Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

Erste Seite  |  «  |  1  ...  3  |  4  |  5  |  6  |  7  ...  15  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1200

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Burgen am 27.03.2018 09:30


Hallo Pal

für mich wären ein paar schriftlich formulierte "Eckdaten" deiner Gedanken hilfreicher und interessanter.

Gruss
Burgen


Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1200

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Burgen am 27.03.2018 09:36

Hallo nusskeks,

habe mir die Beschreibung zum Büchlein durchgelesen und die Meinung der Leser.
In dem Zusammenhang gibt es weitere sehr schöne kleine Buchtitel, die mich ansprechen.

Besonders das Buch der Psalmen. Das werde ich mir nächstens zulegen.
Vielen Dank nochmal.

LG
Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

nusskeks

32, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 132

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von nusskeks am 27.03.2018 10:31

Hallo Burgen,

zu den anderen Büchlein dieser Reihe kann ich nichts sagen. Die kenne ich nicht.

- nk

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1200

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Burgen am 27.03.2018 10:41

Hallo ihr Lieben, 

in Hebräer 12, 26 - 29 lesen wir wunderbare Aussagen, die ebenfalls auch auf das Geschehen des Hiob zutreffen können.

V27 Dieses "noch einmal"  zeigt an, dass das, was erschüttert wird, weil es geschaffen ist, verwandelt werden soll, 
        auf dass bleibe, was nicht erschüttert wird.
V28 Darum, weil wir ein Reich empfangen, das nicht erschüttert wird, lasst uns dankbar sein und so Gott dienen
        mit Scheu und Furcht, wie es ihm gefällt;
V29 denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.

Betrachten wir sozusagen im Rückblick  das Leben des Hiob, ist genau das festzustellen, was die obigen Verse beschreiben und 
ausdrücken.
Und auch in dem Leben der heutigen Menschen, den heutigen Christen, erleben dies die meisten irgendwann im Laufe ihres
Christenleben.
Was bleibt, ist hoffentlich das standhafte ausharren und vertrauen dem einzigen, der uns helfen kann und der uns nicht verlässt,
wenn alles um und in uns zusammenbricht und wir menschlich gesehen, allein sind.
Genau dies hat Hiob erfahren. Erfahren dürfen.
Und am Ende hat er Gott mit seinen eigenen Augen sehen können.
Alles andere ist verzehrt worden von dem Feuer.
Wie ein Phönix aus der Asche, ist das passende Sprichwort dazu.

Gruss
Burgen


 

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Pal

60, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2348

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 27.03.2018 10:59

Burgen: für mich wären ein paar schriftlich formulierte "Eckdaten" deiner Gedanken hilfreicher und interessanter.

ja, die Eckdaten sind Hiobs SCHULD, worauf ihn GOTT hinweist:

Hio 40:2 Will der Tadler mit dem Allmächtigen hadern?

Hio 40:8 Willst du mir mein Recht absprechen, mir Ungerechtigkeit nachweisen, damit du gerecht seiest?

weshalb Hiob glücklicherweise zu sich kommt und geistgemäß antwortet:

Hio 40:4 Siehe, ich bin zu gering; was soll ich Dir antworten? Ich will meine Hand auf meinen Mund legen! Hio 40:5 Ich habe einmal geredet und kann es nicht verantworten, und zum zweitenmal will ich es nicht mehr tun!

Hio 42:6 darum widerrufe ich und will im Staube und in der Asche Buße tun.

Antworten

nusskeks

32, Männlich

  Motiviert

Beiträge: 132

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von nusskeks am 27.03.2018 11:03

Hiob 40,8 ist der Hammer oder? Habt ihr euch das mal überlegt was Gott da sagt und was man ihm gegenüber NICHT tun kann? Vor dem Hintergrund, dasss Hiob in all seine Not NICHT aufgrund eigener Schuld gelangt ist, rückt das Buch Hiob einige Vorstellungen zurecht.

- nk

Antworten

geli

62, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 959

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von geli am 27.03.2018 11:48

Hiob 40,8 - hier sagt Gott zu Hiob: "Willst du mein Urteil zunichte machen und mich schuldig sprechen, dass du recht behältst?"

Ja, ich empfinde es wirklich als "harte Kost" für Hiob.
Denn während wir ja die Hintergrundinformationen aus Kapitel 1 haben, hatte Hiob von Gott bisher keinerlei Antwort auf seine Frage "Warum" erhalten.
Und im Hinblick darauf, dass Hiob vor dem ganzen Unglück wirklich ein tadelloses Leben geführt hatte - was ja auch Gott so bewertete - Hiob 1,8 - und somit Schuld als mögliche Ursache für all das Leid in Hiobs Leben ausschied, ist es wirklich erstaunlich, dass Hiob diese Aussage Gottes einfach so "schluckte" und am Ende sagen konnte: "Darum spreche ich mich schuldig und tue Buße in Staub und Asche." - Hiob 42,6.

Er erkennt, dass seine Worte "den Ratschluß Gottes verdunkelt" haben und er durch seine Worte und seine Anklagen gegen Gott schuldig geworden ist.

Für mich bleibt es immer ein Rätsel, wie Hiob das unter den gegebenen Umständen erkennen konnte - denn sein Schicksal wendete sich ja erst danach.
Auf jeden Fall muss wohl Gott zu seinem Herzen auf ganz besondere Art und Weise gesprochen haben!

LG, geli



Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Antworten

Pal

60, Männlich

  Urgestein

Beiträge: 2348

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Pal am 27.03.2018 12:15

Ich denke mir Hiob kam infolge der härtesten Selbsterkenntnis, Bußfertigkeit in den Zustand einer Intensivierung seiner Liebe, vergleichbar =>

Luk 7:47 Darum, sage ich dir, ihre vielen Sünden sind vergeben worden, denn sie hat viel Liebe erwiesen; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.

..so verhalf ihn auch sein (negativer) Sündenfall schlußendlich, zu einer der teifgreifendsten (allerpositivsten) Gottbegegnungen.

mM

Antworten

geli

62, Weiblich

  fester Bestandteil

Beiträge: 959

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von geli am 27.03.2018 12:56

Vielleicht spielte auch eine Rolle, dass er Gott in seiner ganzen Größe und Herrlichkeit erkannte? Weil er nämlich keine einzige der Fragen, die Gott ihm stellte, beantworten konnte? 
Und dass er verstand, dass Gottes Wege höher als unsere (seine) Wege und Gottes Gedanken höher als unsere (seine) Gedanken sind - soviel höher, dass wir es nie begreifen werden, wie hoch Gott uns überlegen ist?

LG, geli

Ich bin dabei, durch Gottes Gnade das zu werden, was ich seit meiner Wiedergeburt schon bin

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1200

Re: Hiob: ... ich bin mir keiner Schuld bewusst ...

von Burgen am 27.03.2018 15:08

Hallo pal, die "Eckdaten" bezog ich auf dein Video.

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  ...  3  |  4  |  5  |  6  |  7  ...  15  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum