was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

Erste Seite  |  «  |  1  ...  4  |  5  |  6  |  7  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Cleopatra
Administrator

32, Weiblich

  Urgestein

Forenleitung

Beiträge: 2886

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von Cleopatra am 10.03.2018 07:49

Hach, ich liebe es ja, wenn ein Thema praktisch wird ;-D

Ja, der Blick ist meiner Meinung nach auch enorm wichtig.
Mir hilft da das Gebet, das Lesen in der Bibel und auch Gespräche über Gott und die Bibel, den Blick bewusst auf Jesus zu lenken, wenn man sonst von Arbeit, Sorgen, Alltag und so weiter abgelenkt ist.

Lg Cleo

Die Bibelverse sollen meine Meinung bilden, nicht begründen
Zitate im Forum, wenn nicht anders vermerkt, aus der rev.Elberfelder

Antworten

nennmichdu

53, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 699

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von nennmichdu am 10.03.2018 09:36

Guten Morgen ihr Lieben - Solana,

Wenn Paulus davon schreibt das ihm ALLES erlaubt ist, nur das ihm nichts gefangen nehmen solle, dann muss ich auch jetzt einenKalenderbibelvers von heute morgen uns vor Augen führen, wo es heißt „..der rühme sich, das er den Herrn kennt..“.

Also die Freiheit die ein Christ innehaben kann, alles tun und lassen zu können, wonach ihm sein Herz gelüstet ( siehe Prediger 11), soll nicht zur Schau getragen werden, auf das ich das Gewissen eines Bruders, einer Schwester im Glauben, der hier nicht so „starken“ Glauben besitzt (siehe die Ausführungen im Römerbrief über die Schwächen im Glauben) nicht belaste.

Aber grundsätzlich ist es so, das dem Reinen alles Rein ist und er hier unter keinem Gesetz steht, was ihm nun wieder vorschreiben tut, was erlaubt ist und was „verboten“ - was Sünde ist.

Er steht in der Verantwortung in seiner gewonnenen Freiheit hier nun nur noch zu fragen ob das was er tut, denn zum Guten dient.

Denn seine - unsere - Grundgesinnung ist die Liebe Gottes. Ist zu lieben. Und wer den Nächsten liebt kann gar nicht sündigen, kann nicht gegen das Gesetz, gegen die Gebote Gottes verstoßen. Dort wo wir den anderen lieben, erfüllen wir das -ganze- Gesetz.

Liebe Grüße,
Thomas

Antworten

solana

-, Weiblich

  Urgestein

Forenmoderator

Beiträge: 3932

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von solana am 10.03.2018 10:50

Guten Morgen, Thomas

(Zuerst - abweichend vom eigentlichen Thema - eine Bemerkung zu dem, was "alles erlaubt" ist:

Aber grundsätzlich ist es so, das dem Reinen alles Rein ist und er hier unter keinem Gesetz steht, was ihm nun wieder vorschreiben tut, was erlaubt ist und was „verboten“ - was Sünde ist.

Ganz so einfach ist es nicht, auch an der von dir zitierten Stelle sagt Paulus nicht, dass es gar keine Regeln mehr gibt. Das "alles", was erlaubt ist, bezieht sich ja auf das Essen  und die Beachtung der Speisegebote.

Die Aussage geht ja weiter: 13 Die Speise dem Bauch und der Bauch der Speise; aber Gott wird das eine wie das andere zunichtemachen. Der Leib aber nicht der Hurerei, sondern dem Herrn, und der Herr dem Leibe.
....18 Flieht die Hurerei! Alle Sünden, die der Mensch tut, sind außerhalb seines Leibes; wer aber Hurerei treibt, der sündigt am eigenen Leibe. 19 Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? 20 Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott mit eurem Leibe.

Das ist also keineswegs erlaubt und  macht auch den reinen Körper unrein.

Ebenso weiter oben im Kapitel schreibt Paulus:

9 Oder wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder 10 noch Diebe noch Habgierige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.

Das sind alles Dinge, die nicht erlaubt sind - auch nicht dem "Reinen".

Im Römerbrief nimmt Paulus gerade dieses Missverständnis in seine Argumentation auf, dass wir weiter in Sünde leben könnten, weilwir nicht mehr unter dem Gestz stehen, sondern unter der Gnade: 

Röm 6, 1 Was wollen wir hierzu sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde? 2 Das sei ferne! Wir sind doch der Sünde gestorben. Wie können wir noch in ihr leben?

Das aber nur zur Kärung am Rande.)

Eigentlich geht es hier ja auch gar nicht um das, was uns erlaubt ist, sondern um das, was wir ablegen sollen.
Und das wird auch in dem Vers Röm 6,1 gut begründet.

Das ist der 2. praktische Punkt, auf den ich hinaus wollte.
Und hier stimmen wir ja auch wieder überein:

Denn seine - unsere - Grundgesinnung ist die Liebe Gottes. Ist zu lieben. Und wer den Nächsten liebt kann gar nicht sündigen, kann nicht gegen das Gesetz, gegen die Gebote Gottes verstoßen. Dort wo wir den anderen lieben, erfüllen wir das -ganze- Gesetz.

Das sehe ich auch so.
Und hier wird der "Ansatzpunkt" deutlich, wie das "Ablegen" von falschem Verhalten funktionieren kann.

Nicht, indem man sich auf das konzentriert, was konkret falsch gelaufen ist, sich vornimmt, das ja nicht wieder zu tun und mit eiserner Disziplin daran arbeitet.

Sondern indem die dahinter stehende Gesinnung geändert wird. 
Denn aus der falschen Gesinnung können auch nur falsche Taten erwachsen (Lk 6,45 Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens; und ein böser bringt Böses hervor aus dem bösen.). Also muss jede Änderung, die nachhaltig sein soll, hier ansetzen.

Und unser Herz wird in der Hauptsache von dem bestimmt, was uns "am Herzen liegt" (Lk 12,34 Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.)

Daher ist es so wichtig, wohin wir uns "ausrichten" mit unseren Gedanken und Gefühlen, was wir als oberste Priorität in unserem Leben haben.
Denn von daher bestimmt sich auch unser Tun.

Und ein weiterer wichtiger Punkt spielt da auch hinein: Wir selbst können keine grundlegenden Veränderungen in unserem Herzen zustande bringen - das kann nur Gott. Das können wir nur erreichen, indem wir uns an IHN halten, denn er hat zugesagt:

Hes 36,26 Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.

Gruss
Solana


angeführte Bibelstellen (soweit nicht anders gekennzeichnet) sind aus Luther 1984/2017 zitiert nach dem Bibelserver

Antworten Zuletzt bearbeitet am 10.03.2018 10:51.

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1174

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von Burgen am 10.03.2018 11:09

Ja, es ist so leicht in der Theorie auf schriftlicher Basis zu bleiben.
Dafür gibt es unterschiedliche Gründe.

Wäre es alles einfach, bräuchte es nicht das dicke Buch der Heiligen Schrift in vielfachen Übersetzungen und Übertragungen.
Gott sei gedankt für die Vielfalt.

Jedoch der einzelne Mensch kann an seinem eigenen Leben und gegebenenfalls der Auswirkungen feststellen,
wie komplex der Mensch, die menschliche Seele, geschaffen worden ist.

Da fällt mir gerade ein, was letztens in den Nachrichten kam:
Eine junge Frau mit einem Downsyndrom veränderte ihren Ausweis, den sogenannten Behindertenausweis, um in eine
positive Formulierung. Das hatte zur positiven Folge, dass die Behörden dieses Geschehen aufgriffen und
den Ausweis vieler offiziell änderten.

Und ebenso ähnlich oder anders könnte, sollte das Leben eines Heiligen sich auswirken und verändern.
Das kann durchaus etliche Jahrzehnte brauchen bei einem einzelnen Menschen.

Jedoch heißt es: dranbleiben und nicht aufgeben!
Gottes Liebe ist schmackhaft.
Und je mehr das alte Kleid abgelegt werden kann, desto Lichter ist das Ergebnis. Manchmal wie ein Aquarellbild.

Gruß
Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

nennmichdu

53, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 699

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von nennmichdu am 10.03.2018 13:13

Hallo Solana,


danke für deine Hinweise auf die Reinheitsgebote im Alten Testament (3. Mose u.a ist dort viel zu lesen), die dann natürlich hier das beschreiben, was für das Gottes Kind unter dem neuen Bund nun für Rein erklärt werden - dem Reinen ist ALLES rein..... mir ist alles erlaubt...

- dort, wo es eine neue Gesinnung, ein neues fleischernes Herz und einen neuen beständigen Geist in der Wiedergeburt von Gott geschenkt bekommen hat.

Von daher hätte ich dies am Anfang sagen müssen. Dort wo wir den Nächsten lieben, dort erfüllen wir auch das ganze Gesetz und können dann auch gar nicht mehr sündigen:

1. Johannes 2

10 Wer seinen Bruder liebt, bleibt im Licht, und nichts Anstößiges ist in ihm.
11 Wer aber seinen Bruder hasst, ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis seine Augen verblendet hat.

und jetzt geht es gleich mit dem Thema Reinigung dann schon weiter:

1. Joh. 3

2 Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es1 offenbar werden wird, ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.
3 Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich selbst, wie auch jener rein ist.


Und nun kommen Verse, die ich lange Zeit auf das dauerhafte, zwanghafte Sündigen (müssen) bezogen haben:


6 Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht; jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen noch ihn erkannt.
7 Kinder, niemand verführe euch! Wer die Gerechtigkeit tut, ist gerecht, wie er gerecht ist.

8 Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte.
9 Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt in ihm; und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist.
10 Hieran sind offenbar die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels: Jeder, der nicht Gerechtigkeit tut, ist nicht aus Gott, und wer nicht seinen Bruder liebt.


Und Angesichts Vers 9  bleibt jetzt natürlich die Frage im Raume stehen, kann denn dann ein Gottes Kind, das durch den heiligen Geist lebt und geleitet ist überhaupt noch sündigen?

Und dein aus dem Römerbrief zitierter Vers beantwortet diese Frage:

Röm 6, 1 Was wollen wir hierzu sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde? 2 Das sei ferne! Wir sind doch der Sünde gestorben. Wie können wir noch in ihr leben?

... Wie können wir noch --- bzw. wie sollten wir noch dies wollen...
wie können wir es überhaupt dann noch vollbringen.... -

eine rhetorische Frage, die hier Klar mit Nein beantwortet wird. Wie können und wollen es nicht mehr. Und wir tun es auch nicht. Und wir werden darin auch nicht befunden werden, in der Gruppe, die du erwähnst hast, die das Reich Gottes nicht erben werden:


1Kor 6,9 Oder wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder



Und wenn es um das Ablegen geht, das geschah eigentlich vor der Wiedergeburt, bevor wir die neuen Kleider des Heils erhalten hatten, das wir die alten Kleider dafür ablegen müssen.

Denn es gibt keine Wiedergeburt und keinen heiligen Geist in einen Körper, der hier noch seinen alten Begierden frönt. Daher die notwendige Taufe, das in den Tod geben des alten Adams mit all seinen Begierden.


Das Ausrichten auf Gott, mit dem Blick auf Jesus als den Anfänger und Vollender unseres Glaubens ist dann aber weiterhin unabkömmlich und notwendiger Bestandteil unserer Heiligung. Uns mit all dem Guten erfüllen zu lassen, was Gott uns schenken tut. Dem heiligen Geist immer mehr Raum in unserem Leben zu geben.

Das Waschen der Kleider im Blut des Lammes ist also auch ein ständiger Prozeß:

Off. 22
11 Wer Unrecht tut, tue noch Unrecht, und der Unreine verunreinige sich noch, und der Gerechte übe noch Gerechtigkeit, und der Heilige heilige sich noch!


12 Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist.
13 Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

14 Glückselig, die ihre Kleider waschen, damit sie ein Anrecht am Baum des Lebens haben und durch die Tore in die Stadt hineingehen!

15 Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut.


Hier werden dauerhafte Zustände beschrieben, die von einer grundsätzlichen Lebensart berichten. Der Lebensart des Christen in der Heiligung. Und dem Leben der Menschen, die Gott nicht kennen - den Kindern des Teufels (1. Joh. 3,10)

Kleider zu waschen in Vers 14 bezieht sich also auf Vers 11. Ich wasche meine Kleider dort, wo ich mich heilige. Und Heiligung ist der sich stets neu auf den Herrn ausrichtende Blick, in allen Lebenslagen hier meinen Glauben immer wieder neu in Erwartung auf Gottes Hilfe auszurichten.

Dort wo ich in Übertretungen gerate, weil ich zwar vom Zwang, sündigen zu müssen, befreit worden bin und von Jesus für ganz rein (vom Haupte her) erklärt werde, aber ich dann, der ich noch nicht vollkommen bin,  immer wieder noch von Fehltritte ereilt werden kann, die dann ein Bekenntnis meiner Schuld nötig machen, auf das ich Reinigung und Erneuerung erfahre. 

Reinigung und Erneuerung die mich  HEILIGT - die mich wieder in ein heiles - für Gott abgesondertes - Verhältnis zu ihm bringt.


Was dann mein täglicher Gottesdienst ist:

Jak 1,27 Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott und dem Vater ist dieser: Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen, sich selbst von der Welt unbefleckt zu erhalten.


Gruss,
Thomas

Antworten

nennmichdu

53, Männlich

  fester Bestandteil

Beiträge: 699

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von nennmichdu am 10.03.2018 13:25

Vielleicht müsste ich zum besseren Verständnis noch ergänzen:


Der alte Mensch und der Neue Mensch (neue Adam - Christus in uns) betreffen die Gesinnung. Das Wesenhafte. Der entweder gute Baum der auch dann gute Frucht bringt oder der "schlechte" Baum, der nur schlechte/faule Früchte hervorbringen kann. 

Die Kleidung ist dann das von aussen sichtbare, dieser Wesensart. Der Christ ist mit den weißen (unbefleckten) Kleidern des Heils geschmückt.

Der Nichtchrist in seiner alten fleischlichen gesinnten Adamsnatur mit Lumpenkleider - die von den Taten und Werken des Fleisches gezeichnet sind.

Das alles sollen wir mit der Taufe ablegen. Und auch später dann als Christ verabscheuen. Uns hier nicht wiederum in den Schmutz der Welt hineinziehen zu lassen. Uns unbefleckt zu bewahren. Im Weg der Heiligung. Hier immer wieder auch auf Reinigung im Bekenntnis von Schuld, wo sie uns ereilt, bedacht zu sein.

Antworten

solana

-, Weiblich

  Urgestein

Forenmoderator

Beiträge: 3932

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von solana am 10.03.2018 16:34

Nennmichdu schrieb:

Und wenn es um das Ablegen geht, das geschah eigentlich vor der Wiedergeburt, bevor wir die neuen Kleider des Heils erhalten hatten, das wir die alten Kleider dafür ablegen müssen.

Denn es gibt keine Wiedergeburt und keinen heiligen Geist in einen Körper, der hier noch seinen alten Begierden frönt. Daher die notwendige Taufe, das in den Tod geben des alten Adams mit all seinen Begierden.


Das Ausrichten auf Gott, mit dem Blick auf Jesus als den Anfänger und Vollender unseres Glaubens ist dann aber weiterhin unabkömmlich und notwendiger Bestandteil unserer Heiligung. Uns mit all dem Guten erfüllen zu lassen, was Gott uns schenken tut. Dem heiligen Geist immer mehr Raum in unserem Leben zu geben.


Das Waschen der Kleider im Blut des Lammes ist also auch ein ständiger Prozeß:

Ja, Thomas, ich hatte diesen Zusammenhang auf der Grundlage  des Textes von Kol 3 formuliert, weil es dort so schön zusammengefasst dargestellt wird und mit dem "ab/anlegen" die Kleidersymbolik/alterAdam anklingt.

Und - was ich besonders wichtig finde - auch die Beziehung zwischen beiden An/Ablegevorgängen:
Das Ab/Anlegen bei der Taufe ist die Voraussetzung dafür, dass wir das im Heiligungsprozess tun können.
Und das An/Ablegen bei der Taufe bedingt auch die Notwendigkeit, dass wir nun nicht mehr im "Alten"verweilen können, weil das unsem neuen Leben nicht mehr angemessen ist. ("legt ab/an, denn ihr habt ja ausgezogen/angezogen ....")

Zum Vorgang der Heiligung bei der sich der Mensch ganz Gott zur Verfügung stellt und aussondert als "Gottesdienst" auch diese Stelle:

Röm 12,1 Ich ermahne euch nun, Brüder und Schwestern, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr euren Leib hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst.
2 Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Hier wird auch wieder deutlich, wie wichtig es ist, die "Gesinnung" zu erneuern; erst so können wir überhaupt erst Gottes Willen erkennen und ihn tun.

Gruss
Solana

angeführte Bibelstellen (soweit nicht anders gekennzeichnet) sind aus Luther 1984/2017 zitiert nach dem Bibelserver

Antworten

Rolf

-, Männlich

  Neuling

Beiträge: 18

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von Rolf am 27.05.2018 14:21

Ich bin erst 2 Tage hier, konnte nicht alle Beiträge lesen.

Aber ein Gedanke drängt sich mir beim Lesen der Überschrift auf: Viele Bibelstellen sprechen vom Kleiderwaschen - manche, wo die Kleider gewaschen werden durch das Blut Jesu, in der Offenbarung jedoch Betonung auf selber waschen.... Nur ein Denkanstoß

Es lohnt sich, da einmal zu recherchieren.

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1174

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von Burgen am 27.05.2018 16:10

Hallöchen, hallo Rolf. 

Gerade habe ich mal die vergangenen Beiträge "quer"gelesen. Ich finde, dass wir schon sehr viele Blickwinkel entdeckt haben.

Jedoch fehlt mir deine "Erklärung"

Aber aufgrund deines Beitrags sind hier nochmal Parallelstellen zum Thema Offb 22,14 aus der Neues Leben Bibel.

Offbarung 22,14
Glücklich sind diejenigen, die ihre Kleider waschen, damit sie durch die Tore der Stadt eintreten und das Recht haben, 
vom Baum des Lebens zu essen.

1.Mose 2,9
Und Gott, der HERR, ließ  alle Arten von Bäumen in dem Garten wachsen - schöne Bäume, die köstliche Früchte trugen.
In der Mitte des Gartens wuchsen der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.

1.Mose 3,22
Dann sprach Gott, der HERR:
"Der Mensch ist geworden wie einer von uns,
er kennt sowohl das Gute als auch das Böse.
Nicht dass er etwa auch noch die Früchte vom Baum des Lebens pflückt und isst!
Dann würde er für immer leben!"

Hesekiel 47,12
Auf beiden Seiten des Stroms werden alle Arten von Obstbäumen wachsen. 

Die Blätter dieser Bäume werden niemals welken;
an ihren Zweigen werden immer Früchte hängen.
 
Jeden Monat wird eine neue Ernte heranreifen!

Denn sie werden vom Fluss, der im Tempel entspringt, bewässert.

Ihre Früchte werden als Nahrung dienen und ihre Blätter als Heilmittel.

Offenbarung 2,7
Wer bereit ist zu hören, der höre auf das, was der Geist den Gemeinden sagt!
Wer siegreich ist, dem werde ich in Gottes Paradies vom Baum des Lebens zu essen geben.

Offenbarung 21,12.27
Ihre Mauern waren breit und hoch und hatten 12 Tore, die von 12 Engeln bewacht wurden.
Und auf den Toren standen die Namen der 12 Stämme Israels geschrieben. 

(Einschub: V14 
Die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine, auf denen die Namen der zwölf Apostel des Lammes geschrieben standen.) 

Nichts Unreines wird hinein dürfen, auch niemand der Götzendienst treibt und Lügen verbreitet, sondern 
nur die, deren Namen im Lebensbuch des Lammes geschrieben stehen.  

Themenvers Offenbarung 22,14 
Glücklich, selig, sind diejenigen, die ihre Kleider waschen ( nicht gewaschen haben, sondern waschen) , 
damit sie durch die Tore der Stadt eintreten 
und das Recht haben, 
vom Baum des Lebens zu essen. 




Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten Zuletzt bearbeitet am 27.05.2018 16:12.

Rolf

-, Männlich

  Neuling

Beiträge: 18

Re: was versteht ihr darunter:glückselig sind die jenigen, die ihre Kleider waschen .... Offb 22,14

von Rolf am 27.05.2018 17:39

Es geht nicht um Blickwinkel - und es geht auch nicht darum, ob ich das erklären könnte (nein, kann ich momentan nicht). Aber mir fällt auf, daß die, die ihre Kleider waschen müssen (selbst waschen -unter dem Gesetz) nur im AT und der Offenbarung (die aus der Trübsal kommen) vorkommen.
Im NT ist davon die Rede, daß wir durch das Blut Jesu reingewaschen sind (habe noch zu tun, um die Verse rauszufinden). Im AT bekam Josua, der schmutzig war, saubere Kleider - eine Vorschattierung auf den Leib Christi? Jesus wusch die Füße, die Jünger wuschen sie nicht selbst!

Mein Eindruck (nicht "mein Dogma") ist nur, daß die Bibel von zwei verschiedenen Sachen spricht - denen, die aus der Gnade kommen (Leib Christi) und denen, die aus dem Gesetz (Erlöste aus der Trübsal) kommen.

Liebe Burgen, ich schreibe Gedanken, die mir durch den Kopf gehen, keine fertigen Theologiegebäude! Wenn ich eine fertige Lehre hätte, würde ich hier nicht schreiben, sondern hätte eine Statue im Vatikan mit einem Heiligenschein obendrauf und würde verloren gehen (Jesus: "Rolf? nie gehört, den Name...).

Ich bin nur Handwerker und keiner Denomination bzw Kirchenorganisation unterworfen, also in meiner Erkenntnis unabhängig von Theologen und Pastoren

siehe links über dem Hundebild: "Neuling"

Antworten Zuletzt bearbeitet am 27.05.2018 20:31.
Erste Seite  |  «  |  1  ...  4  |  5  |  6  |  7  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum