Gott zeigt durch Jesaja 66,18-24 was kommen wird/gerade geschieht ?

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Burgen

-, Weiblich

  Urgestein

Beiträge: 1723

Gott zeigt durch Jesaja 66,18-24 was kommen wird/gerade geschieht ?

von Burgen am 11.01.2019 12:34

Hallo ihr Lieben, 

untenstehender Text ist aus der Schlachter 2000 und die Tageslese in der Landeskirche der Losungen. 

Die beigefügten Parallelstellen sollen hier verdeutlichen, dass AT und NT zusammengehören, gegenseitig aufeinander Bezug nehmen. Dies dient der prophetischen Verständlichkeit, finde ich. Gerade die letzten ca 20 Kapitel in dem Jesajabuch stellen die Verbindung zu Jesus her. Zeigen, dass schon im AT Jesus die eigentliche Hauptperson ist, um die sich alles dreht, wie man so schön sagt. 

Und besonders der Hinweis zur Offenbarung ist hervortretend. 
In einem anderen Thread sprachen wir davon, dass Jesus die ganzen atlichen Gesetze erfüllt hat. Nun geht es hier um den Abschluss dessen, was wir hier auf Erden jeden Tag sehen und erleben. Da steht jeder Christ besonders in dem Spannungsfeld von dem was ist, was gewesen ist und was sein wird. 

Und betrachtet man die nachfolgenden Bibelverse, ist zu erkennen, dass alles miteinander verwoben ist, ähnlich der Rückseite eines handgewebten riesigen Teppichs. Da schaut man auch nach dem "roten" Faden, der für den Zusammenhalt sorgt. 
So sehen wir hier in den Versen das Altertum, Gottes Arbeit und seine Liebe sowie Erwartung an seine Menschen. Besonders einerseits seinen Augapfel, das damalige Volk Israel, das sein Prototyp gegenseitiger Liebe sein sollte. 

Aber auch die Erkenntnis, dass Menschen immer ungehorsam, Gesetze übertretende Verhaltensweisen haben werden. Das sieht man ja auch heute noch, auch im Straßenverkehr oder im Umgang miteinander. 

Jedoch Gott sammelte damals immer wieder sein Volk zusammen. Selbst heute, nach zwei Weltkriegen und viele andere Kriege, sammelt er die versprengten seines Bundesvolks. Das lesen wir unten, bis hin zu den Inseln. 

Und da kommen eben jetzt dann noch die Christen dazu. Die Evangeliumsbotschaft, Visionen, Gesichte, Träume von Jesus gehen über die ganze Welt, wie wir sie heute so kennen. Und diese Sammlung, das Erkennen Jesus Christusnim Leben der Menschen und seiner Schöpfung geht dem Ende entgegen. Denn wir sind jetzt, nach Jesaja, Daniel und andere, in der herrlichen und wunderbaren Situation, dass wir darauf warten, eine freudige Erwartungshaltung haben sollten, dass Jesus jeden Moment wiederkommen kann. 

Die Christen warten auf die Entrückung durch Jesus. 
Die Israeliten warten darauf, dass der ihrige Messias kommt. 
Und dann erst werden die meisten erkennen, dass er schon längst dagewesen ist. 

Das finde ich durchaus sehr spannend. Ihr auch? 

*******

Aus Jesaja 66,18-24 (Schl 2000 mit wenigen Parallelstellen)

15 Denn siehe, der HERR wird im Feuer kommen und seine Streitwagen wie der Sturmwind,
um seinen Zorn in Glut zu verwandeln und seine Drohungen in Feuerflammen.
(ua: Mt 22,7; 2 Th 1,8)

 

16 Denn mit Feuer und mit seinem Schwert wird der HERR alles Fleisch richten;
und die vom HERRN erschlagenen werden eine große Menge sein.
(Schwert: 34,5-6; Hes 38,21; / Erschlage: Offb 19,17-21)

...

18 Ich aber [kenne] ihre Werke und Pläne.
Es kommt die Zeit, alle Nationen und Sprachen zusammenzubringen,
und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen.

19 Und ich will ein Zeichen an ihnen tun
und aus ihrer Mitte Gerettete entsenden zu den Heidenvölkern nach ...
und nach den fernen Inseln, die noch nichts von mir gehört haben
und meine Herrlichkeit nicht gesehen haben;
und sie werden meine Herrlichkeit unter den Heidenvölkern verkündigen.

20 Und sie werden alle eure Brüder aus allen Heidenvölkern dem HERRN als Opfergabe
herbeibringen auf Pferden und auf Wagen uns Sänften, auf Maultieren und Dromedaren,
zu meinem heiligen Berg, nach Jerusalem, spricht der HERR,
gleichwie die Kinder Israels das Speisopfer in einem reinen Gefäß zum Haus des HERRN bringen.

21 Und ich werde auch von ihnen welche als Priester und leviten nehmen, spricht der HERR.
(ua Offb 1,6)

22 Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem Angesicht
bleiben werden, spricht der HERR, so soll auch euer Same und euer Name bestehen bleiben.

23 Und es wird geschehen, dass an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch
sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.
(Psalm 22,28; Sach 14,16)

24 Und man wird hinausgehen und die Leichname der Leute anschauen, die von mir abgefallen sind;
denn ihr Wurm wird nicht sterben und ihr Feuer nicht erlöschen: und sie werden ein Abscheu sein für alles Fleisch.

*******
Das liest sich teilweise ziemlich alttestamentlich, den Gesetzen unterworfen.
Jedoch auch als eine Konsequenz der konsequenten Liebe Gottes zu den Menschen.

Vielleicht ist das auch ein Abbild der Vorkommnisse des tausendjährigen Reiches mit
Bezug eben auf die ersten Kapitel der Offenbarung über die Gemeinden und ihr Ende.

Jedenfalls sehe ich uns heutige in die Pflicht genommen, für uns selbst und viele andere,
Jesus Christus immer besser kennenzulernen, was nur in der Nachfolge geschehen kann.

Mehr denn je sein Evangelium zu lieben und darin zu leben.

Wir danken Gott allezeit für euch alle, wenn wir euch erwähnen in unseren Gebeten, indem wir unablässig gedenken ... 1.Thess 1,2

Antworten

« zurück zum Forum