Suche nach Beiträgen von xXblueOceanXx

1  |  2  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 16 Ergebnisse:


xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Evolutionstheorie und 1. Buch Mose - Ein Widerspruch?

von xXblueOceanXx am 31.03.2017 20:10

Wenn die Bibel (Gottes wort) in ihrer Einleitung von der Entstehung der Erde und des Lebens erzählt, hat Got sich was dabei gedacht das es da so steht wie es da steht. Das sind soviele Kritereien die da reinspielen, wie ebend der Wissensstand der damaligen Zeit wo das Wort aufgeschrieben wurde, vielleicht auch das es Got für gut und ausreichend erachtet, das wir nur wissen müssen das er uns erschaffen hat ohne haargenau zu wissen wie und und und plus ebend die unergründlichkeit Gotte´s wirken bzw. seiner Wege.
Zumal die Menschen den Hochkomplexen hergang des Lebens, der Entstehung und vervielfältigung über Jahrtausende hinweg versucht haben zu verstehen und heute immer wieder zugeben müssen, das sie in vielen Bereichen das Thema selbst mit modernster Technologie und Erfahrung nicht mal ansatzweise wirklich verstehen. Ob nun Rätsel in der Microbiologie, der Traumwissenschaft, der Quantenphysik, ect.
Überall stößt die Wissenschaft an ihre Grenzen und wirft gar alte Meinungen wieder über Bord, weil neue Erkenntnisse hinzukamen.
Die Wissenschaft liegt oft daneben aber ebend auch manchmal richtig in ihren Beobachtungen. Denn im grunde beobachtet die Wissenschaft Gottes Schöpfung.
Die Erkenntnisse über die Entstehung des Lebens liegen nicht immer im Wiederspruch mit den worten der Entstehung in der Bibel.
Darwin war zu Lebzeiten Wissenschaftler der selber ohne seine Arbeit vor seinem ableben beenden zu können einräumte, das er sich in bestimmten Dingen geirrt haben könnte. (nicht in allen, auch er beobachtete nur) Erst die Menschen nach ihm machten ihn zum Darwinisten.
Sei es die Rippe Adams (Wir bestehen alle aus den gleichen Atomen, fesgelgte reihenfolge der Entstehung), das erschaffen von wasser auf der Erde, die Erschaffung von Licht (Sonne, Photonenpärchen deren festgelgte Geschwindigkeit) ect. Für gott reicht es bend aus das es ausreicht nur das zu wissen was er uns sagt, ohne das er sich erklären müßte wie genau er das schafte.
Hätte er den den genauen hergang Beispielsweise von der entstehung von Tieren beschreiben wollen, währe der schreiber wohl angehalten gewesen alleine nur für dieses Thema an die mehrere Hundert Bücher jeweils an die 2000 seiten dick
 zu schreiben. Das würde nur nicht der Sache dienlich sein, was Gott von uns Menschen erwartet um Glücklich und ihm zu Ehren zu leben.
So reicht es Got aus das wir mit diesen Worten auskommen und benützt dafür ebend diese Sprachweise.
Auch Jesus benützte bewußt eine andere sprachweise und redete in Gleichnissen, weil er wußte, das die Menschen es so besser und einfacher Verstehen könnten was er im grunde sagen möchte.
Es ist womöglich gar nicht wichtig das ein Mensch forscht wie das Leben oder die Planeten entstanden sind. Wiviele dieser Forschungen sind gegen das Leben und die schöpfung gerichtet worden. Atombombe, Clonen, Genmaipulierte Nahrung ect.
Auch wird nirgends in der Bibel erwähnt was die beobachten Himmelskörper genau sind oder ihre Funktion (Pulsare, Schwarze Löcher, rote Riesen, PLaneten die wie kometen quer durch die galaxien wandern). Ich denke wenn Got es für nötig hält, das der Mensch es wissen müsse, wird er da seine Vorkehrungen treffen.
Ich glaube hier zeigt Got ganz klar auf wovon wir einfach die Finger lassen sollten und worauf wir unser tun und denke  stattdessen besser beschränken sollten.
Im Grunde hat keine Seite unrecht, den das was Got schreibt stimmt natürlich und ist so wie es ist.
Die andere Seite macht hier womöglich nur den Fehler aus dummer oder blinder Neugier heraus den heragang genauer verstehen zu wollen.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 31.03.2017 20:13.

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Frauen in der Gemeinde

von xXblueOceanXx am 30.03.2017 20:40

Bist du sicher, dass dein Beitrag verschwunden ist, BlueOcean?

stimmt sry. ich habs nicht richtig gesehen.

Antworten

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Frauen in der Gemeinde

von xXblueOceanXx am 30.03.2017 15:35

Mh ? wenngleich auch mein Beitrag gelöscht wurde, möchte ich anmerken, dass ich lediglich auf der Wahrheitssuche bin. Demnach postete ich hier Aussagen bzw. Auslegungen um ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen indem ich andere Meinungen hierüber in Erfahrung bringe.

Antworten

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Kirchenaustritt = Sünde?

von xXblueOceanXx am 28.03.2017 11:51

Cleo hat den Text hierher verschoben

Antworten Zuletzt bearbeitet am 29.03.2017 08:01.

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Bund der Ehe - Ehebund; heute (noch) aktuell?

von xXblueOceanXx am 25.03.2017 18:17

Ja in der Bibel steht wann man ein Ehebrecher/in ist. Bis dahin. Hier ist die Sünde klar benannt und gilt wohl als Wegweiser um auf den rechten Pfad zu bleiben.  Aber es steht auch in der Bibel was passiert wenn man den nun mal ein Ehebrecher/in ist.
Z.b. Sie bringen auf dem Tempelplatz in Jerusalem, Jesus als Lockspeisung um ihn eine tötliche Falle zu stellen eine Ehebrecherin. Sie wollten schauen was er den nun täte. Wird er dabei bleiben was er vorher gepredigt hat in Galiläa - Got wird jeden verlorenen nachgehen.
Jesus erklärt nun dass entgegen des gesetzes Moses diese Frau nicht gesteinigt werden soll. Er setzt sich auch hier über das Gesetz Moses hinweg.
Er schaft es nun das dort alle weggehen in dem Bewußtsein, das jeder Ankläger sich dort dann selber hinrichten müßte. Werfe den ersten Stein wenn du ohne Sünde bist.  Könnten sie auf eine Frau mit Steinen werfen um sie zu vernichten ? Jesus sagt zu der Frau - So verurteile auch ich dich nicht; gehe hin und sündige nicht mehr..................
Gehe hin (= neuer Anfang, auf den neuen Weg kommen)
Er spricht sie frei und setzt ein Zeichen, dass er gekommen ist, um Sünder zu retten (ohne das Mosegesetz aufzuheben). Jesus kann freisprechen, weil er selbst anstelle der Frau und aller Sünder die Strafe ans Kreuz trägt.
Wir sollen nicht überhören:  „Sündige hinfort nicht mehr!" Denn der Freispruch befreit zur Nachfolge.
L.G.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 25.03.2017 19:49.

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Bund der Ehe - Ehebund; heute (noch) aktuell?

von xXblueOceanXx am 25.03.2017 11:58

Ja Cleopatra, stimme ich zu, das die Ehe für immer gedacht ist in erster Linie. L.G

Antworten Zuletzt bearbeitet am 25.03.2017 12:24.

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Bund der Ehe - Ehebund; heute (noch) aktuell?

von xXblueOceanXx am 24.03.2017 11:35

naja so ist das nicht immer zutreffend. Ich nahm bewußt das Beispiel wenn 2 Menschen schon nach 3 Moanten heiraten, weil ich damit deutlich machen möchte, dass es ebend oft so ist, bzw. nicht sicher ist dass man im nachherein nicht zusammenpasst. Das gleiche passiert vielen Paaren welche vor der Heirat womöglich 1-2 Jahre Vorlauf hatten. Und immer war große Hoffnung und Freude am Anfang. Und dennoch ist es dann so, dass beide sehr unglücklich sind. Das sie sich sagen, als Freunde würden wir sehr gut zusammenleben könen, aber nicht als Paar. Da kann und darf eine Ehe kein Zwang sein ?! Von wegwerden wenn einem dann was nicht gefällt kann hier ja wohl nicht die Rede sein. Es geht ja nicht um eine Casanovanacht oder Affäre aus rein sexuellen Gründen heraus. Oft steckt da eine Langjährige Geschichte hinter die zu jedem Zeitpunkt ehrlich und zueinander zugewendet war.
Wenn es denn so wäre, das man aufgrund des Versprechens oder des Schwurs auf biegen und brechen gefälligst zueinander zu passen hat bzw. zusammmen bleiben muss, heißt das gleichbedeutend, bleibt zusammen egal ob ihr zueinander passt oder nicht.  Dann bräuchte man sich im Vorfeld auch nicht lange umkuken bis man sich für jemanden Entscheidet, da das zusammenpassen kein Kriterium mehr wäre. Zudem heißt es du sollst nicht schwören. denn du weißt nie woher der wind weht oder kennst nicht das Ende aller Tage. Will damit sagen, niemand kann im Vorfeld sagen ob die eigene Ehe glücklich verlaufen wird.
Man kann aber alles daran setzen und das ist erwünscht. Dennoch zeigt die Realität zum großen Teil, trotzdem es ernst gemeint war mit ganzem Herzen und freude am Ende es doch zum Unglücklich sein hin verläuft.
Denn die Ehe ist nicht eine Affäre die dann mal Endet, sondern die betroffenen sind sich bewußt, das sie bis an ihr Lebensende mit dieser Person zusammen sein "müssen". (die meisten denken dann nicht mehr "dürfen"). Und das ist schon ein anderer schnak in solch einer Situation.
Und es wäre vermessen zu sagen von Menschen die da nicht drinne stecken, das einfach mal ebend und gefälligst zu kitten ect.
Ich denke hier laufen viele Fehler zusammen. Ob diese oder jene nun im Vorfeld lagen, bei der Partnersuche, das verhärtete Herz während des Zusammen lebens, oder andere Dinge.
Nun ist das versöhnen und das neuentdecken der Liebe in der Ehe erwünscht und es passiert gar manchmal, aber es ist ebend nicht immer so.

Antworten

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Bund der Ehe - Ehebund; heute (noch) aktuell?

von xXblueOceanXx am 23.03.2017 23:19

Deshalb sollte man es Gott überlassen, den richtigen Partner zu finden.

Ja natürlich, da stimme ich dir zu. Aber nun ist die Situation für den Betroffenen nun mal so. Und soll er jetzt aufgrund des Fehlers, die Partnersuche nicht Got überlassen zu haben unglücklich bleiben?

Zudem ist es immer leicht gesagt, dies und das Got zu überlassen. Das wissen alle Menschen und Christen. Und wenn es jeder tuen würde, wäre die Welt das Paradies und Jesus hätte nicht auf die Erde gesant werden brauchen. Nun ist die Partnerwahl oft so wie sie ist bei den Menschen. Soll ein Mensch nun in dem Fettnäpchen gefälligst drinnen stecken bleiben wenn er sich schon selber da hineinbringt aber hinaus möchte?





Antworten

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Bund der Ehe - Ehebund; heute (noch) aktuell?

von xXblueOceanXx am 23.03.2017 20:36

Zum Thema Scheidebrief Moses, der Juden ect. und Jesu.
nach dem alten Testament durfte man sich schieden lassen wenn die Frau das essen anbrannte. Das sind natürlich nichtige Gründe.
Jesus schränkte die Scheidungsgründe etwas ein. Daruafih fragten ihn seine Jünger verdutzt ob es denn klug wäre dann zu Heiraten überhaupt. Daraufhin Jesus, "dem einen ist es gegeben dem anderen nicht". Hier wird auch deutlich, das man nicht zwingend Heiraten muß und genauso glücklich werden kann wenn man unverheiratet vor Gottes Augen sich liebt.
Stellen wir uns ein paar vor das nie geheiratet hat aber bis an ihr Lebensende zusammen waren ohne Fremdgehen ect. pipapo. Und nun ein paar das verheiratetes ist wo Fremdgegangen wurde, nur streit war, verhärtete Herzen ect. Welches paar hat wohl mehr Wohlgefallen bei Got?
Etwa das paar das verheiratet war und eine Katastrophen ehe hervorbrachte. Nur weil sie aber einen Stempel hatten ?

Diesem Thema nahmen sich auch Theologen und Pastoren an wie Jesu Worte zu interpretieren seinen. den viele Sätze wurden darüber ja nicht gerade überliefert.
Nun ist erst mal die Scheidung ein Ehebruch. Dabei gibt es dann oft einen aktiven (der sich scheiden läßt) und passiven Partner. Hierbei ist der aktive der Ehebrecher. Allerdings in dem Moment nicht, wenn der passive 1. ungläubig ist, 2. Unzucht getrieben hat (dazu zählt Fremdgehen, Vergewaltigung.), Gewalt an den Partner, und Betrug (also wenn jemand nur aufgrund von Geld beispielsweise die Ehe eingegangen ist).
Das alles sind keine nichtigen Gründe. Da tut selbst die Kath. Kirche einer Scheidung zustimmen und derjenige wäre frei, kommuniert und ebend kein Ehebrecher.

Was ist den nun wie in den meisten fällen, wenn Paare sich schon nach 3 Monate verheiraten. Also Hals über Kopf. Passiert ja sehr häufig. Und nun stellt einer fest das der andere Überhaupt nicht zu einem paßt ? Und das ist nicht nur eine Floskel. Ihr wißt alle, das es äußerst krass sein kann Tag und Nacht mit einem Menschen zusammenleben zu müssen wo es nur krieselt. So jemand kann zutiest unglücklich sein in seiner Ehe. Hier würde Got doch nicht wollen, das dieser sich über Jahrzehnte Quält?
Nun klar in erster Linie heißt die Devise Aottes alles daran zu setzen die Ehe glücklich zu gestalten. Ein Unglücklich sein ist oft auch ein verhärtetes Herz (also auch wenig bereitschaft zur Vergebung). Aber oft ist der Riss nicht mehr zu kitten und gleichfals ist man nicht mehr Glücklich und schier verzweifelt. Der andere passt einfach nicht zu einem. aber nun ist man schon auf dem Papier verheiratet.
Hier sagen viele Theologen und Pastoren, dass in so einem Fall der aktive Partner (also der welcher sich scheiden läßt)Got gegenüber aufrichtig buße tun muss aufgrund seines verhärtetem Herzens dem Partner gegenüber um frei zu werden um wieder eine neue Beziehung eingehen zu dürfen.
Got läßt einen Menschen nicht in seinem Unglück. Hier greift der Wille gottes das jeder Mensch frieden in seinem Herzen tragen soll. Den dieser steht in dem Moment höher wie das Unglück. (und hier meine ich nicht das zusammenbleiben der Kinder zur liebe, was viele tun und sich dann später scheiden lassen oder gar sich neu verlieben). Jesus zeigte uns einen liebenden und Barmherzigen Got.
Ich hörete gar das solch eine freisprechung gar von der Katholischen Kirche schon erfolgt sei. wenn auch selten aus solchen Gründen.
Gleichwohl heißt das nicht, das jeder einen Freifahrtsschein bekommt zu heiraten und sich nach belieben scheidenzu lassen. Aber Menschen denen es so geht, haben auch nicht diese willkürliche Absicht gehabt.
Was meint ihr dazu?
Gruß

Antworten Zuletzt bearbeitet am 23.03.2017 20:43.

xXblueOceanXx

41, Männlich

  Neuling

Beiträge: 16

Re: Kirchenaustritt = Sünde?

von xXblueOceanXx am 23.03.2017 19:31

Du schreibst ja selber das Finanzielle Gründe, wegen der Kirchensteuer dein grund für einen Austritt wären. Ich denke das kann keine Sünde sein, da Geldnot und Schulden einen stark belasten, in dem Fall eine permanente fällige Steuer obgleich man gerade vielleicht nicht finanziell in die Zukunft planen kann.und Gott in letzter Konsequenz dem Friede des Herzens immer vorrang gibt. Den es geht ja auch um das glücklich sein. Und Got möchte das du es bist. Man kann seinen stuerdienst auch auf andere Art tun. Eher spontaner und einem selber angemessen. Hauptsache man tut etwas
Zudem schaut man sich an welchen Zweck die Kirchensteuer hat. Nun am Ende erfüllt sie den gleichen Zweck wie wenn du spontan dann und wann mal etwas spendest. Nichs anderes ist es. Den das Geld dient unter anderem anderen Menschen zu helfen, bau von Gotteshäusern was wiederum hilft das Wort hinaus zu tragen ect.
Im Grunde kann man auch sagen, dass wenn du einem Obdachlosen der vor dem Supermarkt bettelt eine Spende gibst bevor du hieingehst oder herauskommst, hast du mehr ansehen bei Got, als wenn du eine Kirchensteuer monatlich pünktlich zahlst, aber ab und an denkst. Mist eigentlich bräuchte ich das Geld gerade für andere dinge was gerade abgebucht wurde. Soll nicht heißen das man auch Kirchensteuer zahlen kann und mit offenem Herzen dahintersteht.
Eine kleine Spende gemessen an dem was man Materiell besitzt ist höher im Wohlgefallen bei Gott als eine Große spende von einem superreichen, der Prozentual zu seinem Vermögen weniger Spendet als der Arme. das wird auch in der Bibel deutlich an stellen wie der frau welche das Megateure Öl verwendet um Jesus damit einzusalben. Zur damaligen Zeit kam die genannte Menge und Art des Öles einem Jahresgehalt gleich, wie Forscher feststellten.
Will damit sagen, am Ende ist egal ob die spende Kirchensteuer heißt oder die richtige kleine gabe am richtigen Ort für die richtige Person. 

Den Kirchaustritt an sich (egal welcher Gründe, es sei den weil man sich vom PERSÖNLICHEN Glauben abwendet) als Sünde zu sehen ist auch Quatsch. Ich denke für Got ist nicht wichtig in "welcher Gmeinschaft man mit ihm ist, den davon gibt es viele. Und wie Jesus sagte, da wo ihr Euch trefft oder ebend in gemeinschaft seit, da bin ich unter Euch.
Immer wenn du eine wahre Hilfe einem anderen gibst, zahlst du in dem Moment deine steuer an Got.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 23.03.2017 19:38.
1  |  2  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite