Was habt ihr für eine Vorstellung vom älter werden?

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Burgen

-, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 884

Was habt ihr für eine Vorstellung vom älter werden?

von Burgen am 24.04.2018 23:21


Hallöchen

die andere Frage ist, wann beginnt das Alter? Heute spricht man ja von Senioren.

Von der Politik und der dazugehörigen Wissenschaft wird uns schon seit den ca 70igern des vergangenen Jahrhunderts von der alternden Gesellschaft gesprochen. Das bezieht sich sogar auf andere große Volksgruppen. Bei uns soll es daran liegen, dass ca 1'5 Kinder geboren werden pro Frau und Ehepaar. Dabei sind uneheliche Kinder, früher eine Schande und verpönt, fast die Regel.

Im Berufsleben wird darüber gesprochen, dass das Alter so mit dreißig begonnen hat. Unabhängig von der weiblichen Fruchtbarkeit.

Aber jeder persönlich, wie steht ihr zu eurem altern?
Manchmal ist es mehr als erstaunlich, wenn man auf sein Geburtsdatum blickt, weil die Seele und das Empfinden eine viel jüngere Sprache spricht.
Jedoch haben wir auch das Wort der Schrift, dass älter Wein viel schmackhafter und bekömmlicher ist als junger Wein.
Und betrachtet man das ganze Gebiet der Heiligung - dann stellen wir, geistlich gesehen fest, dass es zum Alter und Reifen eine lange Zeit vergeht.

Als Christ haben wir natürlich die Gewissheit, dass wir 'eigentlich' voller Hoffnung sein können.
Ich glaube, dass wir in diese hoffnungsvolle Einstellung über die Jahre hineinwachsen können.

Da werden die Gnadenfrüchte reifen und wir im Frieden mit uns und anderen in Jesus leben.
Das ist doch wunderschön.
Es heißt, man ist so alt wie man sich fühlt.

Gruss
Burgen


Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Cosima
Administrator

77, Weiblich

  fester Bestandteil

Chatadmin

Beiträge: 533

Re: Was habt ihr für eine Vorstellung vom älter werden?

von Cosima am 09.05.2018 20:21


Hallo liebe Burgen, 
diese Frage hast du schon vor zwei Wochen gestellt und sie hat mich angesprochen, ich kam aber nicht dazu, meine Gedanken darüber zu schreiben, weil ich keine Zeit hatte. 
Ich bin sicher die Älteste hier im Forum und auch im Chat, deshalb ist es vielleicht gut, wenn ich euch meine Vorstellung vom "älter werden" mal mitteile. 
Von meiner Jugend an habe ich jedes neue Lebensjahr mit Freude begrüßt, weil es immer spannend für mich war, was das neue Jahr bringt. So ist das tatsächlich geblieben - bis heute. Ich freue mich jetzt schon auf meinen 80. Geburtstag und mache mir seit einiger Zeit Gedanken, wie ich ihn feiern werde. 
Natürlich hat sich mein Leben verändert, mit den Jahren. Alles geht ein bisschen langsamer, manches macht mir Mühe. Aber da stehe ich dazu, habe auch gelernt um Hilfe zu bitten. Ist mir am Anfang gar nicht so leicht gefallen. Sich zu etwas überwinden - das gehört zum Älterwerden dazu. Zum Beispiel Gymnastik zu machen - Fahrrad zu fahren - sich bewegen - nicht zu viel essen - dafür regelmäßig trinken, ich bevorzuge Wasser und Tee, aber ich trinke auch gern mal ein Glas Wein zum Essen. Was mir schwer fällt, ist möglichst acht Stunden zu schlafen. Das schaffe ich kaum...aber es wird empfohlen, dass man im Alter für ausreichend Schlaf sorgt. Aber das werde ich noch lernen.... Ja das Lernen ist auch etwas, was ich nicht aufhören will. Es gibt immer noch Neues zu entdecken und ich habe mir angewöhnt, auswendig zu lernen - um meine kleinen grauen Zellen aktiv zu halten. Verschiedene Psalmen - und das Kapitel 1. Korinther 13, das ist programmiert bei mir. Ich muss es allerdings immer mal wieder auffrischen... aber das macht mir auch Freude, weil ich den Inhalt liebe. Auch alte Lieder - die ich in meiner Kindheit schon gelernt habe, frische ich auf, wenn ich einige Verse vergessen habe. 
Das Lieblingslied meiner Großmutter, bei der ich aufgewachsen bin, war "Jesus geh voran - auf der Lebensbahn!" Das hat mein Leben geprägt und geprägt haben mich auch Menschen, die zwar alt waren, aber Jesus liebten und für mich zum Vorbild geworden sind: So wollte ich auch werden! Und da spielte es überhaupt keine Rolle, wie alt man war, ob man rüstig war - oder krank - oder gebrechlich - mit Jesus ist jede Lebenssituation ein Segen, wenn man IHM vertraut. 
Ui, jetzt ist es doch recht viel geworden. Aber ich möchte euch Mut machen, mit Freude alt zu werden. Jeder Tag ist ein neues Abenteuer und macht Freude! Gott sei Dank dafür! 
Herzliche Grüße von Cosima. 

Die Liebe gibt nie jemand auf, in jeder Lage vertraut und hofft sie für andere; alles erträgt sie mit großer Geduld. 1.Kor.13:7 GNB

Antworten

« zurück zum Forum