mit Gott erlebt

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


ELISABETHA

70, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 93

mit Gott erlebt

von ELISABETHA am 09.06.2018 10:23

Im vorigen Jahr wurde kurz vor meinen Urlaub mein Konto Gespert.
Davon möchte ich euch heute Erzählen.


Ich möchte euch heute etwas von mir berichten, was ich mit Gott erlebt habe.
Ich wollte meine Schulden durch eine Schuldnerberatung löschen lassen.
Die Schulden sind entstanden nach meiner Scheidung.
Ich lernte einen Mann kennen und der wohnte in Hamburg.
Wir wollten ein Tiergeschäft eröffnen, welches früher schon einmal in dem kleinen Dorf existierte. Zuerst klappte es auch mit dem Verkauf und Kunden kamen. Mein Freund aber brachte die Einnahmen ins Spielkasino und kaufte sich Schmuck und alles, was gut und ziemlich teuer war. Dazu auch öfters einen neuen Gebrauchtwagen.
Leider fingen dann auch Rossmann und Schlecker mit Tierproduckten an und verkauften viel billiger als wir. So blieben uns die Kunden aus.
Die Firmen hatten uns schon viele Waren geliefert. Bald konnte ich die Rechnungen nicht mehr bezahlen.
Das Geschäft lief auf meinen Namen. Eines Tages musste ich Insolvenz anmelden.
Mein Freund war jedoch der Meinung alle Einnahmen für sich zu beanspruchen.
Ich war ihm hörig und mein Geld hatte er auch immer genommen.
Auf jeden Fall ging das Geschäft pleite.
Ich mußte beim Anwalt unterschreiben, das ich niemandem schaden, auch keine Steuern hinterziehen wollte.
Damals war ich nicht auf Gottes Wegen. Erst nach weiteren sehr unerfreullichen Ereignissen fand ich die Kraft mich von diesem Mann zu trennen. Durch meine Familie und weil ich selbst begann wieder mit Gott zu reden habe ich neu zu ihm gefunden.
Leider blieben die Schulden auf meinen Schultern. Da ich darüber mit Gott geredet habe, war es für mich erträglich trotz öfterem Offenbarungseid. Ich wußte zu der Zeit nicht, daß ich innerhalb von 30 Jahren Privat-Insovenz beantragen konnte. Jedoch nahmen die Mahnungen überhand. Und ich wollte nicht, daß meine Nachkommen mit meinen Schulden belastet würden.
Das ist die Vorgeschichte
Unter Gebet ging ich zu einer Schuldner- Beratung, die für mich alles auf den Weg brachte. Die Firmen waren nicht mit einen Vergleich einverstanden.
Deshalb hat sich ein Rechtsanwalt eingeschaltet und so nahm das Unglück seinen Lauf. Meine Bank kündigte mein Konto wegen Pfändung. Das war am Mittwoch, Samstag wollte ich nach Heidelberg für 4 Wochen zu den Kindern fahren. Die Fahrkarten waren schon lange gekauft und wären nicht erstattet worden.
Erst am Freitag bekam ich einen Termin für die Schuldner-Beratung. Dort bekam ich ein Schreiben für eine Konto-Eröffnung mit. Diese Bank wollte mir aber erst eine Woche später einen Termin für ein neues Konto geben. So hätte ich nicht nach Heidelberg fahren können, denn mein Geld hatten sie auf Eis gelegt.
Somit war ich erstmal ziemlich fertig.
Meine Rente sollte auch gepfändet werden, aber sie ist zu niedrig um die zu pfänden.
Mein Vermieter bekam auch Nachricht.
Ich kam weinend nach Hause. Ich traf meine Glaubendsgeschwiestern und erzälte ihnen alles. Wir beteten zusamen .
Ab jetzt haben sich die Ereignisse überschlagen:
Die Schuldnerberatung machte einen Termin noch für Mittags, Meine Freundin hatte den Impuls bei mir anzurufen, bei meiner neuen Bank bekam ich gleich ein neues Konto. Ich war mit meiner Freundin in der Bank als Unterstützung.
Die Bankangestellte wußte zwar nicht, daß sie einen Termin mit mir hatte, nahm sich aber trotzdem Zeit und regelte das mit dem Konto. Ich war erstaunt, daß alles so schnell ging.
Die Banken haben sich zusammen geschlossen. Denn ich bekam das Konto bei der selben Bank.
Ich bin der Kasse und auch Gott dankbar, daß alles so gut geklappt hat. Die Gebete haben geholfen. Ich bekam gleich mein auf Eis gelegtes Geld wieder und konnte für 100,- € Taschengeld nach Heidelberg fahren.
Nach der Konto Eröffnung waren wir erstmal was Essen.
Es war am Freitag vor meinem Urlaub, denn am Samstag wollte ich fahren.
Zu Hause haben meine Freundin und ich dann bei allen meine neue Kontoverbindung angegeben.
Es war eine harte Arbeit und Abends waren wir ziemlich kaputt und alle.
Bin den Glaubensbrüdern und Schwestern dankbar für die Gebete und Unterstützung.
Jemand hatte mir auch die Miete für Julli vorgestreckt.
Somit konnte ich meinen Urlaub in Heidelberg echt geniessen.
Nur mit der Rente hatte es etwas gedauert. Als ich diese Woche wieder zu Hause war habe ich mich um alles gekümmert und bei der Rentenstelle der Post nochmal mein neues Konto angegeben. Somit dauerte es 6 Wochen bis es bei der Post endlich soweit geregelt war, daß jetzt meine Rente angekommen ist.
Einige Glaubensbrüdern und Schwestern haben mich in der Wartezeit versorgt.
Ich bin Gott dankbar, daß er ein großes Wunder vollbracht hat, daß es mit dem neuen Konto so schnell geklappt hat, daß ich nach Heidelberg zu meiner Familie fahren durfte, ich mit Essen versorgt wurde.
Und dafür, daß ich Menschen um mich habe, die mir in Notsitationen helfen danke ich Gott.
Gott ist groß und Wunder kommen auch heute noch vor.
Es ist schön Glaubensgeschwister zu haben , die im Gebet hinter mir stehen und
mich im Gebet unterstützen.

Antworten

pray

55, Weiblich

  Engagiert

Beiträge: 412

Re: mit Gott erlebt

von pray am 09.06.2018 18:01

Liebe Elisabetha,
danke für dein Auschreiben von dem Erlebten und deine ansteckende Freude und Gottvertrauen. Ich sehe das auch so, dass Gott uns immer wieder hilft und auch für Dinge, die uns viel zu schwer erscheinen, auf seltsame Weise Kraft und Gelingen gibt, die anzupacken - aber wenn es dann doch zu mühsam wird, schickt er auch Hilfe. Dann war es ja gut, dass es so kam, dass dein damaliger "Freund" so die "Sau raus ließ", wer weiß, wo du sonst mit ihm gelandet wärst, womöglich nicht in Gottes Hand und Arm.
Vielleicht liest "SMart" hier aus dem Forum mit. Er sagt ja immer sinngemäß, das wäre kein so richtiges Wunder, wenn andere uns helfen. Aber ich finde das schon. Gott hat oft durch Menschen gehandelt und geholfen.
Eins meiner schönsten Erlebnisse war mal - jetzt ganz kurzgefasst - dass ich in einer Notisituation, wo es auch um eine ablaufende Zeit ging, schon betend und weinend deswegen im Auto saß...und dann fuhr ich an einem geparkten Wagen vorbei und der hatte einen Aufkleber, auf dem stand:
Gott kommt spätestens rechtzeitig! - und so war es dann auch am nächsten Tag,  ein wunderbares Wunder! - Gott hat manchmal Wege und Möglichkeiten, von denen würden wir nicht mal träumen.n

Antworten Zuletzt bearbeitet am 09.06.2018 18:01.

ELISABETHA

70, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 93

Re: mit Gott erlebt

von ELISABETHA am 11.06.2018 18:23

Liebe Pray
Gott kommt immer zu rechten Zeit und lässt uns nicht in Stich,für mich war es ein großes Wunder.
Und bei dir auch.Zu Gott dürfen wir immer kommen,er weiß die Antworten.Danke das du mir Geantwortet hast

Antworten

Cleopatra
Administrator

32, Weiblich

  Urgestein

Forenleitung

Beiträge: 3175

Re: mit Gott erlebt

von Cleopatra am 12.06.2018 09:30

Liebe Elisabetha,
dein Zeugnis ist eine wirkliche Wohltat, weißt du das?
Es ist so schön und tröstend, zu sehen, wie Gott wirkt, aber auch, wie sich Gottes Kinder wirklich gebrauchen lassen.

Deine Freunde sind tolle Christen, meine Nachbarin sagt auch immerwieder- es gibt viele, die sich Christen nennen, aber wer wirklich Christ ist, das sieht man im Handeln.
Ich erlebe das auch sehr oft, ein Christ hört von der Not einer Witwe und wie selbstverständlich bietet er die Hilfe kostenlos an. Als sei es das Normalste von der Welt. Ja, das ist gelebte Nächstenliebe.
Ich selbst erlebe Gott auch gerade sehr stark und muss mich eher sortieren, weil Gott so schnell wirkt ;-D

Vielleicht kann ich euch davon auch bald erzählen, wenn Gott "fertig" ist.
Aber ich finde es klasse, dass du uns daran teilhaben lässt. So können wir auch weiterhin für dich beten und Gott danken.
Und es wird bestimmt auch so manche Leser ermutigen, wenn sie sehen- Gott sieht uns, er lässt uns nicht im Stich.
Lg Cleo

Die Bibelverse sollen meine Meinung bilden, nicht begründen
Zitate im Forum, wenn nicht anders vermerkt, aus der rev.Elberfelder

Antworten

ELISABETHA

70, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 93

Re: mit Gott erlebt

von ELISABETHA am 12.06.2018 15:09

Danke Cleopatra

Antworten

ELISABETHA

70, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 93

Re: mit Gott erlebt

von ELISABETHA am 07.11.2018 10:46

Es ist Unglaublich wie Gott auch bei mir Handelt.
Daran möchte ich euch heute Berichten.I

Ich hatte bei meiner Krankenkasse für meine Zahnbehandlung ,( bekomme eine neue Brücke,)
einen Antrag auf einen Härtefall gestellt.
Nun habe ich die Nachricht bekommen ,das meine Kasse die ganzenKosten
Übernimmt.Danke mein Vater im Himmel.

Dann hatte ich jemanden versprochen ,einer Bekannten,ihr bei zu stehen nach ihrer OP ,um einen ganzen Tag ,bei ihr zu sein
und vergessen das ich am selben Tag noch einen anderen Termin warnehmen wollte,dieser Twemin war genau so wichtig für mich.

So Betete ich .und bekam gestern die Nachricht ,das die OP eine Woche verschoben wurde,somit kann 
ich zu beiden Terminen gehen.
Bin so Dankbar und Gerührt das mir die Tränen kamen.

Geht es euch manchmal auch so,das euch die Trännen kommen vor Freude,das Gott uns hilft.?

Bin einfach Glücklich darüber, was Jesus auch heute noch an uns Wunder tut .Er lässt uns nicht im Stich.
                                         

Antworten

pray

55, Weiblich

  Engagiert

Beiträge: 412

Re: mit Gott erlebt

von pray am 07.11.2018 17:46

Liebe Elisabetha,
ja, wenn wir Gott vertrauen, handelt Er.
Durch DEIN Geschriebenes hast du mir unbewusst auch Mut gemacht. (Vielleicht auch der Dörte, denn ich las von ihrem Zahnproblem auch vor einiger Zeit) .
Ich habe heute fast die ganze Nacht nicht geschlafen, weil ich hin und her überlegte, ob ich mich für eine Brücke entscheide, was mich das Abschleifen von 2 völlig (!!!) gesunden Zähnen kosten würde. Eben noch habe ich gedacht, ob Gott mich nicht was lesen kann mit Brücke machen lassen und blätterte ratlos in den Losungen rum, nach einem "Brückenzeichen" suchend.
Hm, nun lese ich es hier am Monitor. Ich denke, ich werde es so machen lassen, ohne mit eine zweite Meinung einzuholen, dann dann weiß man hinterher wieder nicht, was man tun soll. Ich hatte VOR dem Zahnarztbesuch (ist ein neuer Zahnarzt) gebetet, dass Gott ihn das Richtige tun lässt und ich rechnete damit, dass er eine rausgefallene Füllung ersetzen wird. Statt dessen sagte er, der Zahn soll weg und der daneben wegen irgendwas mit der Krone, die der schon hatte, auch. Oder ob ich mir dazu gern noch eine andere Meinung einholen wollte?
ich habe ihm gesagt: Nein, dann ziehen Sie jetzt, denn ich habe gebetet, dass GOTT SIE DAS RICHTIGE TUN LÄSST, also vertraue ich nun. Ich konnte sehen, wie der stutzte, nochmal überlegte und dann fest sagte: JA, er zieht und will eine Brücke machen.
Mir tun meine 2 gesunden Zähne leid, aber nun werde ich es wohl so machen lassen. Implantate sind mir nicht geheuer.
Danke für deinen Bericht.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 07.11.2018 17:50.

ELISABETHA

70, Weiblich

  Neuling

Beiträge: 93

Re: mit Gott erlebt

von ELISABETHA am 07.11.2018 18:04

Ja sich auf Gott zu verlassen ist immer der richtige Weg,Bin froh das du das richtige 
für dich rausgefunden hast,weil Gott uns nicht im stich läst.

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  Urgestein

Beiträge: 1605

Re: mit Gott erlebt

von Burgen am 18.11.2018 19:38

Hallöchen,

was habt ihr so mit Gott erlebt? So lautet ähnlich das Thema.

Da kommt doch die Frage auf, ob es ‚immer‘ geistlich beurteilt werden sollte?

Es ist doch eher so, dass wir eigentlich den ganzen Tag mit Gott zusammen sind, könnt ihr das auch so sehen?

ZB das Wetter war heute bei uns super. Einerseits kalt, andererseits klare Luft.
Da sind mein Hund und ich fröhlich losmaschiert. Hab ihr Leine gegeben und geschaut, wo sie vermutlich hin würde wollen.

Ein paar mal war der Eindruck, dass sie sich vergewissern wollte, dass sie den Weg bestimmen dürfte,
denn sie schaute immer wieder, ob ich auch mitkommen würde.
Die Leine zwischen uns war echt ganz locker und sie so 1,5 m vor mir.

Später in der Bahn kamen wir neben einem Ehepaar zu sitzen. Die Frau wollte unbedingt streicheln und ich war schon darauf gefasst,
dass ich erklären müsste, weil der Hund es normalerweise nicht mag.
Aber dann, o Wunder, könnte ich der Frau sagen, dass sie sich wirklich etwas einbilden dürfe, denn der Hund ließ sich einige Mals anfassen.

Und dann erzählte sie mir von ihren Hunden ..., und gerade habe sie einen schlimmen Fall im Hundetierschutz gelöst. ...
Später ‚entwöhnten‘ wir das Gespräch, weil ich aussteigen musste. Da war dann das Thema Futterfleisch kochen, Gemüse dünsten.
Nun bei uns gibt es roh, das ginge bei ihr gar nicht.

Die dritte Begegnung war dann ebenfalls später mit einem tollen Hund und netten Frauchen als wir auf der einen Spazierganghundewiese ankamen.
Und auch später auf dem Rückweg. Selbst da gab es noch kurze aber durchaus nette Begegnungen.
Das allerletzte Erlebte war dann im Bus auf der Rückfahrt.
Es setzte sich zwangsläufig in Mann mir gegenüber in die Sitzbank. Er wollte eigentlich noch weiter nach vorne,
wurde aber der Platz besetzt von Mutter und Kind.

Wir alle saßen dann mehr oder weniger am Fenster und der Hund zu unseren Füßen. Und ich dachte, dass er sich deswegen so schräg gesetzt hatte.
Dem war aber nicht so. Mit einem Mal rief er aus, o was ist das denn, dich habe ich ja noch gar nicht gesehen.
Er hatte plötzlich so ein schwarzes Wollknäuel unten gesehen und dadurch wurde diese beengte Situation noch richtig nett.

Und jetzt ist schon Abend. Im Rückblick gesehen, hat Gott mich gut durch diesen Tag getragen und mir einen schönen erlebnisreichen Tag beschert.

Darüber ist mein Herz dankbar erhoben und geht zuversichtlich in die neue Woche.
Das wünsche ich jedem hier von euch auch. Sei es bei der Arbeit, sei es im Krankenbett, bei Hausarbeit, oder anderweitige Verpflichtungen.
Alles was ist kommt von Gott.
Seid behütet
LG
Burgen

Wir danken Gott allezeit für euch alle, wenn wir euch erwähnen in unseren Gebeten, indem wir unablässig gedenken ... 1.Thess 1,2

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  Urgestein

Beiträge: 1605

Re: mit Gott erlebt

von Burgen am 18.11.2018 19:41

Das ist vielleicht jetzt zum ursprünglichen Themenanliegen etwas vorbei geschrieben.
Jedoch inspirierte mich die Themenüberschrift dazu meinen Tag mit Gott mit euch zu teilen.

So nach dem Motto: allein und doch nicht allein! Gott hält immer eine Überraschung parat.

Wir danken Gott allezeit für euch alle, wenn wir euch erwähnen in unseren Gebeten, indem wir unablässig gedenken ... 1.Thess 1,2

Antworten

« zurück zum Forum