Neueste Beiträge

Erste Seite  |  «  |  1  ...  3662  |  3663  |  3664  |  3665  |  3666  ...  3803  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 38025 Ergebnisse:


SchwarzKaep...

22, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 47

Re: Nächstenliebe!

von SchwarzKaeppchen am 23.04.2014 13:11

Merciful schrieb: "Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich, still und leise. Und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise. Wo Gottes große Liebe in einen Menschen fällt, da wirkt sie fort in Tat und Wort hinaus in unsre Welt." (Manfred Siebald)

Das Zitat ist ja toll Das drückt das alles ziemlich gut aus was ich meine :)


Manchen Menschen fällt es vielleicht auch schwer die Nächstenliebe wirklich zu leben, sei es durch schlechte Erfahrung, Schüchternheit o.ä.
Da macht es sich wirklich gut, wenn man mit solchen ganz kleinen Kleinigkeiten anfängt. Oder auch erstmal nur die schlechten Dinge weglässt. Weniger Flucht, weniger schlecht über Leute denkt ect.

Mii~

Signatur.jpg

Antworten

SchwarzKaep...

22, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 47

Re: Wortkette (2)

von SchwarzKaeppchen am 23.04.2014 13:08

Schicht~Wechsel

Signatur.jpg

Antworten

Merciful
Gelöschter Benutzer

Re: Nächstenliebe!

von Merciful am 23.04.2014 13:02

Mii~ schrieb: Ich denke die Nächstenliebe fängt bei ganz kleinen Dingen an.

Vielen Dank, liebe Mii~, für die von dir genannten praktischen Beispiele für gelebte Nächstenliebe.

Ja, es ist wohl auch mit der Liebe so, wie mit so vielen Dingen des Lebens. Klein anfangen, kleine Schritte gehen, einfache Aufgaben übernehmen, das Kleine und Geringe wertschätzen.

In der Summe und in der Wirkung kann daraus dann Großes entstehen. "Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich, still und leise. Und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise. Wo Gottes große Liebe in einen Menschen fällt, da wirkt sie fort in Tat und Wort hinaus in unsre Welt." (Manfred Siebald)

Merciful

Antworten

cipher
Gelöschter Benutzer

Re: Unverlierbares versus verlierbares Heil

von cipher am 23.04.2014 13:00

Solana schrieb: Und wenn du mal die Aufzählung genau anschaust von dem, was uns alles nicht trennen kann von der liebe Gottes - da fehlt eines dabei: wir selbst.

Nein! Noch einmal: Röm. 38 Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, 39 weder Hohes noch Tiefes noch irgendein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

Das "andere Geschöpf" - das kannst Du sein, oder ein anders von Gott geschaffenes Wesen - ein "Geschöpf" eben.

Nein - solche Warnungen sind selbstverständlich nicht überflüssig. Warum stünden sie denn sonst in der Bibel? Wenn aber auch Jesus sagt: "Niemand kann sie aus meiner Hand reißen" - und wir Jesus keine Phantasterei unterstellen, müsste "verschlingen" etwas anderes bedeutet, als den Verlust des Heil, dem Jesus widerspricht. Oder was denkst Du? Die Bibel widerspricht sich ja nicht, wie wir wissen.

Solana schrieb: Hebr 6,4 Denn es ist unmöglich, die, die einmal erleuchtet worden sind und geschmeckt haben die himmlische Gabe und Anteil bekommen haben am Heiligen Geist und geschmeckt haben 5 das gute Wort Gottes und die Kräfte der zukünftigen Welt 6 und dann doch abgefallen sind, wieder zu erneuern zur Buße, da sie für sich selbst den Sohn Gottes abermals kreuzigen und zum Spott machen.

Was bedeutet "geschmeckt haben?" In Hebr. 2,9 ist von Jesus die Rede und dass er den Tod "geschmeckt" hat. Doch er hat ihn nur "geschmeckt", er blieb nicht im Tod, er hat ihn als Wirklichkeit erfahren, ist aber nicht im Tod verblieben. Also  - wer einmal das gute Wort Gottes "geschmeckt" hat, der ist Jesus vielleicht eine Weile gefolgt, hat an einer Gemeinde teilgenommen - aber er hat nur "geschmeckt". Er wurde niemals Gottes Kind, indem er zu einer neuen Kreatur widergeboren wurde.

Antworten

tefila
Gelöschter Benutzer

Re: Unverlierbares versus verlierbares Heil

von tefila am 23.04.2014 12:57

Noch eine kleine Antwort zu deiner Frage zum Hebräerbrief. Der Hebräerbrief ist an Judenchristen geschrieben. Diese haben von klein auf das Wort des Mose gehört und diese Lehre des Mose wird auch weiter gelesen und sie auch weiter begleiten.

Außerdem gab es einen irren Druck der Juden auf sie. So bestand bei diesen Judenchristen, an die sich der Hebräerbrief richtet, besonders die Gefahr, dass sie zurückkehren ins Judentum. Und wenn sie das getan hätten, dann hätten sie damit zugegeben, dass die Juden Recht hätten, dass Jesus nicht der Messias ist und ihnen damit sogar Recht gegeben, dass Jesus, wie die Juden sagten, die Dämonen mit dem Beelzebubteufel austreibt. Damit hätten sie die Sünde gegen den Heiligen Geist begangen, die dann nicht vergeben wird.

Bin nun gespannt, ob du mir eine Geschichte schreibst, siehe Beitrag oben. Danke und lieben Gruß!

Antworten

tefila
Gelöschter Benutzer

Re: Unverlierbares versus verlierbares Heil

von tefila am 23.04.2014 12:52

Lieber Pal,

wenn wir wiedergeboren und damit Kind Gottes sind, können wir eben nicht

sündigen, wie die Sau nach der Schwemme

2. Pt 2,21-22:
Denn es wäre besser für sie gewesen, dass sie den Weg der Gerechtigkeit nicht erkannt hätten, als dass sie ihn kennen und sich abkehren von dem heiligen Gebot, das ihnen gegeben ist. An ihnen hat sich erwiesen die Wahrheit des Sprichworts: Der Hund frisst wieder, was er gespien hat; und: Die Sau wälzt sich nach der Schwemme wieder im Dreck.

Wir aber sind die Schafe seiner Herde, die tun sowas nicht. Die werden vom guten Hirten, wenn sie sich verirrt haben wieder zurückgebracht, ob sanft auf den Schultern, oder ob hart mit Riemen, da kommts dann wohl auf das Schaf an, denn Er kennt alle einzeln mit Namen und Individualität.

Vom Gleichnis der törichten Jungfrauen lasse ich mich auch warnen. Das Öl steht für den heiligen Geist und den bekommen alle, die Jesus lieben und ihm gehorsam bleiben. Wenn ich Jesus liebe, werde ich auch den Kontakt mit Ihm und Gott pflegen wollen.

Lieber Pal,

kannst du vielleicht mal ein Beispiel geben, wie es kommen "könnte", dass jemand sein Heil wieder verliert? Ich weiß ja, du kannst gut Geschichten erzählen (nicht negativ gemeint) - ob du mal ein Beispiel konstruieren könntest?

Sie könnte so anfangen:
Es war einmal Pal, der eiferte für Gottes Wort und besaß viele Bibeln. Doch eines Tages passierte es...und Monate...... und Jahre später....usw usw....bis dahin, wo das Heil dann für immer weg ist und man wieder aus dem Buch des Lebens ausradiert wurde. 

Antworten

Pal

58, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 1899

Re: Unverlierbares versus verlierbares Heil

von Pal am 23.04.2014 12:47

Cipher: Wo bleiben die Bibelverse, die Deine Ansicht untermauern und stützen?

Ja, du beschreibst ganz mit recht, die Personen, die durchs Feuer gerettet werden. Sie verlieren alles, aber sie sind sicher!
Das ist alles sehr richtig und stimmt von Gottes Perspektive wunderbar.
Diese Menschen werden niemals in die Hölle kommen.

Aber woher weißt du und ich, ob wir nicht womöglich einmal zu der folgenden Gruppierung gehören könnten? Oder woher hast du, als Mensch, hier und jetzt, die 100%ige Sicherheit mit diesen Versen nicht angesprochen zu sein?

Heb 6:4-9 Denn es ist unmöglich, diejenigen, welche einmal erleuchtet waren und geschmeckt haben die himmlische Gabe, und teilhaftig geworden sind des Heiligen Geistes, und geschmeckt haben das gute Wort Gottes und die Wunderwerke des zukünftigen Zeitalters, und abgefallen sind, wiederum zur Buße zu erneuern, indem sie den Sohn Gottes für sich selbst kreuzigen und ihn zur Schau stellen.
Denn das Land, welches den häufig über dasselbe kommenden Regen trinkt und nützliches Kraut hervorbringt für diejenigen, um derentwillen es auch bebaut wird, empfängt Segen von Gott; wenn es aber Dornen und Disteln hervorbringt, so ist es unbewährt und dem Fluche nahe, und sein Ende ist die Verbrennung.
Wir aber sind in Bezug auf euch, Geliebte, von besseren und mit der Seligkeit verbundenen Dingen überzeugt, wenn wir auch also reden.

Ich bin in Bezug auf mich selbst überzeugt, daß euer Zustand besser ist und dem Heile näher kommt, obgleich wir so reden.

Aber warum redet der Schreiber des Hebräerbriefes dann so bedrohliche, erschreckende Worte zu diesen wiedergeborenen Christen?

Wie kann er sie damit für die Möglichkeit eines solchen Risikos/Unsicherheit ansprechen? Das ist doch schrecklich!

Er hätte so etwas niemals wagen dürfen! Schließlich hatten die Briefempfänger doch die Verheißungen des rettenden Gottes, das sie niemand und nichts von Gott würde trennen können.

Also ist so eine Bibelstelle völlig unpassend. - Ja, wenn er das zu den Gottlosen gesagt hätte! Ok, aber zu echten Christen in der Bibel? -
Hier sind es doch Personen, die tatsächlich etwas vom Hl.Geist empfangen hatten. (Ebend Öl in der Lampe wie auch die Törichten, aber nicht genug!)

Das ist doch das von dir verpöhnte "schauderhafte Evangelium/ die Irrlehre", wo ich gewaltig aufpassen muß!

==============

 Wie erklärst du diese Passage? Oder wirst du die, für dich, gleich Aktakta legen?

Antworten Zuletzt bearbeitet am 23.04.2014 12:51.

tobi93

23, Männlich

  Neuling

Beiträge: 28

Re: Google vernetzt mit Vergesslichkeit...

von tobi93 am 23.04.2014 12:40

Hey, frag doch einfach mal bei Onkel Obama und seinen NSA-Freunden nach, die schicken dir sicher auch gern ne Kopie von allen Daten auf deinem PC, richtig nett die Jungs und ein Hoch auf den Datenschutz im Internet


Be blessed

Tobi, den man besser nicht immer so ernst nimmt

Antworten Zuletzt bearbeitet am 23.04.2014 12:43.

solana

-, Weiblich

  Urgestein

Forenmoderator

Beiträge: 3396

Re: Unverlierbares versus verlierbares Heil

von solana am 23.04.2014 12:37

Lieber Cipher
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich dich genau richtig verstehe in Bezug auf die Heilsgewissheit.

cipher schrieb:

Solana schreibt: Wenn wir uns von ihm abwenden, wenden wir uns auch vom Heil ab, das können wir nicht "mitnehmen". Nein, das denke ich nicht. Wie sonst hätte Paulus dann behaupten können, dass uns NICHTS von Gott trennen kann? Auch wir nicht. Diese Überlegung entspricht nicht dem Wort Gottes. Hat Paulus die Unwahrheit gesagt? Sprach er unüberlegt? Paulus sagt: Wer in Jesus ist, ist eine neue Kreatur, eine neue Schöpfung. Alles ist neu. Das Alte ist vergangen - weg. Dahin gibt es kein Zurück mehr, wenn es vergangen ist!.

Du meinst also, wenn wir uns von Gott abwenden und nichts mehr von ihm wissen wollen, lässt er uns gehen und wir "können unser Heil mitnehmen"?
Und uns damit irgendwo  "niederlassen", fern von Gott auf einer eigenen, unabhängigen  "Insel der Glücksseligkeit"?
Das glaube ich nicht!

Und wenn du mal die Aufzählung genau anschaust von dem, was uns alles nicht trennen kann von der Liebe Gottes - da fehlt eines dabei: wir selbst. 

Wenn es gar nicht möglich wäre, dass uns in Bezug auf unser Heil etwas "passieren" könnte, wie verstehst du dann solche Warnungen:

1Petr 5,8 Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

Was bedeutet dann "verschlingen"? Wer nicht nüchtern ist und wacht, kann doch vom Teufel "verschlungen werden". Behählt er dann immer noch sein Heil, wenn er in dessen Gewalt bleibt und seine Werke tut, wie es bspw im Timotheusbrief heisst:

Tim 2,25 und mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweist, ob ihnen Gott vielleicht Buße gebe, die Wahrheit zu erkennen 26 und wieder nüchtern zu werden aus der Verstrickung des Teufels, von dem sie gefangen sind, zu tun seinen Willen.

Dann wären doch all diese Warnungen völlig überflüssig! 

Oder auch diese Aussage:

2. Tim 2, 12 verleugnen wir, so wird er uns auch verleugnen;

Wie interpretierst du diese Verse? 
Gruss
Solana

PS oder gar diese:
Hebr 6,4 Denn es ist unmöglich, die, die einmal erleuchtet worden sind und geschmeckt haben die himmlische Gabe und Anteil bekommen haben am Heiligen Geist und geschmeckt haben 5 das gute Wort Gottes und die Kräfte der zukünftigen Welt 6 und dann doch abgefallen sind, wieder zu erneuern zur Buße, da sie für sich selbst den Sohn Gottes abermals kreuzigen und zum Spott machen.

angeführte Bibelstellen (soweit nicht anders gekennzeichnet) sind aus Luther 1984/2017 zitiert nach dem Bibelserver

Antworten Zuletzt bearbeitet am 23.04.2014 12:50.

tobi93

23, Männlich

  Neuling

Beiträge: 28

Re: Wortkette (2)

von tobi93 am 23.04.2014 12:27

Tag ~ Schicht

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  ...  3662  |  3663  |  3664  |  3665  |  3666  ...  3803  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite