Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

Erste Seite  |  «  |  1  |  2 [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


JeanS

62, Männlich

  Neuling

Beiträge: 36

Re: Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

von JeanS am 07.07.2018 07:53

Hallo geli und pray
Mir ist es auch schon ein paarmal passiert, dass mir der Parkplatz vor der Nase weggeschnappt wurde. Bevor ich Jesus mein Leben übergeben habe brachte dies mich zu absolut unfreundlichen, unchristlichen zum Glück für die Parkplatzklauer unhörbaren Worten.
Rückblickend kann ich sagen, dass ich in gewachsener Verbundenheit mit dem Herrn, solche Szenarien mit Geduld, Gelassenheit, als Pech gehabt/weitersuchen begegnen kann. Denn Zorn darüber ändert nichts an der Situation im Gegenteil.
Noch was zum Titel: Wie verantwortungsbewusst sind Christen würde ich persönlich vorziehen, oder wie pray selbst erkannt hat, was darf Gott von den Seinen erwarten..
Also Kirschen und dergleichen esse ich nur dann vor eventuellem Kauf im Laden, wenn sie erkennbar zum Degustieren angeboten werden.
Und was die Spende anbelangt, da wäre es wohl das Beste, sich abzusprechen ab welcher Betragshöhe man eine Ausgabe zusammen bespricht, oder im vorgelegenen Fall gleich den Partner fragen welchen Betrag er dafür zu spenden gedenke.
Das sind so meine Gedanken dazu. Ach ja, das frühmorgens Liegen reservieren  mit Tüchern und dann erst nachmittags kommen, sei gemäss meiner vielgereisten Nachbarin typisch deutsch...😉 seht ihr das auch so, oder übertreibt die Dame? Da kann ich nicht mitreden, bin eh lieber in den Bergen.
Gruss Hans

Antworten Zuletzt bearbeitet am 07.07.2018 07:56.

geli

62, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 976

Re: Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

von geli am 07.07.2018 19:21

JeanS:
Und was die Spende anbelangt, da wäre es wohl das Beste, sich abzusprechen

Leider wurde bei uns in der Ehe normalerweise nicht viel abgesprochen   - mein Mann fand das nicht wichtig. Als "workaholic" hatte er andere Sachen im Kopf.
Und ich wußte sicher, dass er Spenden für Bibeln nicht zugestimmt hätte. Schon gar nicht über den Betrag, der mir am Herzen lag.
Mir aber lag es sehr auf dem Herzen. Nun war für mich die Frage, was gilt: "Unterordnung", oder "Gott mehr gehorchen als Menschen".
Dazu hatte ich ja dann meine Antwort von Gott bekommen.

LG, geli

Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Antworten

pray

55, Weiblich

  Engagiert

Beiträge: 412

Re: Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

von pray am 07.07.2018 21:53

Danke nochmals an die Mitschreiber und noch Jean S fürs "Mitempfinden und Auch-erleben".

Antworten

Gabbro
Gelöschter Benutzer

Re: Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

von Gabbro am 13.07.2018 06:32

Hi pray,
auf der von dir empfohlenen Seite 'jüngerschaft.org' habe ich sinngemäß folgenden Spruch gefunden:
"Kämpfe für die Sache Christi wie ein Löwe, für die Eigene wie ein Lamm"

Antworten

pray

55, Weiblich

  Engagiert

Beiträge: 412

Re: Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

von pray am 13.07.2018 23:36

Hossa Gabbro,
sagen wir mal für die Sache Christi mit Löwenmut  -  aber ein Lamm....also das kämpft ja gleich Null.

Antworten

Gabbro
Gelöschter Benutzer

Re: Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

von Gabbro am 14.07.2018 05:43

Eben!
Das ist wohl der Gedanke, denn ein Lamm kann man sich schlecht vorstellen wie es kämpft. Der assoziative Inbegriff von Unschuld in unserem symbolischen Denken.

Antworten

jovetodimama

45, Weiblich

  Motiviert

Beiträge: 159

Re: Wie "kleinlich" müssen Christen sein?

von jovetodimama am 02.08.2018 09:25

Mich hat einmal ein Autofahrer beschimpft, weil ich einen frei werdenden Parkplatz nahm, auf den ich schon zwei Minuten gewartet hatte, bevor er überhaupt mit seinem Auto angefahren kam. Irgendwie hat der das anders gesehen.
Und eine Kirsche probieren, wenn es örtlich üblich ist, finde ich in Ordnung. Ob es örtlich üblich und okay ist, ist mit dem Ladeninhaber, nicht mit anderen Kunden zu klären.

Und danke für die Geschichte mit der versuchten Geldspende. Ich denke, ein wichtiger Gesichtspunkt ist, ob es sich um ein gemeinsames Familienkonto oder um ein getrenntes "Ehefrauenkonto" handelt. Ich bin mir nicht sicher, ob der Zorn Deines Mannes ein Zeichen dafür war, dass Gott Dein Spenden unter diesen Umständen nicht gutgeheißen hätte. Ein Mann kann zornig sein darüber, dass seine Frau die Gebote Gottes befolgt...

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. (Joh. 13,34)

Antworten Zuletzt bearbeitet am 02.08.2018 09:45.
Erste Seite  |  «  |  1  |  2

« zurück zum Forum