Ein Traum durch Gott

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


SchwarzKaep...

22, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 47

Ein Traum durch Gott

von SchwarzKaeppchen am 24.04.2014 16:14

Leute... ich muss euch sagen...

Ich bin beinahe Sprachlos, über das was mir gerade passiert ist. Aber fangen wir ganz am Anfang an. Ich habe habe auf dem Bett gelgen und in dem neuen Buch das ich habe (Den Glauben verstehen) gelesen. Ich hab die Kapitel, Der heilige Geist, Die Bibel und Die Religionen gelesen. Irgendwann hab ich mich entschieden das ganze revue passieren zu lassen. Kurz bevor ich eingeschlafen bin, hab ich ohne näher darüber nachzudenken Gebten, dass ich das gelesene verstehen kann.

Damit kommen wir zu dem Traum. Ich dachte ich sei wach. Mein Zimmer sah genauso aus wie immer und auch das Heft war da und alles wie ich es "verlassen" hatte. Doch ich konnte einfach nicht aufstehen. Ich sah buchstäblich nichts. Ich sah mich nicht. Ich spürte dass ich mich bewegte, aber ich konnte meine Arme nicht sehen. Ich sah einfach nur mein Zimmer, auch von der Position, wie ich wirklich lag. Ich versuche aufzustehen doch es gelang mir kaum, da mir die optische Kontrolle fehlte. Es schien als würde mein mein rechtes Auge etwas anderes sehen als mein Linkes.

Irgendwann wechselte die Szene. Ich saß an einer Lagune auf meinem Plastik steck und neben mir kam mir eine Schiltrkröte aus dem Wasser entgegen. Ich hatte Angst, es war eine Schnappschildkröte. Ich versuchte immer wieder und immer wieder mich so bewegen aber es gelang mir einfach nicht. Ich hörte und sah einen Mann. Er sah italienisch aus, hatte schwarzes kurzer gelocktes Haar und einen schnurbart. Er lachte und meinte irgendwas wie "Sieh zu wie du hier wieder rauskommst". Ich glaube in der Zeit hab ich auch mit weinen angefangen.

Die Szene wechselt wieder. Ich bin in einem anderen Raum aber der ist ähnlich aufgbaut, mein Bett mein Spiegel. Ich denke mir kurz, zum glück ich bin wieder wach. Doch dann fängt wieder alles mit schwingen an. Aber neben mir klingelt ein Handy. Mein Handy. Meiner Timer ist abgelaufen, aber ich hatte ihn nicht gestellt. Ich beende den Timer und sehe ein Bild mit dem Mann den ich gesehen hatte und eine Aufnahme wird abgespiel "dieser Mann hat sie soeben hypnotisiert, lesen sie diesen Text und es geht wieder vorbei." Erleichter sah ich mir mein Handy an, aber ich konnte es nicht lesen, irgendein Coundown lief und meine, alles würde von vorn los gehen. Ich zerstörte panisch mein Handy und warf es weg. Ich war wieder ans Bett gefesselt und versuchte mich irgendwie hoch zu bekommen. Ich schaffte es sogar und torkelte durch das ganze mir ungekannte Haus, bis ich in einer öffentlichen Toiellte war. Und schwups, war ich wieder in der Zimmer Szene und ans bett gefesselt.

Noch immer drehe sich alles, ich konnte mich nicht sehen und dennoch spürte ich meine Bewegungen. Dann fing ich an zu schreien, nach Hilfe zu rufen. Ich rief meine Eltern doch erst reagierte niemand. Dann kam mein Vater. Er meinte ich würde humbuck erzählen. Würde doch alles funktionieren, er glaubte mir nicht. Er führte mich in ein fremdes Wohnzimmer und zeigte an die Wand. "Siehst du die Uhr? Wie spät ist es?" Ich began wieder zu weinen, ich konnte doch nichts erkennen, alles war verkehrt herum, mein rechtes Auge ah etwas anderes als das Linke. Ich tastete an der Wand nach oben, konnte das angestrichene Holz spüren und das kalte Glas. Dann weis ich nicht mehr was passierte.

Und plötzlich wachte ich wirklich wieder auf. Erstmal musste ich mir die Augen reiben und sicher gehen, dass ich mich bewegen kann ect. Dann schoss mir nur ein Gedanken druch den Kopf, der aber nicht von mir war. "Warum hast du kein vertrauen? Warum hast du nicht Gebetet? Ich hätte dich gerettet."

Ist das nicht unheimlich? Ersteinmal war ich böse... ich war wütend weil ich dachte, warum musste das sein? Ich hatte furchtbare Angst. Aber dann beruhigte ich mich und dachte: Es stimmt. Warum habe ich eigentlich nicht gebetet? Warum habe ich nicht Jesus oder Gott zur Hilfe gerufen?
So dämlich das vielleicht auch alles klingen mag, es hat mir etwas gezeigt. Ich kann nicht verstehen, wenn ich nicht vetraue...

Was ment ihr dazu, die ihr euch durch den Text gequält habt?

Vielen Dank, das tat wirklich gut, sich das von der Seele zu schreiben.


~Mii

Signatur.jpg

Antworten

marjo
Gelöschter Benutzer

Re: Ein Traum durch Gott

von marjo am 24.04.2014 17:09

Sei gegrüßt,

mir geht es machnmal auch so. Wenn mich Dinge in meinem Leben sehr bewegen, spielen meine Träume ganze Geschichten durch. Leider vergesse ich das Meiste, sobald ich wach werde. Macnhes kann man daraus lernen, vor allem über sich selbst. Ich nehme das was ich aus den Träumen behalte und lege es Gott als Gebet hin. Breite vor ihm also aus, was mich bewegt und bitte ihn, allen Unsinn zu beseitigen und mich aus dem Guten etwas lernen zu lassen.

Viele Grüßr, marjo 

Antworten

tefila
Gelöschter Benutzer

Re: Ein Traum durch Gott

von tefila am 25.04.2014 20:53

Liebe Mii,

ich möchte auch noch gern was zu deinem Traum sagen. Träume deuten kann ich zum Glück nicht, aber als ich las, dass den rechtes Auge war anderes sieht als das linke, da dachte ich an die neue Sicht- und Verstehensweise auch wie die Dinge der Welt hier laufen, die man als Christ bekommt für so ziemlich alle Bereiche.

Dazu fiel mir ein Bibelvers ein über das "lautere Auge" ...das oft das Einfallstor ist für was Schlechtes.

Schnappschildkröte...gruseliger italo-Zaubermann....da kann man nach dem Aufwachen noch erschrocken sein und sich bemühen zu verinnerlichen, dass das ja nuuur ein Traum war. Jedenfalls hilft mir bei "Gruseln" dann gleich die Gewissheit, dass ich mich mit Gott vor nichts fürchten brauche.

(Als ich in deinem Alter und noch kein Christ war, hatte ich sogar Angst, nachts durch die lange Diele zur Toilette zu gehen. Heute ist das nicht mehr so, Gott sei DANK!)

Gesegnete Nacht!

Antworten

SchwarzKaep...

22, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 47

Re: Ein Traum durch Gott

von SchwarzKaeppchen am 25.04.2014 21:12

tefila sagte: Träume deuten kann ich zum Glück nicht, aber als ich las, dass den rechtes Auge war anderes sieht als das linke, da dachte ich an die neue Sicht- und Verstehensweise auch wie die Dinge der Welt hier laufen, die man als Christ bekommt für so ziemlich alle Bereiche.

Das klingt gut. In den letzten Wochen hat sich für mich so viel verändernt, ich kann mir mittlerweile gar nicht mehr vorstellen ohne Gott zu leben/gelebt zu haben.


tefila sagte: Dazu fiel mir ein Bibelvers ein über das "lautere Auge" ...das oft das Einfallstor ist für was Schlechtes.

Dazu habe ich jetzt leider gar nix gefunden, weist du die genaue Bibelstelle?


tefila sagte: (Als ich in deinem Alter und noch kein Christ war, hatte ich sogar Angst, nachts durch die lange Diele zur Toilette zu gehen. Heute ist das nicht mehr so, Gott sei DANK!)

Ja davor hab ich auch Angst... wieder! Seitdem ich den Film von Mel Gibson gesehen habe <.< Die Satansfigur war ziemlich einprägsam ~.~

Signatur.jpg

Antworten

tefila
Gelöschter Benutzer

Re: Ein Traum durch Gott

von tefila am 25.04.2014 21:32

Ja, die "Auge-Bibelstelle" ist Matthäus 6,22. Ich deute die so für mich, dass man immer nur eine Sache wirklich und richtig ansehen kann. Ich kann nicht mit Gott gehen und dann noch mit der Welt liebäugeln. Also "kann schon" - aber da liegt ja dann kein Segen drauf. Beides geht nicht.

Das Auge ist das Einfallstor für alles Mögliche. Denk an Eva oder lies mal Josua 7,21, da wird es ganz klar:

Ich sah....mich gelüstete....ich nahm.

Ja, die Filmfigur, da kann ich mich auch noch dran erinnern, kalt, tot, gruselig. Film halt, extra so gemacht.

Aber gruseln brauchst du dich wirklich nicht, wir haben Gott zum Vater! Jesus passt auf dich auf.

Antworten

SchwarzKaep...

22, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 47

Re: Ein Traum durch Gott

von SchwarzKaeppchen am 26.04.2014 07:44

Danke für deine Antworrt tefila :) AN die Bibelstellen werde ich mich mal ran machen ^^

Einen gesegneten Tag dir ♥

Signatur.jpg

Antworten

Manon7

58, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 49

Re: Ein Traum durch Gott

von Manon7 am 04.08.2014 05:28

Dein letzter Satz hat gerade sehr zu mir geredet!
Ich kann nicht verstehen wenn ich nicht vertraue ! Ich bin nämlich auch gerade dran, das ich was verstehen will, und das vertrauen fällt mir schwer, weil es eine Prüfung ist, die schon soooooo lange andauert.
Durch das was du schreibst, ist mir aber wieder klar geworden, Gott kann nur reden wenn ich wieder vertraue.
Danke Schwarzkaeppchen



Liebe Grüsse
Manon 

Antworten

Laeufer

48, Männlich

  Neuling

Beiträge: 48

Re: Ein Traum durch Gott

von Laeufer am 05.08.2014 13:33

Hallo Schwarzkaepchen,

zu deinem Erlebnis kann ich nur meinen persönlichen Eindruck und Ansicht widergeben:

Dieser Traum war nicht von Gott.

Der ganze Rahmen passt nicht. Gott hypnotisiert nicht. Zwischen im Geist entrücken und dem, was du erlebt hast, ist für mich ein Himmel weiter Unterschied. In Visionen oder Träumen von Gott spürst du seinen Geist, wie dieser dir Kraft gibt. Er macht keine Angst sondern Mut, auch für unangenehme Situationen. In deinem Traum kommt einiges an Zerrissenheit auf (linkes Auge, rechtes Auge). Zerrissenheit ist für mich ein klares Merkmal der Finsternis. 1. ist sie es selbst, 2. kann sie selbst es am besten. Dieser schnelle Wechsel verschiedener Szene stiftet Verwirrung. Aus meinen Erfahrungen und Gelesenem heraus, ist das überhaupt nicht Gottes Handschrift.

Mein Tipp an dich: Such dir Geschwister vor Ort mit denen du darüber beten und lösen kannst. Was von Gott dann übrig bleiben sollte(!), wird Gott bestätigen.

Mit herzlichen Segensgrüßen

Läufer

Wir alle brauche Gottes Gnade!

Antworten

NorderMole

59, Männlich

  tragende Säule

Beiträge: 1231

Re: Ein Traum durch Gott

von NorderMole am 19.12.2014 03:22

Von Bibelvisionen, die ich nicht kannte, könnte ich auch sprechen. Lasse es aber sein, um nicht Traumdeuter auf den
Plan zu rufen. Gottes hl. Geist hat es mir offenbart.
Ich betete auch um Träume, welche er mir gab. Auch die Finsterniße in Träumen ungewollt erlebt und überlebt.
Das gleiche durch einige Nahtoderlebnisse. 

Antworten

Angela7333

23, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 6

Re: Ein Traum durch Gott

von Angela7333 am 28.11.2016 01:16

Ich denke die Schreiberin meinte nicht der Traum sei von Gott. Der Heilige Geist/Jesus/ Gott hat zu ihr ja am Ende gesprochen: warum hast du mich nicht gerufen.." Gott hat aber aus dem schlechten eine Erkenntnis hervorgebracht. Gott ist so gut. Danke für deinen Post. Gottes Segen 

Antworten

« zurück zum Forum