Suche nach Beiträgen von Beroeer

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  23  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 223 Ergebnisse:


Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Beroeer am 17.08.2018 07:45

 

Beröer: Zudem: War Jesus nicht auch im Hades/Scheol

von pray
Nein, Jesus war nach seinem leiblichen Tod im Paradies, wie er ja dem Schächer sagte. Du meinst sicher diese Verse
1. Pt 3,18-20: Denn auch Christus hat einmal für die Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er euch zu Gott führte;
er ist getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist. In ihm ist er auch hingegangen und hat gepredigt
den Geistern im Gefängnis,die einst ungehorsam waren, als Gott in Geduld ausharrte zur Zeit Noahs, als man die Arche baute,
in der wenige, nämlich acht Seelen, gerettet wurden durchs Wasser hindurch.

von pray
Hier gibt es verschiedene Auslegungen:
Ich schließe mich der Auslegung an, dass der Geist Christi in Noah als Prediger der Gerechtigkeit zu Lebzeiten sein Werk tat
bei denen die j e t z t im Gefängnis festgehalten werden für das Gericht. (1. Pt 1,11,belegt übrigens, dass der Geist Christi
schon im Alten Bund vorhanden war)

Diese Stelle meinte ich zwar nicht, aber wenn Du sie schon anführst  :
Hierzu gibt es noch eine Auslegung, die mMn stimmiger ist:
An dieser Stelle, muss ich Dich bitten, genau zu lesen:
Im Text steht nicht, dass Jesus den Geistern der verstorbenen ungehorsamen Menschen predigte.
Zur Zeit Noahs existierten ja außer Menschen auch Geister (1.Mose 6) die ungehorsam waren.
Diese Geister, die für die schlimmen Zustände damals hauptverantwortlich waren, wurden bei der Sintflut gefesselt
und kamen in den „Abgrund"


Petrus berichtet und gebraucht ein Wort, das nur 1x in der Bibel vorkommt

2.Petrus 2
4 Denn wenn Gott Engel, die gesündigt hatten, nicht verschonte, sondern sie in finsteren Höhlen des Abgrundes
[griech. tartaros;] gehalten[ mit anderen Handschr.: sondern sie in Fesseln der Finsternis in den Abgrund gestürzt]
und zur Aufbewahrung für das Gericht überliefert hat;


Parallel schrieb Judas

6 und Engel, die ihren Herrschaftsbereich nicht bewahrt, sondern ihre eigene Behausung verlassen haben,
hat er zum Gericht des großen Tages mit ewigen Fesseln
unter Finsternis verwahrt,

Jesus hingegen, als Geistwesen, der im Gegensatz zu den ungehorsamen Geistern immer die „Behausung" einnahm,
die ihm von Gott zugeweisen wurde, der lieber litt um den Menschen zu helfen, anstatt sich an ihnen und mit ihnen
zu vergnügen um sie ins Verderben zu stürzen, predigte den Geistern im Tartarus nach seiner Auferstehung, die Vernichtung.

Interessant hier die Formulierung der Neuen Genfer
1.Petrus 3
19-20 Und so, zu neuem Leben erweckt, ging er zu den Geistern in der unsichtbaren Welt, die sich zu Noahs Zeit gegen Gott
aufgelehnt hatten und die jetzt bis zu ihrer endgültigen Verurteilung gefangen gehalten werden, und verkündete ihnen seinen Sieg.


Folglich sind die erwähnten "Geister" kein Beleg, für ein Leben im Hades.


von pray
Jesus war nach seinem leiblichen Tod im Paradies, wie er ja dem Schächer sagte,
Die Aussage Jesu basiert auf einer Kommasetzung, die nicht von den Bibelschreibern sondern viele Jahrhunderte
später von Übersetzern vorgenommen wurde und genausogut lauten könnte:

Wahrlich ich sage dir heute, du wirst ....
"Es ist eine Besonderheit der orientalischen Ausdrucksweise, daß man beim Geben eines Versprechens auch gleichzeitig den Tag erwähnt
an dem dies geschieht. Dann ist die spätere Erfüllung auch mit aller Sicherheit gewährleistet"  (Die Evangelien in aramäischer Sicht).


Was ja dann wieder zum (eindeutigen) Kontext passen würde, denn:

Jesus war nicht „heute" im Paradies sondern – wenn auch nur ein paar Tage - im Hades.
Darüber gibt Apostelgeschichte 2 Aufschluss

Treue Diener wie David, Hiob, Jakob sind im Hades / Scheol

Lazarus schlief und erzählte nichts vom Paradies als wieder kam.

Der Schächer würde erstmal schlafen, wie die Übrigen


von pray
Ja, im ersten Moment habe ich mich dann auch gewundert, warum da über die NT-gläubigen was von Schlafen steht.
Aber es ist einfach: In Luther und Elberfelder steht übrigens entschlafen / die Entschlafenen. Gemeint sind schlichtweg die T o t e n .
Die Bibel erklärt sich hier selber in Joh. 11,11.13: ... Lazarus, unser Freund, s c h l ä f t....Jesus aber sprach von seinem T o d e.
Also der Entschlafene = der Tote.
Ja, oder:  der Tote = der Schlafende, sonst hätten Jesus und Paulus einfach von den Toten sprechen können.

Wenn man genau liest:
Jesus sagte über Lazarus:
Johannes 11:11 Das sagte er, und danach spricht er zu ihnen:

Lazarus, unser Freund, schläft, aber ich gehe hin, dass ich ihn aufwecke.
Dies deutet sehr stark auf fehlendes Bewusstsein und Untätigkeit hin, wie das auch Prediger 9 beschreibt.
Jesus sagte nicht: Er ist im Paradies und es geht ihm gut und auch Lazarus erzählte nichts vom Aufenthalt im Paradies.

Wenn man den Thessalonichertext im Kontext betrachtet.......:
1.Tessalonicher 4
13 Wir wollen euch aber, Brüder und Schwestern, nicht im Ungewissen lassen über die, die da schlafen, damit ihr nicht traurig seid wie die andern, die keine Hoffnung haben.
14 Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch die, die da entschlafen sind, durch Jesus mit ihm führen.
15 Denn das sagen wir euch mit einem Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben bis zum Kommen des Herrn, denen nicht zuvorkommen werden, die entschlafen sind.
16 Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Ruf ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und die Toten werden in Christus auferstehen zuerst.
17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit.
18 So tröstet euch mit diesen Worten untereinander.

..., erkenne ich dies:

Die lebenden Christen trauerten wegen der verstorbenen Christen.
Als sie starben „entschliefen" sie. Das war ein punktuelles Ereignis.
Danach schliefen sie. Das ist ein fortdauerndes Ereignis bis zum Kommen des Herrn.

Der Schlaf wird durch die Auferstehung beendet und das ist der Trost – nicht, dass jene bereits schon im Paradies lebten.

LG

Beroeer

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Beroeer am 17.08.2018 07:33

Liebe leah
Danke für deine Zusammenfassung Seite (8), jetzt wird mir langsam klarer welches Bild Du in den biblischen Aussagen erkennst.



von Burgen
Solche Gleichnisse bilden jedes für sich nicht das ganze Evangelium, die ganze Schrift ab.
Ja, liebe Burgen, eine sehr gute Überlegung, der ich gern zustimme.

von Burgen
Also in diesem Fall, seinen Brüdern einen Boten senden zu lassen. Und hier wird nochmal so unglaublich deutlich,
dass wir nur das eine Leben auf der Erde haben, um Jesus zu finden und gleichsam uns von ihm finden zu lassen.
Auch das könnte man aus der Geschichte rausziehen. Ich glaube auch, dass uns Gott nicht unendlich viel Zeit einräumt
uns für ihn zu entscheiden.


Erinnert mich an ein Faltblatt, welches ich habe. Kleine Bildfolge mit

Unterschriften. Dargestellt der „normale" Lebenslauf eines Menschen:
Zu klein um sich für Gott zu interessieren.
Zu beschäftigt.....
Zu verliebt...
Zu wichtig....
Zu viele Sorgen...
Zu alt....

Liebe pray

von pray
Nein, bitte lies Lukas 16, 19-31 mal ganz genau. Du wirst feststellen, dass Lazarus selber gar nichts mitbekommen hat.
Der reiche Mann hat mit Abraham geredet.
Du hast recht, da habe ich nicht ganz genau gelesen.

Was die Auslegung der Geschichte vom reichen Mann und vom Lazarus angeht, würde ich mich an dieser Stelle nicht weiter verbeißen wollen.
Meine Gedanken überzeugen Euch nicht und Eure Sichtweise kann ich auch nicht übernehmen, obwohl Ihr zugegebenermaßen
– was die isolierte Betrachtung der Geschichte anbelangt - durchaus gute Erklärungen für Eure Sichtweise gefunden habt.



Ich zitier mal Beroeer 

von Beroeer am 29.07.2018 07:08
Dieses Thema ist wirklich sehr breit, da auch mit anderen Themen verwoben.
Diese Entwicklung des Themas habe ich befürchtet...Monsterthread halt, aber gut.



Lieber Hyperion

ich denke, dass es in der Tat solche gibt, die sich nach dem Tod noch einmal
umentscheiden können:
Apostelgeschichte 24
15 Ich habe die Hoffnung zu Gott, die auch sie selbst haben, nämlich dass es eine
Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten geben wird.
Das betrifft vielleicht jene Ungerechten, die nicht gerecht sein konnten, weil sie – aus unverschuldeter Unkenntnis heraus –
Gottes Gerechtigkeit nicht kannten.

Apostelgeschichte 24
30 Zwar hat Gott über die Zeit der Unwissenheit hinweggesehen; nun aber gebietet er den Menschen,
dass alle an allen Enden Buße tun.

Für den Fall aber, dass jemand die „Sünde gegen den Geist" begangen hat, denke ich aber auch, dass es nach dessen Tod,
keine Möglichkeit mehr gibt, sich umzuentscheiden.

Anders aber, als die Mehrheit der hier Schreibenden, glaube ich nicht, dass jene nach ihrem Tode in der Hölle gequält werden sondern,
dass jene nach ihrem Tod gar nicht mehr zum Leben gebracht werden – denn:

Der Lohn der Sünde ist der Tod, nicht die Qual, die Gabe die Gott gibt ist Leben, Existenz, die Strafe also Tod, Nichtexistenz.
Römer 6,23
Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.

Johannes 5
21 Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch
der Sohn lebendig, welche er will.
D. h., Jesus will manche gar nicht mehr zum Leben erwecken.


 

Jetzt komme ich aber erstmal auf 1.Petrus 3,19 zurück, dann finde ich auch, dass die Begriffe „Geist" und „Odem"
noch nicht erschöpfend behandelt wurden und
zu den Ausrufen des Stephanus und Jesu Christi in ihrer Todestunde
würde ich auch noch was ergänzen.


LG

Beroeer

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Beroeer am 09.08.2018 07:14

Bitte Beröer,
fühl dich nicht angergriffen, aber ich habe im Gespräch mit ZJ immer wieder festgestellt, dass sie durch eine gewisse Taktik
von der eigentlichen Frage ablenken und ein neues Thema anstoßen. Daher frage ich nochmal explizit nach,
wie du die vielen Stellen zur Hölle erklärst, wo auch Heulen und Zähneklappen sein wird.
Liebe pray,

ich fühle mich nicht schnell angegriffen.
Aber Du tust mir Unrecht, wenn Du mir „Taktik" unterstellst -  denn, schwierigen Fragen auszuweichen,
ist ja nun wirklich nicht meine Art. Das sollten etliche Threads hier bezeugen.

Die vielen Stellen zur Hölle würde ich bildlich sehen. In einem anderen Thread habe ich diesbezüglich schon
einiges geschrieben. Am Schluss dieses Beitrags kommt noch ein Gedanke.

Kurz zum reichen Mann und Lazarus. Angeführt hatte es ja Cleo.
Hätte ich geschrieben, dass man den Bericht als Gleichnis verstehen kann,
hättest Du dann nicht nach einer Erklärung gefragt?
Und letztlich wären wir dann wahrscheinlich genau dort gelandet, wo wir jetzt auch sind.
Und - wie schon geschrieben – Vielleicht könnte es die von mir beschriebene Bedeutung haben,
vielleicht eine andere.

Interessant hier auch die Wikipedia, die mehrere Gleichnisvarianten aufzeigt.

Pray
sondern der Text will schlichtweg sagen, es gibt 2 Orte, wo man seine Ewigkeit zubringen wird.
Ich weiß, dass du als ZJ nicht an einen ewigen Aufenthaltsort namens Hölle glaubst, würde aber gern wissen,
warum dann der „Verlorene" seine leiblichen Brüder warnen möchte, dass sie nicht auch an diesen Ort kommen,
wenn es den Ort nicht gibt??
Vielleicht möchte der Reiche nicht erleben, dass seine Brüder in dieselbe Lage kommen wie er
und nicht dieselben „Qualen" erleiden, so wie sie die religiösen Führer nach Jesu Tod und Auferstehung litten,
als sie sehen mussten dass die Apostel offensichtlich Gottes Anerkennug hatten:

Apostelgeschichte 5:
12 Aber durch die Hände der Apostel geschahen viele Zeichen und Wunder unter dem Volk;
und sie waren alle einmütig in der Säulenhalle Salomos.

13 Von den Übrigen aber wagte keiner, sich ihnen anzuschließen, doch das Volk rühmte sie.
14 Aber umso mehr wurden solche, die an den Herrn glaubten, hinzugetan, Scharen von Männern und auch Frauen,
15 so dass sie die Kranken auf die Straßen hinaustrugen und auf Betten und Lager legten, damit, wenn Petrus käme,
auch nur sein Schatten einen von ihnen überschatten möchte.

16 Es kam aber auch die Menge aus den Städten um Jerusalem zusammen, und sie brachten Kranke und von unreinen Geistern Geplagte,
die alle geheilt wurden.

17 Der Hohepriester aber trat auf und alle, die mit ihm waren, nämlich die Sekte der Sadduzäer,
und wurden von Eifersucht erfüllt;

Die Geschichte enthält Elemente, die einen durchaus annehmen lassen könnten, dass dies ein Gleichnis war
(Jesusu redete oftmals in Gleichnissen)
Denn – soll man dies wirklich wörtlich Auslegen?
Kommt jemand nur in den Himmel, weil er arm war? Kann ein Finger, dessen Spitze ins Wasser getaucht wird
jemandes Zunge kühlen der im Höllenfeuer brennt?

Können die, die im Himmel sind, die sehen, die in der Hölle sind und ihr Leiden mitverfolgen?

Zudem: War Jesus nicht auch im Hades/Scheol, wie auch David und andere Treue?.
Und gibt nicht der Hades einmal die Toten heraus, anstatt sie dort für immer zu quälen?
Wieso werden sie dann gerichtet, wenn sie doch schon, wie Du denkst zuvor gerichtet wurden und deswegen dort gequält werden?
Offenbarung 20

13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten heraus, die darin waren;
und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.

LG

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Beroeer am 07.08.2018 08:09

Holla,


kaum schaut man hier mal einen Moment nicht nach, „explodiert" der Thread...

von Leah am 06.08.2018 14:09
Lieber Beroer, bevor Du weitererklärst würde mich interessieren,
Liebe Leah,

ich bin noch ein bissl im „Rückstand", was die bereits offenen Fragen anbelangt.
Etliche Beiträge vor Deinen wurden auch schon Gedanken aufgegriffen,
die man mMn noch vollständiger betrachten sollte.

Und ja, ich bin ZJ, also nimm Dich in acht vor mir, ich beiße 

Im Verlauf versuche ich aber gern auch auf Deine Einwände/Fragen einzugehen,
sofern das bei diesem Monsterthread noch möglich ist.

LG

Beroeer

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Beroeer am 06.08.2018 13:28

 

Oh lieber Beroer,
vielleicht hast du es nicht so gemeint, wie ich es gerade verstehe? Vielleicht steht in diesem einen Vers nichts darüber, was mit der Seele nach dem Tod passiert, aber wir haben noch ganz viele andere Bibelabschnitte, die diese Thematik behandeln. Zum Beispiel haben wir das Bild von dem reichen Mann und Lazerus. Außerdem die Offenbarung und sehr viele Bibelverse, in denen Jesus selbst sogar sagt, dass wir nach dem irdischen Leben weiter leben werden, entweder eben im Himmel, in Gottes Anwesenheit, oder eben im Feuersee, in Gottesferne. Lg Cleo

Das ist schon richtig, liebe Cleo, es gibt auch mMn ein Weiterleben nach dem Tod
– ich sehe es in der Schrift allerdings nicht so einfach bestätigt, dass die Seele oder der Geist,
nach dem (leiblichen) Tod einfach "automatisch" weiterlebt.

Ich gehe davon aus, dass ein Weiterleben nur möglich ist, wenn Gott die Person
nach dem Tod noch einmal zum Leben bringen will.
Auch diesbezüglich gibt es mMn eine Menge Hinweise und die Aufgabe, die sich
wieder einmal stellt ist die, alle diesbezüglichen „Mosaiksteinchen" in ein Bild
zu bringen. Es bleiben immer Texte übrig, die man nicht so nehmen kann,
wie das dort wortwörtlich steht.
IMMER gibt es Texte, da muss man fragen, wie ist das gemeint.

Ich versuche jetzt mal auf Eure Fragen, Einwände einzugehen, und dies aus meiner Sicht zu erklären.
Dazu stelle ich dann (im weiteren Verlauf) blau markierte Texte,
die meine These belegen sollen.
Wäre schön, wenn Ihr darauf eingehen würdet.

 

Zum Beispiel haben wir das Bild von dem reichen Mann und Lazerus. Außerdem die Offenbarung

(Auf die Offenbarung, z.B. den Text, den Leah zitierte gehe ich noch ein)

Burgen hat sich ja auch auf dieses Gleichnis bezogen.
 
Dies würde ich als reines Bild verstehen:
Der reiche Mann steht hier vielleicht für die Pharisäer und Lazarus für die Nachfolger Jesu. Nach Jesu Tod und Auferweckung
und der Ausgießung des Geistes änderte sich für beide „Klassen" die Situation in Bezug auf die
offensichtliche Anerkennung Gottes völlig.

 

Dem Bericht vom reichen Mann und Lazarus würde ich hierzu auch mal die Auferweckung des Lazarus gegenüber stellen.
Wenn die Geschichte vom reichen Mann und Lazarus wortwörtlich zu nehmen wäre, dann müsste ja Lazarus
– Jesu Freund - auch im Himmel gewesen sein.

Aber wieso erzählte er davon nichts?
Und warum überhaupt hätte ihn Jesus dann von dort zurückgeholt?

Martha glaubte jedenfalls, dass Lazarus am jüngsten Tag auferstehen würde.
Und bis dahin.....
Johannes 11
11 Das sagte er, und danach spricht er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, schläft,
aber ich gehe hin, dass ich ihn aufwecke. 12 Da sprachen die Jünger zu ihm:
Herr, wenn er schläft, wird's besser mit ihm. 13 Jesus aber sprach von seinem Tode;
sie meinten aber, er rede von der Ruhe des Schlafs. 14 Da sagte ihnen Jesus frei
heraus: Lazarus ist gestorben;
...schlief Lazarus , war in „vorübergehender Nichtexistenz"

Wie auch immer - die Schrift zwingt ja fast, die Geschichte vom Reichen und Lazarus bildlich zu verstehen,
sagte Jesus doch auch deutlich:

Johannes 3:13
Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel als nur der, der aus dem Himmel
herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen.
KEIN Mensch (also auch nicht Abraham), war in den Himmel aufgefahren.

Dies war offensichtlich auch nach Jesu Auferstehung noch so, denn:

Petrus schrieb über David, einen Menschen der nach dem Herzen Gottes war:
Apostelgeschichte 2:34
Denn David ist nicht gen Himmel gefahren...

Selbst, etliche Jahre später schrieb Paulus über verstorbene wiedergeborene Christen
1.Thessalonicher 4
13 Wir wollen euch aber, Brüder und Schwestern, nicht im Ungewissen lassen über die, die da schlafen, damit ihr nicht traurig seid wie die andern, die keine Hoffnung haben. 14 Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch die, die da entschlafen sind, durch Jesus mit ihm führen.

Der Geist, der lt. Prediger 12,17 zurückgeht zu Gott mus also was anderes sein.

Was hingegen außerdem stimmig zu den vorher genannten Texten ist:
Ist ein tiefer Schlaf nicht auch genau der Zustand, der dem gleicht der in Prediger 9 beschrieben ist - bezogen auf die Toten?
10 Alles, was dir vor die Hände kommt, es zu tun mit deiner Kraft, das tu; denn im Totenreich, in das du fährst, gibt es weder
Tun noch Denken, weder Erkenntnis noch Weisheit.

Jegliche Hoffnung auf ein weiteres Leben hat mMn etwas damit zu tun, ob Jesus oder Gott den/die Betr. lebendig machen wollen oder nicht.

Hier habe ich eine deutliche Frage an dich: Glaubst du, dass nur Adam, der aus Erde war, in eine Nichtexistenz - also Vernichtung - zurückkehrt?
Ich denke, dass JEDER Mensch, ob „Gut" oder „Böse", beim Tod erstmal in die Nichtexistenz oder einen „Tiefschlaf" geht.
Ausnahme: Wiedergeborene, die beim Gericht Gottes leben und in „einem Nu" vom Fleischlichen ins Geistige verwandelt werden.

Nichtexistenz würde ich auch nicht mit Vernichtung gleichsetzen.
Es hängt davon ab, ob Gott jemanden nach seinem Tod wieder lebendig
machen will oder nicht. Adam, beispielsweise, denke ich, will Gott nicht mehr
lebendig machen.

Johannes 5
21 Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch
der Sohn lebendig, welche er will.

1.Korinther 15
22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht
werden.

Jesu Ausspruch (Luk 23) und Stephanus Worte (als er starb) erfordern jetzt natürlich eine Erklärung,
zuvor aber die Begriffe „Odem des Lebens" und „Geist"


LG

Beroeer

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Cleo hat Mist gebaut

von Beroeer am 03.08.2018 11:34

Liebe Cleo,
und das, wenn ich mal endlich eine Antwort zusammen gestopselt habe

Soll ich ein neues Thema unter Treffpunkt Bibel aufmachen, z.B. "Seele, Leben, Tod und Auferstehung?"

Oder kann man hoffen, dass die "Wiederherstellung aller Dinge" klappt?

Ist übrigens auch sauhoaß bei uns 
LG Beroeer

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Was passiert mit der Seele nach dem Tod?

von Beroeer am 29.07.2018 07:08

So, nun wieder nach einer Pause knüpfe ich hier nochmal an.

 

Dieses Thema ist wirklich sehr breit, da auch mit anderen Themen verwoben.

Zudem geht es manchmal in sehr in die Tiefe, wenn man berücksichtigt, dass die betr.
„Schlüsselwörter" für Seele Geist Odem unterschiedlich übersetzt werden können und
– wie im Falle von Geist und Odem - Unterschiedliches meinen können.

Ich meine auch, dass man bei der Erklärungssuche mit 1.Mose 2:7 beginnen sollte.
Wie hier beschrieben, gab Gott dem Menschen keine Seele- in Form einer unstofflichen Persönlichkeit
im fleischlichen Gewand - nein, Staub vom Erdboden + Odem des Lebens zusammen ist die „lebende Seele".

Selbige ist lt. Bibel sterblich, denn in Hesekiel 18, 4 steht
Siehe, alle Seelen gehören mir; wie die Seele des Vaters, so auch die Seele des Sohnes. Sie gehören mir.
Die Seele, die sündigt, sie allein soll sterben.
(ELBERFELDER)

Was genau passiert, wenn die Seele stirbt?
Hier habt Ihr ebenso den Text angeführt, den ich auch als Erklärungsgrundlage verwenden würde
Prediger 12,7
Und der Staub kehrt zur Erde zurück, so wie er gewesen, und der Geist kehrt zu Gott zurück, der ihn gegeben hat.
(ELBERFELDER)

Damit in Übereinstimmung ist 1. Mose 3:17 - die Worte Gottes zu Adam und Eva nachdem sie gesündigt hatten:
Im Schweiße deines Angesichts wirst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Erdboden, denn von ihm
bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren!
(ELBERFELDER)

Bis hierher würde ich folgern, dass dies schon in sich stimmig ist.
Der Mensch war aus der Erde für die Erde geschaffen, hatte einen Auftrag der mit der Erde zu tun hatte.
Nirgends wird hier auch nur angedeutet, dass der Mensch nach dem Tod automatisch, durch einen
unsterblichen Teil seines Wesens weiter existieren würde.
Gott sagte, Adam würde „zurückkehren". Da Adam nicht aus dem Geistbereich stammte, sondern
im Prinzip aus Erde war (Staub BIST du) würde er dorthin wieder zurückkehren. Adam war, bevor er
geschaffen wurde, nicht existent und würde zur Nichtexistenz zurückkehren.

Der Verweis in Prediger 12,7 meint im Prinzip dasselbe.
Die Passage „und der Geist kehrt zu Gott zurück, der ihn gegeben hat", würde ich so verstehen,
dass die Lebenskraft, die Gott gibt gleichsam wieder zu ihm zurückkehrt.
Der Mensch war zuvor ja nicht bei Gott gewesen; was daher zu Gott 'zurückkehrt', ist die (unpersönliche)
Lebenskraft, die von Gott stammte. Dies kann man vielleicht bildlich verstehen, wie die Redewendung
„er hat sein Leben verloren".

Zum „Geist" und auch zum „Odem" schreibe ich noch was...

LG
Beroeer

 

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Beroeer am 23.06.2018 07:47

Liebe geli,


danke für Deine nette Rückmeldung!
Du zählst hier sicher auch zu denen, die eine so wohltuende Eigenschaft hervorbringen:

Die Sanftmut.

Leider (oder zum Glück - je nach dem, wie man das sieht  )
bin ich im Moment ziemlich gestresst und habe wenig Zeit
mich zu beteiligen.

Mal schaun, das Thema Seele wäre ja überaus interessant...

Liebe Grüße auch @all
Beroeer

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Beroeer am 11.06.2018 19:38

Pray
Lieber Beroer, die meisten hier wissen nicht, dass du Zeuge Jehovas bist. Du weißt, dass ich dem Mailaustausch mit dir gut gesonnen gegenüberstehe und dich mag. Aber ich finde, man muss fair sein und deine Bibelauffassung klar stellen.
Liebe Pray,
ich habe zu Beginn meiner Beteiligung hier schon erwähnt, dass ich Zeuge Jehovas bin.
Aufgrund der Themen an denen ich mich beteilige und an der Art meiner Gedanken
sollte ersichtlich sein, wer ich bin - dachte ich.
Aber es ist schon gut, dass Du es jetzt nochmal ansprichst.
Ich bin auch Dir übrigens weiterhin gut gesonnen.

 

Zu unserem PN-Austausch noch ein Wort - damit nicht ein falscher Eindruck betr. meiner
Aktivitäten hier aufkommt:
Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Du zuerst mich angeschrieben hast mit der Frage,
ob ich ein ZJ sei, was ich kurz bejaht habe. Erst nach Deinem (freundlichen) nachbohren
habe ich Antworten auf Deine Fragen gegeben.

Nicht, dass jemand hier auf die Idee kommt, ich wolle einzelne hier per PN mit meinen
Gedanken indoktrinieren.

Zum Deinem Einwand betr. Prediger 9 schreibe ich ggf. noch ganz kurz was,
ohne den Gedanken in die Ecke zu bringen, die Du ansprichst.

Liebe Grüße
Beroeer

Antworten

Beroeer

60, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 223

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Beroeer am 11.06.2018 19:35

Cleo
Danke liebe pray für deinen Einwand.
Das Thema verändert sich gerade auch sehr stark.
Daher bitte ich euch, hier beim Thema zu bleiben. Und auch, wenn ein neuer Thread eröffnet wird, bitte ich darum, die gemeinsamen Werte, die wir in den AGBs festgelegt haben, zu beachten.
Liebe Grüße, Cleo
Liebe Cleo,
Ich möchte Deinen Einwurf natürlich beachten.

 

Es gibt hier eine gewisse „Gesinnungsbreite" derer, die sich hier äußern oder mitlesen,
Und so mag der eine oder die andere auch meine Gedanken in einem gewissen
Maße nützlich finden.
Das ist vermutlich auch beim Thema Vorherbestimmung der Fall.
Obwohl ZJ - gibt es hier manchmal auch Schnittmengen. Ich spreche gern über biblische
Themen und halte das gut aus, wenn jemand anderer Meinung ist und bedränge
hoffentlich niemand.

Cleo
Das Thema verändert sich gerade auch sehr stark. Daher bitte ich euch, hier beim Thema zu bleiben.

ganz mein Gedanke

von Beroeer
Als nächstes versuche ich das ursprüngliche Thema zu Ende zu bringen, denn das gerade eben angeschnittene Thema
könnte sehr umfangreich werden.
Diese „Abzweigung" wollte ich eigentlich auch nicht und werde
das in einem kurzen Gedanken zu Ende bringen.

Liebe Grüße
Beroeer

Antworten
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  23  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite