Suche nach Beiträgen von Greg

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  68  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 678 Ergebnisse:


Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 17.08.2017 17:44

Es geht nicht um eine "Würdigkeit" aus mir selbst heraus, die dadurch zustande käme, dass ich keine Sünde in mir mehr habe oder keine offene Rechnung mit irgendwem.

Yep, Yep, Yep!

Das Wort anaxiōs ist ein adverb. Bedeutet nicht "Eine Unwürdige Person". Sondern "etwas unwürdiges tun".

Die Betonung liegt nicht auf die Person, die würdig oder unwürdig ist, sondern auf die Art und Weise in der die person sich verhält.

In Vers 29 geht es nicht darum das wir uns selbst prüfen, ob wir würdig oder unwürdig sind. Es geht darum, unser verhalten gegenüber dem Leib Christi zu prüfen.

Die Korinther begegneten sich gegenseitig mit Verachtung, Neid und Streit. Sie sorgten sich nur um sich selbst, sogar bei den Geistesgaben. Sie handelten im krassen Gegensatz zu Ihren Erlöser, der seinen Körper und seinen Blut gab und der sich erniedrigte um die Füße von Fischer zu waschen. Ihr Verhalten verhöhnte die Bedeutung des Abendmals durch die unwürdige Art und Weise, wie sie miteinander umgegangen sind.
Paulus warnte sie, dass sie ihre Einstellungen und Umgang als Leib Christi prüfen müßen, so das sie durch Ihren Verhalten nicht den Erlöser verspotten, den sie meinten Nachzufolgen. 

Die Aufforderung von Paulus ist für uns Übersetzt:

"Prüft ob ihr würdig mitander umgeht als Leib Christi. Wenn ihr nicht würdig miteinander umgeht, dann nimmt nicht am Abendmal teil. Wenn ihr würdig miteinader umgeht, dann handelt ihr so wie Chrtus es tut und getan hat, und das wollen wir feiern."

Er sagt hier nicht:

"Überprüft ob ihr persönlich würdig vor Christus seid. Wenn Gott keine versteckte Sünden bei euch findet oder Ihr einfach überzeugt seit, das da nichts sündiges an euch ist, könnt ihr teilnehmen. Wer aber eine Sünde hat und die nicht loslassen will oder jemand etwas bei einem anderen entdeckt hat, das Gott nicht wohlgefällig ist, darf nicht teilnehmen."

(Ja, ist übertrieben, aber einige werden verstehen, was ich meine).

Ich sehe Paulus aufforderung beim Abendmal nicht als aufforderung, erst mal Persönlich klar Schiff mit der Sünde zu machen damit man teilnehmen kann.

Es geht um viel mehr und ist viel, viel größer, schweriger und anstrengender! Es geht um das Verhalten des gesammten Leibes, in diesem Fall die gesammte Gemeinde von Korinth. Oder in unserem Fall die gesamte lokale Gemeinde.

 


Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten Zuletzt bearbeitet am 17.08.2017 17:58.

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 17.08.2017 15:28

das beschreibt meines Erachtens nach lediglich eine mehr oder weniger große Reife im Glauben - ob ich aber nun Kind im Glauben, junger Mann/Frau, oder Vater/Mutter im Glauben bin kann bei dieser Selbstprüfung keine Rolle spielen - wenn ein "entschlafen" und ein schwaches kraftloses Christenleben sonst die Folge sind.....

Nun, die Reifen Christen haben eher ein offenes Ohr dafür, ob sie Veränderung benötigen und gehen eher mit der Einstullung zum Abendmahl, das sie Unwürdig sind und Christus benötigen.

Das mit den verstorbenen (Entschlafenen) und Kranken muss sich wohl so damals zugeragen haben in Korinth. Auf jeden Fall hat Jesus Paulus gesagt, das wohl einige Krank dort waren oder verstorben sind, weil sie mit der falschen Haltung Abendmal feierten.


Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 17.08.2017 15:05

falsch liegen worin? -- Gott BRAUCHEN ...wozu? .... ?? -- der Sinn einer Selbstprüfung für Gläubige kann nicht bedeuten sich grundsätzlich als Sünder zu erkennen um dann grundsätzlich zu sagen - na dann esse ich mal ....als in Sünden befundener und sich erkannter Mensch..der ich in Lieblosigkeit und unversöhnlicher Härter gegenüber meinen Nächsten liebe----- Brot und Wein werden mich wieder aufrichten... ----

In dem Fall einiger Korinther lagen sie falsch in ihren Umgang mit ihren Geschwistern. 

Wenn sie ehrlich sind in der selbstprüfung und Gott draum bitten würden, wo sie sich gegenüber Gott und ihren Geschwistern falsch verhalten haben, würden sie vielleicht zur Erkenntnis kommen, das sie das Essen mit den ärmern Geschwister teilen sollen.

Sie brauchen Gott, damit sie lernen, was sie falsch machen und sich verändern lassen können.

Wenn diese Geschwister dies bei der Prüfung erkennen und am Abendmal mit dem Bewusstsein Teilnehmen, das sie nicht würdig sind und noch viel Veränderung von Christus benötigen, gehen sie mit der richtigen Herzenshaltung zum Abendmal.

Wenn sie sagen "Alles Paletti mit Konfetti" während ihre ärmeren Geschwister hungern und dürsten, dann sind sie unwürdig in ihrem Verhalten.

Was sie sagen ist, das sie am Abendmal teilnehmen, obwohl sie Christus nicht brauchen. Und nicht, das sie am Abendmal teilnehmen, weil sie Christus brauchen.


Ich würde sagen, sie zeichneten sich durch einen Lebensstil aus, der nicht einem Jünger Jesu entspricht. Was du ansprichst wäre dann, sich auf einer Gnade auszuruhen, die dann einen Freibrief zum "Sau raus lassen" beinhaltet.... -- wenn ich dich recht verstehe?

Das eine schliesst das andere nicht aus, und genau das taten die Korinther.

Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten Zuletzt bearbeitet am 17.08.2017 15:07.

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 17.08.2017 13:48

. Weil wir in und durch Christus gerecht vor Gott befunden werden.

Und dennoch bist Du durch deinen Charakter nicht würdig am Abendmahl teilzunehen.


Wir sind alle von Natur aus selbstsüchtig - und es geht hier nicht um ein mehr oder weniger selbstsüchtigen Menschen der sich dann unwürdig erweist...

Es geht hier ganz prakitsch um Menschen, die sehr selbstsüchtig waren und nicht bereit waren zu teilen.


Es geht darum sämtliche Ansprüche an sich aufgegeben zu haben. Nichts mehr zu haben, wo ich anderen etwas vorenthalte oder wo ich andere beraube.

Ich denke, Paulus war da pragmatischer. Er wäre froh gewesen, wenn die Reichen der Gemeinde geteilt hätten.


Nur dann bin ich auch trotz meiner mich immer wieder mal einholenden Verfehlungen/Fehltritte würdig, am Abendmahl teilzunehmen.

Okay, dann vermute ich, das du nicht sehr oft am Abendmal teilnimmst. Das sind echt hohe Ansprüche, die Du dir selbst stellst!

Ich sehe das Abendmal als Freudenfest, wo wir Gemeinschaftlich feiern. Ja, die Prüfung gehört dazu, aber der Sinn des Abensmals liegt für mich nicht in der Prüfung ob man Würdig ist oder nicht. Denn da werden wir, wenn wir tatsächlich ehrlich sind, feststellen das wir es nicht sind.

Oder wir reden uns ein, das wie wir sind oder wo wir falsch liegen nicht so schlimm sind. Oder wir sind so super sicher, das alles im Lot ist.

Wir können am Abendmal teilnehmen, weil wir erkennnen, das wir falsch liegen und wir Gott brauchen. Wenn wir uns prüfen und sagen, "Alles Paletti mit Confetti!" dann sind wir unwürdig.

Einige Korinther waren unwürdig, weil sie der Meinung waren, das alles in Christus geregelt ist und die die Sau rauslassen können. Dazu gehört ein Gelage am Fest der Liebe und Ausgrenzung der Bedürftigen.

Hätten diese Gruppe Korinther bei ihrer persönlichen Prüfung vor dem Abendmal erkannt, das sie sich daneben verhalten und einfach gebetet, das Gott sie verändert, würden sie würdig Teilnehmen. dann würden sie Verstehen, worum es geht.



 

Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten Zuletzt bearbeitet am 17.08.2017 14:01.

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 17.08.2017 12:35

@Nennmichdu

Meine Frage also: Warum schreibt Paulus von schwachen und entschlafenen Glaubensgeschwistern in Verbindung mit einer "unwürdigen Einnahme des Abendmahles?

Wir können damit beginnen, worum es bei 1. Korinther 11 geht.


17 Was ich euch jetzt noch zu sagen habe, ist kein Lob. Wie ihr eure Gottesdienste feiert, kann ich wirklich nicht gutheißen. Sie scheinen eurer Gemeinde mehr zu schaden als zu nützen. 18 Zunächst höre ich da von Uneinigkeit bei euren Versammlungen. Etwas Wahres muss wohl daran sein. 19 Allerdings muss es auch zu Spaltungen unter euch kommen, denn nur so wird sichtbar, wer sich im Glauben bewährt hat.

Paulus kritisiert die Art und Weise, wie Gottesdienst in der Gemeinde gefeiert wird. Es gibt keine Einheit sondern Spaltung.

Warum gibt es diese Spaltung? 


20 Was ihr in euren Gottesdiensten feiert, ist gar nicht das Mahl des Herrn. 21 Denn anstatt miteinander zu teilen, isst und trinkt jeder das, was er selbst mitgebracht hat.[a] So bleibt der eine hungrig und durstig, während der andere sich betrinkt. 22 Könnt ihr denn nicht zu Hause essen und trinken? Oder bedeutet euch Gottes Gemeinde so wenig, dass ihr diejenigen geringschätzig behandelt, die arm sind und kein Essen mitbringen konnten? Was soll ich dazu sagen? Soll ich euch dafür auch noch loben? In diesem Punkt kann ich das ganz gewiss nicht tun!

Das Fettgedruckte ist der Knackpunkt des Ganzen. 

Geschichtlicher Hintergrund: Es gab in Korinth ein Zusammentreffen von priviligierten Reichen Gemeindemitglieder und bedürftige Arme Mitglieder. Sie trafen sich regelmässig, teilweise Täglich. Sie haben zusammen regelmässig ein Fest der Liebe gefeiert, wo gegessen worden ist und als Teil des Festes Abendmahl gefeiert worden ist.

Paulus kritisiert zunächst, wie das gemeinsame Festessen ablief. Es wurde nicht geteilt, sondern jeder brachte etwas zu essen mit, und aß, was er hatte. Die einen in der Gemeinde haben sich vollgefressen und gesoffen, die anderen blieben hungrig und durstig.

Das hat erst mal nichts mit dem Abendmal zu tun, ist aber schlichweg assoziales verhalten. Es ist ein schlechtes abbild für die Gemeinde, wenn die Reichen Gemeindemitglieder nur an sich denken und die Armen geringschätzig behadeln.

Paulus sagt dazu: "Was soll das?"

Ihr müsst verstehen, das die Gemiende damals ein Ort wurde, wo die Sozialen Barrieren der Gesellschaft überwunden worden sind. Arm und Reich, Sklave und Frei, Grieche und Nicht Grieche waren zusammen um Gott zu dienen. 

Doch hier wurde genau das Gegenteil von dem Getan, was  Jesus gelehrt hat.

Deswegen erklärt Paulus folgendes, etwas was er von Jesus empfangen hat:

23 Denn Folgendes habe ich vom Herrn empfangen und euch überliefert: In der Nacht, in der unser Herr Jesus verraten wurde, nahm er ein Brot, 24 dankte Gott dafür, brach es in Stücke und sprach: »Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Feiert dieses Mahl immer wieder und denkt daran, was ich für euch getan habe, sooft ihr dieses Brot esst!« 25 Ebenso nahm er nach dem Essen den Kelch mit Wein, reichte ihn seinen Jüngern und sprach: »Dieser Kelch ist der neue Bund zwischen Gott und euch, der durch mein Blut besiegelt wird. Sooft ihr aus diesem Kelch trinkt, denkt an mich und an das, was ich für euch getan habe!«

Er erklärt die Bedeutung des Abendmahles, was der Hintergrund ist.

26 Denn jedes Mal, wenn ihr dieses Brot esst und aus diesem Kelch trinkt, verkündet ihr, was der Herr durch seinen Tod für uns getan hat, bis er kommt. 

Hier macht Paulus deutlich, das der Abendmahl keine passive Sache ist, sondern das wir als Christen akitv und live dabei sind, als Christus sein Leben für uns gab. Es ist also sehr ernst.


27 Darum wird jeder, der gedankenlos und leichtfertig von diesem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, schuldig am Leib und am Blut unseres Herrn.

Hier wird "gedankenlos und leichtfertig" benutzt, woanders "Unwürdig". Was bedutet das?

Hier geht es um ein Verhalten, das nicht die bedutung von dem Tod Christi wertschätzt. 

Paulus warnte nicht davor, das unwürdige personen sich vor dem Abendmahl fernhalten sollten. Er diskutiert nicht den Charakter der Teilnehmer, aber die
Art und Weise, wie sie sich im Gottesdienst verhielten. Kein Gläubiger ist wegen seines fehlerhaften Characters würdig genug teilzunehmen, wir sollten und aber der Ernsthaftigkeit des Abendmals bewusst sein und uns würdig am Abendmal beteiligen.


28 Jeder soll sich also prüfen und erst dann von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken. 29 Denn wer davon nimmt, ohne zu bedenken, dass es hier um den Leib von Christus geht,[c] der liefert sich selbst dem Gericht Gottes aus. 30 Deshalb sind so viele von euch schwach und krank, und nicht wenige sind schon gestorben. 31 Würden wir uns selbst prüfen, dann müsste Gott uns nicht auf diese Weise bestrafen. 32 Straft uns aber der Herr, so will er uns erziehen, damit wir nicht zusammen mit der gottlosen Welt verurteilt werden.

Prüfen, wie läuft das? Also jeder soll sich selbst prüfen. Wir brauchen keine Kommision, die andere überprüft. Jeder schaut selber, ob er nehmen kann.

Denn eigentlich ist keiner würdig, daran Teilnunehemen. Niemand. Wir sind nur würdig, weil Christus uns würdig gemacht hat. Mit der Einstellung ranzugehen, das man würdig ist zu nehmen, ist falsch. Mit der einstellung am Abendmal teilzunehmen, obwohl ich mich unwürdig fühle, ist genau richtig.

Es geht hier um eine persönliche prüfung vor Gott. Wenn ich zum schluß komme, das ich nicht würdig bin teilzunehmen, weil ich von Gott abhängig bin und noch viel zu tun ist, bin ich am Kreuz bei Jeus genau richtig.


Das Ding mit den Schwachen und Kranken...da gab es wohl einige in Korinth, die sehr selbsüchtig waren und das Abendmal nicht ernst namen. Sie sahen sich bedenkenlos als würdig und wurden von Gott zur Rechenschaft gezogen.










Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 16.08.2017 16:52

Ich denke es ist auch kompliziert, weil unterschiedliche Denominationen es unterschiedlich handhaben. Was für die einen gar nicht geht, ist für die anderen kein Thema.

Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 16.08.2017 12:24

und nun sorge ich dafür, dass bei mir nicht mehr alle Tassen im Schrank bleiben... denn ich brauche ganz dringend nen Kaff...

  Willy ist ne coole Socke.

Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 16.08.2017 10:00

Ja, das war der Fall beim Georg.

Dann sehe ich kein Problem damit, das er am Abendmahl Teilnimmt und getauft wird. 

Umso mehr muss er unterstützt und im Gebet getragen werden, denn er ist ein junger Chirst der Jesus nachfolgen will und seinen Willen tun möchte. Dazu gehört eben die Ehe.

Bedeutet das, das er sich von seiner Lebenspartnering trennen sollte bis sie heiraten? Ich wäre dagegen, da sie Kinder haben und diese Kinder haben Eltern, die sie benötigen und Lieben. Es ist einerseits nicht Gottes Wille, das wir unverbindliche Partnerschaften eingehen (also keine Wilde Ehe), aber andererseits geht es Gott um das wohlergehen von Kinder und eine Partnerschaft, die eine Ehe werden kann und soll. Georg wird, wenn er bleibt, ein Zeugnis sein für seine Partnerin und seine Kinder. Die Gemeinde ist verpflichtet, sie zu Tragen, zu stärken und vorbilder der Liebe zu sein. Alles andere passiert zu seiner Zeit.

Genau, da liegt auch nach meiner Meinung das Problem. Diese Anpassung... Und vor allem einen Neugeborenen ernährt man nicht mit Sauerbraten. Man kann beten für Ihn, liebevoll beizustehen, denn Gott ist es, der einem Gläubigen in Lieben und Glauben wachsen lässt. Beim seine Frau hatte dieses psychische Druck das Gegenteil ausgelöst. So gewinnt man niemand für Jesus. Die Heiligung ist ein lebenslanger Prozess. Wir sind auch nicht gleich als 40 jährige geboren. Der Neugeborene braucht zuerst Milch, um gesund wachsen zu können.

Ich habe erlebt, wie Gemeinden versuchen aus Christen "Christennachfolger" zu machen Anstelle von Christusnachfolger.

Jesus spricht: "Kommt und seht!". Einige Christen sagen dagegen: "Tue genau das, was ich tue und frage nicht, warum!"

Steve Taylor hat dieses Verhalten in dem Lied "I want to be a Clone - Ich will ein Klon sein" Treffend kritisiert:

"Ich habe den Herrn in mein Herz aufgenommen
sie sagten mir, das ist nur der Anfang
jetzt muss ich lernen, die Rolle zu spielen
Ich will ein Klon sein"

Wir erzeugen oft Christen-Klone, den wir eintrichtern wie sie sich richtig zu veralten haben, aber keine Jesus nachfolger.







Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten Zuletzt bearbeitet am 16.08.2017 10:11.

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 15.08.2017 17:45

Person A ist Christ und engagiert sich auch sehr in der Gemeinde. Aber Person A tut eine Sünde immerwieder. Person A lügt ständig. Die Gemeindemitglieder merken es nicht, denn Person A kann "gut" lügen. Darf Person A am Abendmahl teilnehmen? Sie liebt Gott übrigens wirklich und aufrichtig.

Sie wird es tun, weil ein guter Lügner sehr gut darin ist, sich auch selbst zu belügen.

Aber dann wird es für diese Person bloss ein hohler Ritus mit Brot und Traubensaft, eine weitere Lüge in dem Leben dieser Person.

Aber trotzdem ist Gott gnädig, er wird eine Person oder eine Situation schenken, der diese Lügen aufdeckt, so das A umkehren kann.

Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten

Greg

-, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 680

Re: Kann ein Gläubiger unwürdig am Abendmahl teilnehmen?

von Greg am 15.08.2017 17:41

Dabei ist folgendes sehr wichtig:


Ich würde gesunde, gastfreundliche, liebevolle und zeugnisstarke Familien drum bitten, sich um Georg und seine Familie zu kümmern, sie aufzunehmen und sie zu dienen.

Was oft passiert, ist das frischgebackene Christen mit verschiedenen Programmen in die Mangel genommen werden und ihnen nur gesagt wird, wie sie zu leben haben, damit sie gut angepassst sind. Eher selten gibt es leute, die Ihnen es authentisch vorleben und sie wirklich lieben. 


Ich bin eine fröhliche Knackwurst! 

Antworten
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  68  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite