Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


pray

56, female

  fester Bestandteil

Posts: 557

Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from pray on 01/31/2020 09:37 PM

Und nach sechs Tagen nahm Jesus zu sich Petrus und Jakobus und Johannes, seinen Bruder, und führte sie beiseits auf einen hohen Berg (Mt. 17,1)

 

Gestern fanden wir im Bibelkreis keine Antwort, ob es einen Grund gab, dass Jesus nur diese 3 Jünger und nicht etwa alle mit auf den Berg nahm.

Hat hier jemand vieleicht eine Idee dazu?

Reply

Burgen

-, female

  Urgestein

Posts: 2683

Re: Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from Burgen on 02/01/2020 10:44 AM



Hallo pray, 

vielleicht kann jeder mal seinen eigenen Freundeskreis betrachten? 

Der Freund 
die Freunde 
darum herum weitere Freunde usw. 

Und auch um Jesus herum sehen wir diese Kreise der Beziehungen. 
Diese drei waren körperlich, emotional und lehrmäßig eng um Jesus. 
Und trotzdem offenbarte er sich ihnen nicht im engen Sinne. 

Wir lesen ja, dass er sich ihnen nicht anvertraute, denn er wußte, was in ihnen war/ist. 

Ich denke, dass es auch um die Zahl drei geht. 
Ein Beispiel ist Vater, Mutter Kind. Die kleinste Einheit einer Familie. 

Und natürlich die Dreieinigkeit Gottes. Da wo diese Einheit des Geistes ist, kann und wird
Gottes Geist in besonderer Weise wirken. 

Der Geist Gottes in Jesus war derart stark, dass er diese drei Jünger bei sich in der engen Nähe halten konnte 
und nicht die VErbindung zu Gott verlor. 

LG 
Burgen 




Joh 6,35 Jesus spricht: 

ICH BIN das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, 
und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten. 

Reply

Cosima
Admin

79, female

  fester Bestandteil

Chatadmin

Posts: 782

Re: Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from Cosima on 02/01/2020 04:16 PM

Hallo Pray, ja das ist eine gute Frage. 
Aber eine Antwort darauf habe ich auch nicht gefunden. 

In Matthäus 17,1 heißt es: ...nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder...

Jesus nahm mit sich! Sie haben sich auch mitnehmen lassen. Lasse ich mich von Jesus mitnehmen? 
Überall, wo ER mich haben möchte? Da gibt es sicher Unterschiede bei uns. Ich hatte auch Zeiten, 
in denen ich "meine Wege ging" und nicht darauf hörte, dass Jesus mich woanders hin mitnehmen wollte. 
Und das, obwohl ich ihn schon kannte und ihn liebte. 

In Matthäus 26, 36 steht, dass er mit allen Jüngern zum Garten Gethsemane geht: 

36 Da kam Jesus mit ihnen zu einem Garten, der hieß Gethsemane, und sprach zu den Jüngern:
Setzt euch hierher, solange ich dorthin gehe und bete.

Doch er nimmt zum Gebet nur diese dei Jünger mit, die dann allerdings auch einschlafen: 
37 Und er nahm mit sich Petrus und die zwei Söhne des Zebedäus und fing an zu trauern und zu zagen.

Ein Gedanke dazu könnte sein, dass Jesus ja genau wusste, wie das Leben der Jünger verlaufen würde. 
So wie er auch Judas seinen Verrat bereits kannte. Und diese drei Jünger waren nach dem Tot  und der
Auferstehung Jesu treu, verkündeten Jesu Willen bis hin zum Märtyrer Tod von Petrus und Jakobus -
und Johannes gab die Offenbarung an die Gemeinde Jesu weiter. 

Es lohnt sich weiter darüber nachzudenken. 
Herzliche Grüße von Cosima. 

Die Liebe gibt nie jemand auf, in jeder Lage vertraut und hofft sie für andere; alles erträgt sie mit großer Geduld. 1.Kor.13:7 GNB

Reply

pray

56, female

  fester Bestandteil

Posts: 557

Re: Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from pray on 02/01/2020 04:51 PM

Liebe Cosima,

 

danke auch für den Hinweis, dass es ja noch mehr Stellen gibt, in denen diese "3-er-Jüngergruppe" genannt ist. Vielleicht ist es tatsächlich so, dass manche enger mit Jesus sind. Dann kann man das einfach so hinnehmen. Denn eigentlich ist es ja heute auch so.

Ich habe eben mal geguckt, wer von den Jüngern eigentlich bei der Kreuzigung anwesend war, aber es wird nur von Johannes berichtet. In Mk. 16,1 steht, dass u. a. Salome Öle kauften, um Jesus zu salben. Ich hatte dazu notiert: Salome, Ehefrau des Zebedäus, Mutter des Johannes und Jakobus.
In einem Buch steht, dass Zebedäus Fischer war und eng mit Petrus und Andreas zusammenarbeitete.Hm, vielleicht war es dann eben so, dass die 3 besonders befreundet waren?

Ansonsten habe ich den Querverweis zur Verklärung Jesus in Mk 9 gelesen. Dort heißt es in Vers 14, als die Jünger den Berg der Verklärung verließen:

Und sie kamen zu den Jüngern (also den anderen) und sahen einen große Menge um sie herum und Schriftgelehrte, die mit ihnen stritten....

Vielleicht hat Jesus auch nur die 3 Jünger mit sich genommen, weil die anderen also vorher gerade woanders waren? - oder zu tun hatten ?.

Reply Edited on 02/01/2020 05:45 PM.

geli

64, female

  tragende Säule

Posts: 1218

Re: Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from geli on 02/01/2020 09:12 PM

Über diese Frage habe ich mir bisher eigentlich nie Gedanken gemacht.
Mir fällt beim Nachdenken darüber ein, dass Gott ja auch heute mit jedem seiner Jünger/Nachfolger anders umgeht. Jeder, der Jesus nachfolgt, macht ja unterschiedliche Erfahrungen mit ihm, bzw. besser ausgedrückt, jeden läßt Gott unterschiedliche Erfahrungen auf dem Weg der Nachfolge machen.

Zu jedem spricht er auch unterschiedlich, ganz individuell. So denke ich, dass er genau diese drei Jünger ausgewählt hat, weil sie wohl aus einem Grund, den nur er kennt, wußte, dass so eine Erfahrung für sie wichtig war. Vielleicht für ihren späteren Dienst, oder für ihren Glauben?


Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Reply

Cleopatra
Admin

34, female

  Urgestein

Forenleitung

Posts: 3710

Re: Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from Cleopatra on 02/03/2020 07:27 AM

Guten Morgen,
 
eine wirklich schöne Frage, auch ich habe mir bisher noch nie Gedanken darüber gemacht.
 
Da es ja nicht genau da steht, können wir nur mutmaßen, aber einige Dinge kann ich mir gut vorstellen:
 
Vor Gericht wurde immer gesagt, dass etwas vor zwei oder drei Zeugen gesehen worden musste.
Wieso? Weil sonst die Gefahr bestand, dass man es nicht glaubte (vor Gericht: 4.Mose 34,30 und 5.Mose 19,15).
 
Die Sache oben auf dem Berg war auch etwas so erstaunliches, dass man es hätte vom Hörensagen nicht geglaubt, wenn es nur einer gesagt hätte.
 
Petrus war der Jünger, er jesus überaus liebte und immer dabei war. Johannes war der Jünger, "den Jesus liebte", wie er sich selbst beschrieb. Jakobus war der Bruder des Johannes, der mit den anderen beiden von Anfang an fast immer dabei war und einer der ersten Jünger war.
 
 
Jesus wusste auch bereits, was nach seiner Aufersteheung geschehen würde. Jakobus wurde geköpft, in dieser Zeit war Petrus auch schon im Gefängnis.
Johannes wurde auch auf deer Insel Patmos gebracht, wo er starb.
 
Vielleicht wollte Jesus auch noch die übrigen Jünger vor dieser vordersten Front im Kampf Satans gegen seine Jünger schützen, so dass er eben nur drei und nicht alle zwölf mit nach oben nahm.
 
Und dann würde ich auch gerne wissen, wie dieser Berg beschaffen war. Vielleicht war es ja nur ein kleiner Berg mit schmalen Weg oder so, ganz praktisch, dass mehr Leute einfach zu eng auf dem Berg waren.
 
Das wären so meine Gedanken, wie gesagt, keines als hundertprozentig, sondern als ein "es kann" anzusehen.
 
Liebe Grüße, Cleo
 

Die Bibelverse sollen meine Meinung bilden, nicht begründen
Zitate im Forum, wenn nicht anders vermerkt, aus der rev.Elberfelder

Reply Edited on 02/03/2020 12:10 PM.

Cleopatra
Admin

34, female

  Urgestein

Forenleitung

Posts: 3710

Re: Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from Cleopatra on 02/03/2020 07:31 AM

Ich habe meine Antwort extra zuerst geschrieben, bevor ich eure Antworten gelesen habe.
 
Ich finde alle Antworten bisher sehr plausibel.
 
Liebe Grüße, Cleo
 

Die Bibelverse sollen meine Meinung bilden, nicht begründen
Zitate im Forum, wenn nicht anders vermerkt, aus der rev.Elberfelder

Reply

geli

64, female

  tragende Säule

Posts: 1218

Re: Frage zu Mt. 17,1ff. Verklärung auf dem Berg

from geli on 02/03/2020 11:06 AM

Cleo: Die Sache oben auf dem Berg war auch etwas so erstaunliches, dass man es hätte vom Hörensagen nicht geglaubt, wenn es nur einer gesagt hätte.

Ja, das ist auch noch ein gutes Argument.
Ich könnte mir denken, dass Jesus vieleicht auch nicht nur einen, sondern mehrere Gründe hatte.

Und dass wir vielleicht auch gar nicht alle seine Gründe erkennen können.

Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Reply

« Back to forum