Search for posts by chestnut

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  37  |  »  |  Last Search found 364 matches:


chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

from chestnut on 07/14/2019 07:34 AM

Vertrau auf den Herrn, sei stark und fasse Mut, vertrau auf den Herrn!
Psalm 27.10


Der Psalm ist alles andere als weltfremd: Da ist von Angst geschrieben, von Bedrängnis, von Hass von anderen und mehr.

Und das schreibt einer vom Volk, dem Gottes Gebote gegeben sind und die explizit aufgefordert werden, nach seinen Geboten zu leben. Da sollte es sowas doch nicht geben. Aber der Psalmschreiber erlebt es trotzdem.


Aber im ganzen Psalm ist auch von diesem starken Gott die Rede, auf den der Schreiber sich verlässt. Diese Zuversicht, die aus seinem Gottvertrauen stammt, ist unglaublich.
Und doch, es bleibt und hängt am Vertrauen auf Gott. Deshalb ermutigt er seine Seele am Ende des Psalmes nochmals, diesem Gott zu vertrauen.


Von soviel Gottvertrauen und Zuversicht können wir nur lernen.


Wir wollen im Hauskreis darüber nachdenken:



Sonntag, 14. Juli 2019: Raum Hauskreis-miteinander, 20.30 Uhr

Herzliche Einladung
Cosima und Chestnut

Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Hypersensibel - gut damit leben lernen - wie zeigt sich dies?

from chestnut on 07/03/2019 09:40 PM

dass Hypersensibilität schon seit den 70igern Jahren besteht,
...<< vermutlich ‚gab es das‘ immer schon. Besonders in Großfamilien gehört es sicherlich zum Alltag.

Ja da habe ich mich falsch ausgedrückt. Bestehen tut es sicher schon immer. "Festgestellt" oder "beschrieben" wäre das bessere Wort dafür.

Vielleicht hat man es früher - wie so vieles - einfach anders genannt, vielleicht Überempfindlichkeit oder was auch immer.
Das ist einfach ein Gedanke dazu von mir
Chestnut

Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Leben mit schweren psychischen Erkrankungen als gläubiger Christ

from chestnut on 07/02/2019 09:13 AM

Liebes Königskind


Ich habe den Ausdruck ja nur aus dem Text aufgenommen. Was Betroffene darunter verstehen, weiss ich auch nicht.
Sicher passt aber deine Beschreibung, so empfinde ich es mindestens.

Liebe Grüsse
Chestnut

Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Hypersensibel - gut damit leben lernen - wie zeigt sich dies?

from chestnut on 07/02/2019 09:10 AM

Durch die intensive Reizaufnahme und - Verarbeitung ermüden HSP schneller und brauchen dann Ruhe und Zeit für sich, um sich zu regenerieren. (kann ich alles bestätigen)

Danke für das Zusammentragen, Burgen.


Das mit der Übermüdung aufgrund intersiver Reizaufnahme und -Verarbeitung gbt es nicht nur bei Hypersensibilität, sondern auch für andere, teils  "überschneidender" Krankheiten (Krankheiten ist nicht das richtige Wort, ich weiss nur grad kein besserer Ausdruck), so zum Beispiel auch bei AD(H) und Asperger Sydrom und vielleicht auch noch bei anderen.


Dass Hypersensibilität schon in den 70er Jahren ein Thema war, wusste ich auch nicht.
Dies war vermutlich so in Fachkreisen, in der Bevölkerung und in den Schulen war es damit jedenfalls kein Thema.


Liebe Grüsse
Chestnut


Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Fürchte dich nicht, ich bin dein Erlöser - Jesaja 43, 1-5 (a) - 8-13 -

from chestnut on 07/01/2019 10:28 AM

Dein Text Burgen erinnert mich an den Vers aus 1. Johannes 4.18:


Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat mit Strafe zu tun; wer sich nun fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe.


Liebe ist immer in Verbindung mit einer Beziehung.

Weil er uns liebt brauchen wir uns nicht zu fürchten. Er rechnet Schuld nicht an, wenn wir ihn um Vergebung bitten, denn er ist gnädig. Dies ist bei Menschen nicht immer der Fall, bei Gott aber schon


Das ist doch etwas absolut tolles.
Verdient als Mensch haben wir das nicht.


Liebe Grüsse
Chestnut

Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Leben mit schweren psychischen Erkrankungen als gläubiger Christ

from chestnut on 07/01/2019 10:05 AM

Etwas anderes, das in diesem Thema angeschnitten wurde, ist das Thema Verlassenheitsgefühle.

Dies mag sicher ein Teil bei Borderline sein, kann aber sicher auch völlig unabhängig davon entstehen, bzw. sich jemand mit Verlassenheitsgefühlen herumschlagen, ohne eine psychische Krankheit zu haben.


Kennt ihr das?
Kennt ihr Menschen, die sich so fühlen?
Und wie geht ihr selbst damit um, oder wie können wir Menschen begegnen, die sich so fühlen?


Liebe Grüsse
Chestnut

Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Leben mit schweren psychischen Erkrankungen als gläubiger Christ

from chestnut on 07/01/2019 10:01 AM

Ich habe das ganze Thema nochmals durchgelesen.

In Bezug zur letzten Thematik ist mir die Situation meiner Freundin in den Sinn gekommen. Sie wurde aus einer Gemeinde ausgeschlossen, nachdem sie nicht gesund wurde nach Gebet für und mit ihr. Begründung: Du musst noch Sünde in deinem Leben haben, weil du nicht gesund geworden bist.
Anfänglich erhielt sie viel Hilfe, sie hat sich dort auch sehr eingesetzt - und dann mehr oder weniger von einem Tag auf den andern vor die Tür gesetzt.

Dies ist und bleibt hoffentlich wirklich ein krasser Einzelfall.

Aber es zeigt eben auch die Tendenz, Dinge zu "werten".


Liebe Grüsse
Chestnut

Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

from chestnut on 06/30/2019 07:18 AM

Richtet euch nicht länger nach ´den Maßstäben' dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist – ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist  Römer 12.2 (Neue Genfer Übersetzung)


Den "Massstäben dieser Welt" begegnen wir tagtäglich. Sie sind egoistisch und betrügerisch. Das Wohl des Nächsten steht dabei nicht nicht im Vordergrund.

Interessanterweise steht hier etwas von einer "neuen Denkweise".
Gottes Gedanken müssen wir also kennen lernen und sie uns aneignen.
Nur wenn wir uns diesem Veränderungsprozess hingeben, werden wir beurteilungsfähig, was im Sinne Gottes gut ist.


Wir wollen uns im Hauskreis über diesen Vers Gedanken machen.

Hauskreis-miteinander, Sonntag 30. Juni 2019; 20.30 Uhr


Herzliche Einladung
Cosima und Chestnut


Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Leben mit schweren psychischen Erkrankungen als gläubiger Christ

from chestnut on 06/29/2019 09:43 PM

Schwierige Thematik.

 

Und was ich hier auch als schwierig empfinde, ist dass wir als nicht-Betroffene über Betroffene "urteilen".
Jeder Mensch ist doch individuell.

Auch ist jedes Krankheitsbild anders und innerhalb eines Krankheitsbildes gibt es auch kein einheitliches Muster. Es gibt keinen "Musterdepressiven", "Musterborderliner" und so.

Deshalb empfinde ich ein allgemeines drüber Reden auch eher unpassend.
Wer weiss denn wirklich vom andern, was er absichtlich macht und was nicht? Das wissen wir doch als sogannt Gesunde nicht einmal.
Ausserdem sind wir alle völlig anders geprägt. Für einzelne mag Rauchen Sünde sein, für andere Alkohol trinken - nur so als Beispiel zur Prägung.

Und punkto psychische Krankheiten: Keiner von uns ist Fachperson, selbst wenn wir schon viel über einzelne Themen gelesen haben oder selbst in einem Bereich gearbeitet haben. Fachpersonen sind Psychiatrieärtze und ausgebildete Psychiatrieschwestern. Und selbst Ausbildung ohne Erfahrung im Bereich ist meist nur Theorie...

Deshalb mahne ich hier zur Vorsicht mit "Beurteilungen", was Sünde ist und was nicht.

Liebe Grüsse
Chestnut

Reply

chestnut
Admin

56, female

  Engagiert

Chatleitung

Posts: 366

Re: Hauskreis-Miteinander aktuell

from chestnut on 06/23/2019 06:49 AM

Wenn ich dich anrufe, so erhörst du mich und gibst meiner Seele große Kraft. Psalm 138.3


Was mich an diesem Vers anspricht ist, dass hier von der Seele die Rede ist, die offenbar kraftlos ist.
Umgangssprachlich reden wir wenig von seelischer Kraftlosligkeit, teils auch weil das "gesellschaftlich unschön" ist. Enttäuschungen sind aber beispielsweise Dinge, die unsere Seele betreffen.


Deshalb ist es doch so tröstlich, dass die Bibel die Seele nicht beiseite schiebt. Sie gehört genauso zu uns wie eben auch der Körper.
Der ganze Psalm 138 (ein kurzer Psalm) ist so ein Ermutigungspsalm

Wir wollen im Hauskreis über diese Kraft nachdenken, die auch unserer Seele stärkt.


Herzliche Einladung:
Im Raum Hauskreis-miteinander; 23.6.2019, 20.30 Uhr.


Liebe Grüsse
Cosima und Chestnut

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  37  |  »  |  Last

« Back to previous page