Suche nach Beiträgen von Pal

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  202  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 2011 Ergebnisse:


Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Gutmensch oder Bösmensch - wie siehst du dich?

von Pal am 22.05.2017 10:25

Henoch:
Wenn uns die Anfechtung packt und wir an allem zweifeln und uns fragen, warum Gott so weit weg ist, dann dürfen wir wissen, er liebt uns weil er es will, auch wenn wir alles falsch machen und er ist uns Vater, weil er will, auch wenn wir es nicht fassen können und eigene Wege gehen. Nichts an uns kann ihn bewegen uns mehr zu lieben und auch nichts an uns kann ihn bewegen, uns weniger zu lieben. Er liebt uns, weil er Gott ist und wir in Christus. Das ist der einzige Grund.

Oh ja! ist das die ganze Wahrheit? -

# wenn ich an allem zweifel, # wenn ich alles falsch mache, # wenn ich eigene Wege gehe ...

dann komme ich garantiert in den Himmel! -
Das ist mir neu!
Steht so etwas in der Bibel? -

Ich hingegen lese aus meiner Bibel =>
# wenn ich an allem zweifel, # wenn ich alles falsch mache, # wenn ich eigene Wege gehe ...dann bin ich nicht in Christus, und Gott liebt mich nicht, weil ER es so will. Ganz im Gegenteil! -

Antworten

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Judas

von Pal am 17.05.2017 11:22

Hyper:
Zunächst einmal kann ich mich nun nicht an irgendeine Bibelstelle erinnern, aus der heraus hervorgeht, dass Jesus für seine Gebete zunächst vom Vater "grünes Licht" hätte bekommen müssen. Kennst du da eine?

Ja! =>
Joh 5:19 Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, der Sohn kann nichts von sich selbst tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn.

Also es ist natürlich nur meine Vermutung, wenn Jesus nichts "tut" ohne den Vater, dann wird Er auch nicht selbstständig, von sich aus beten, ohne vom Vater die Signale zu erhalten. Aber eben nur meine Meinung.

===========

Bezüglich der zwei unterschiedlichen Todesbeschreibungen:
Das verstehe ich so, das ein und die selbe Angelegenheit beschrieben wird. Und zwar wie folgt =>

Judas nahm einen Strick, kletterte auf einen Baum stürzte sich, mit dem angeknüpften Strick, in den Tod. Dabei riß der Strick, oder brach der Ast ab, und er fiel dermaßen unglücklich auf einen Felsvorsprung, das es ihm den Bauch aufschnitt... Sehr brutal und häßlich, derart zu sterben. Doch das Schlimmste kam nach dem Tode!

Alles nur meine Spekulation. Eine andere Erklärung hätte ich nicht für die zwei unterschiedlichen Beschreibungen.

Hyper:
Und dann möchte ich gerne noch klar stellen, dass deine ím Post anklingende Vermutung, ich würde hier auf die Allversöhnung anspielen, oder die Allversöhnung vertreten, falsch ist!

Sorry, das wollte ich dir auch nicht persönlich unterstellen, sondern ich sehe nur die Tendenz (bei anderen) Christen, in diese verkehrte Richtung gehen!

Antworten

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Judas

von Pal am 17.05.2017 07:51

Wegen der zu späten Buße von Judas, kann man die Ereignisse von Achan vergleichen und merkt, das auch so ein vorbildliches Bekenntnis, zu spät, nicht mehr akzeptiert wird. Denn Achan hatte die Möglichkeit 12 Stunden früher sich selbst zu stellen und nicht darauf zu warten, bis das Los ihn traf...

viel Feude am Bibel-Lesen!

Antworten

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Judas

von Pal am 16.05.2017 21:27

Jer: ...anders kann man es auch nicht deuten

Das hatte ich auch so gedacht, doch zu meinem größten Erstaunen bekommt diese Auslegungsart, der Richtung Allversöhnung, immer mehr Liebhaber...

Antworten

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Gutmensch oder Bösmensch - wie siehst du dich?

von Pal am 16.05.2017 18:26

Greg:
Cleo und Pal können das bestätigen.

Wer die Menschen kennt, liebt die Tiere.
Wer mich kennt, liebt die Engel!

==================

@Henoch sagt es sehr gut!

Antworten Zuletzt bearbeitet am 16.05.2017 18:28.

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Judas der Bösmensch

von Pal am 16.05.2017 14:21

Hyper:
Zunächst finde ich leider die Bibelstelle nicht, aus der heraus hervorgeht, dass Gott nicht zuließ, dass Jesus für Judas betete, wie er es für Petrus getan hatte. Kannst du mir die bitte mal zukommen lassen? Dankeschön.

Dafür gibt es auch keine konkrete Bibelstelle, sondern das ist nur meine Vermutung, dieweil ich folgendes für logisch finde. =>
Falls Jesus für Judas gebetet hätte, dann hätte dieses Gebet die vergleichbaren Auswirkungen gehabt wie bei Petrus. (Eben seine Rettung.)
Und Jesus hätte sicher für ihn gebetet, wenn ER dafür vom Vater (innerlich) grünes Licht bekommen hätte! - Doch genau das tat er demnach nicht, denn wie endete Judas, kurz darauf? =>

Apg 1:18 Dieser erwarb einen Acker aus dem Lohn der Ungerechtigkeit und stürzte kopfüber hinab, barst mitten entzwei, und alle seine Eingeweide traten heraus. Apg 1:19 Und es wurde allen kund, die zu Jerusalem wohnen, so daß jener Acker in ihrer Sprache Akeldama genannt wurde, das heißt: Blutacker. Apg 1:20 Denn es steht geschrieben im Buche der Psalmen: «Seine Behausung soll öde werden, und niemand soll darin wohnen», und: «sein Amt empfange ein anderer.»

Antworten Zuletzt bearbeitet am 16.05.2017 14:23.

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Judas, der Bösmensch

von Pal am 16.05.2017 14:07

Ich kann es kaum nachvollziehen, aber es gibt Christen, die halten es für eine Möglichkeit um Judas im Himmel zu begegnen.
Darin sehe ich nur den immer stärker werdenden Einfluß der Allversöhnungslehre. Aber das nur nebenbei. -
Dann habe ich Christen hören sagen: Ich bin nicht Gott, um zu entscheiden wo Judas geendet ist.
Nun, auch ich bin nicht Gott, aber kann doch wohl verstehen was ich lese, falls ich lesen kann, was Jesus selbst dazu sagt:

Mat 26:24 Des Menschen Sohn geht zwar dahin, wie von ihm geschrieben steht; aber wehe dem Menschen, durch welchen des Menschen Sohn verraten wird! Es wäre diesem Menschen besser, daß er nicht geboren wäre.

Klingt das nach einer ewigen Herrlichkeit? - Für mich ist dies ein eindeutige Hinweis auf die Hölle.

Joh 17:12 Als ich bei ihnen in der Welt war, erhielt ich sie in deinem Namen; die du mir gegeben hast, habe ich behütet, und keiner von ihnen ist verloren gegangen, als nur der Sohn des Verderbens, auf daß die Schrift erfüllt würde.

"Sohn des Verderbens" ist ansonsten auch noch der Titel für den Antichristen.

Joh 6:70 Jesus antwortete ihnen: Habe ich nicht euch Zwölf erwählt? Und einer von euch ist ein Teufel! Joh 6:71 Er redete aber von Judas, Simons Sohn, dem Ischariot; denn dieser sollte ihn verraten, einer von den Zwölfen.

Joh 13:18 Ich rede nicht von euch allen; ich weiß, welche ich erwählt habe. Doch muß die Schrift erfüllt werden: «Der mit mir das Brot ißt, hat seine Ferse wider mich erhoben.»

Judas war demzufolgen nicht auserwählt, wohl aber berufen.

Antworten

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Gutmensch oder Bösmensch - wie siehst du dich?

von Pal am 14.05.2017 03:05

lieber Daniel, ich werde dir antworten ,aber nur nicht heute... bin im Vollstreß ...
Du kannst derweils auch einen extra Thread über Judas aufmachen, denn irgendwie paßt der so nicht mehr hier in den Thread...

Antworten

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Gutmensch oder Bösmensch - wie siehst du dich?

von Pal am 13.05.2017 07:44

edit: Der Text wurde hierher verschoben.
Lg Cleo

Antworten Zuletzt bearbeitet am 15.05.2017 07:50.

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2012

Re: Gutmensch oder Bösmensch - wie siehst du dich?

von Pal am 12.05.2017 21:04

Nachdem ich nun die 2 Perspektiven / Ebenen von Solana verinnerlichte, ist mir deutlich geworden, das auch Gott selbst uns in der Bibel auf 2 ganz verschiedenen "Ebenen" anschreibt.
Zum einen ist da SEINE allwissende und souveräne Perspektive, wo alles vorausgeplant, richtig abläuft.


Doch dann schreibt uns Gott von einer "menschlichen Perspektive", so etwas wie: Wenn ihr euch bekehrt, dann Segen, wenn nicht dann Fluch...
Ganz so, als ob ER nicht sowieso 100% wüßte, wie wir uns entscheiden werden. Aber dann sieht ER uns nicht durch die "Brille" seines zeitlosen Allwissens, sondern eben durch die Brille von "ich hoffe das Gute", ich wünsche Liebe etc. Oder: mich gereut es, das ich den Menschen gemacht habe etc.

Das klingt dann scheinbar Paradox, was jedoch, aus zwei ganz unterschiedlichen Perspektiven heraus, durchgehend sinnvoll ist.

Versteht ihr meinen Gedankengang oder ist das jetzt nicht schlüssig, was ich meine?

Antworten
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  202  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite