhalten an der Gnade / Liebe des VATERS.
- falls man das unfaßbare Wunder überhaupt so in Worte fassen kann.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 21.04.2018 19:16.
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  234  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite