Gemeinsamkeit im Alltag

Erste Seite  |  «  |  1  ...  9  |  10  |  11  |  12  |  13  ...  15  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


burgold

-, Weiblich

  Motiviert

Chatleitung

Beiträge: 235

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von burgold am 10.08.2018 18:27

Sind bei euch die Nächte auch so kalt geworden? 12/13 Grad fühlt sich nach der Hitze schon fast an wie Winter ....

Hier war es die Nacht 16 Grad , aber sehr windig . Also habe ich beim Zeitung verteilen ne dünne Jacke samt Weste drüber gezogen. Und doch als ich heim kam waren arme und beine ziemlich kalt geworden
diese Geschichte mit dem Esel ist urkomisch. Da hätte ich gerne Mäuschen gespielt. Herzlichen Dank fürs Teilen. ich laufe seitdem breit grinsend herum.

Ja denke oft an diese tollen Ereignisse zurück.
Was mn mit Pferden toll machen kann - wenn die einen voll vertrauen - Reiter verar.....
z.B. Reiter versuchen mit Stallhalfter und Führstrick bewaffnet ihr Pferd von der Weide zu holen. Die Pferde lassen den Reiter bis kurz vor den erreichen ran kommen , heben Kopf und springen dann 2 - 3 Galoppsprüngen nur weiter. Will ich lirgendwann dann die Pferde drinne haben - ein Ruf von mir und die ganze Herde kam angaloppiert und die fluchenden Reiter kamen hinterher getrottet.
Ich konnte mir zwar nie Reitstunden leisten , aber ich hatte ne Menge Freude an die Ponys und Pferde da und auch an Pedro. Tiere sind einfach so - wen sie mögen ,der hat einen guten Stand bei ihnen. z.B hatte eine Privat Pferdebesitzerin ihren belfor, ein großes braunen Pferd ( ich konnte mich mühelos unter seinen Kopf stellen und stieß nicht mal mit stehenden Haare dann an diesen an). Belfor war wählerisch , wen er mochte. Daher hatte sie nie jemanden bis dahin gefunden gehabt - der ihr ihn für die Reitstunde vorbereiten konnte , wenn sie mal Spät erst Feirabend hatte. Nun eines Tages sah sie verwundert , das wenn ich an seiner Box vorbei ging er mich fröhlich begrüßte und seinen großen Kopf brav absenkte damit ich seine Ohren kraulen konnte. Sie ließ mich dann testweise ihn mal putzen udnd war nochmehr verblüfft. Belfor war nicht nur absolut lammfromm unter mir - er half mir mit so gut es ging. Sprich zum Trense anlegen legte er zb seinen Koipf auf meine Schulter - so das ich ohne verrenkungen es erledigen konnte. Führte ich ihn rüber senkte er seinen kopf und trottet ganz genüßlich hinter mir her. Seit den Tag an konnte sie dann immer zur reitstunde kommen, ich habe bis auf das satteln ( der war zu schwer für mich und Pferd zu hoch) ihn vorbereitet. Sie mußte nur noch oben die Sattellage kurz putzen und dann satteln. Dafür durfte ich nach der Reitstunde das nassgeschwitze Pferd noch ein wenig  im Schitt auf den Platz bewegen. Belfor war so clever , er stellte sich an ein Gatter wo ich rauf klettern konnte und dann auf ihn klettern konnte. Beim Absteigen ging er dann zu einer art Treppe am Stall von wo aus ich gut absteigen konnte. Das war ein echt tolles Tier.
Irgendwann sagten mir dann die Privat reiter im Stall - das ich bei den Pferden die anerkannte Leitstute bin und sie mir daher willig folgen.Diese Position hatte ich bei allen Pferden auf den Hof und es war total toll. Während andere Helfer benötigten um ne Herde von einer entfernteren Weide zu holen , machte ich es alleine ,denn die Herde folgte mir ohne große Eile und hast . Ich hatte keinerlei Angst vor ihnen - eher vor Menschen , die grob zu ihnen waren. Schade das irgendwann den hof nicht mehr gab. aber zu den Zeitpunkt tat der Umgang mit den tollen Tieren, meinem  angeknacktsten Selbstbewußtsein sehr sehr gut.
Ich zitiere mal aus einer webseite was ne Leitstute ist
Als einziger Entscheidungsträger ist sie für die gesamte Herde das Gruppenmitglied mit der größten Bedeutung. Diese Stellung kann weder durch aggressives Verhalten, noch durch irgendwelche Tyrannei erreicht werden. Diese Position wird der Leitstute von der Herde angetragen. (Quelle http://www.rollinghoof.de/dominanz.html)
Also ein größeres Lob konnten mir die Pferde damals nicht geben.
Später hat Gott mir Menschen im Weg gestellt , die auch Lob für mich haben und brachte mir bei , das ich auch wichtig bin . Das was auf Erden eher klein und  unscheinbar ist - Gott sieht es. und nimmt es und macht was tolles daraus. Bei Gott zählt nicht ob ich arm oder reich bin - dick oder dünn. Er hat andere Werte und das macht ihn zu etwas mega mega einzigartigen. Daher liebe ich ihn und seine schöpfung so sehr.
(Sorry für meinen Roman - es überkam mich )

Zeph 3, 17 17 Der Herr, dein Gott, ist in deinen Mauern, er ist mächtig und hilft dir. Er hat Freude an dir, er droht dir nicht mehr, denn er liebt dich; er jubelt laut, wenn er dich sieht.

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1200

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von Burgen am 10.08.2018 19:18

Oh, burgold. Weiter so. Ich liebe Geschichten aus dem Leben.
Diese obige könnte ich mir sehr gut vorstellen in einem Mädchenbuch, oder verfilmt mit Barbie.
Diese gibt es manchmal im Privatsender sonntags.
Ja, das kann ich mir wirklich gut vorstellen.
Manchmal lese ich bei Marktkauf solche Bücher schnell quer.

LG
Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

Cleopatra
Administrator

32, Weiblich

  Urgestein

Forenleitung

Beiträge: 2900

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von Cleopatra am 11.08.2018 09:07

Guten Morgen ihr lieben,
jaja, liebe burgold, du und die Tiere ;-D
Ach, ich finde das so schön, wisst ihr, Tiere sind ehrlich und zeigen durch ihren Instinkt manchmal viel mehr, als wir sehen können.
Gestern war ich morgens ein bisschen im STress, ich habe vorgestern meine Nichte besucht und es ist sehr spät geworden.
Und promt habe ich doch gestern verschlafen ;-D

Aber ich wollte euch unbedingt mal zwei Bilder zeigen, die ich aus meinem Garten gemacht habe:
IMG_20180808_155330.jpg
Irgendwie hat mich das Bild im Garten fasziniert.
Alles Gras ist verbrannt und ausgetrocknet. Ein trauriges, totes Bild.
Und dann wachsen da diese drei Pflanzen heraus und sind strahlend und groß und eben lebendig.
Und sollten wir als Licht nicht auch so sein in der Dunkelheit?
Die Dunkelheit, der Tod und die Sünde der Welt. Was meint ihr, wenn wir wie ein Licht strahlen, dann sollten wir als Gotteskinder doch auffallen, oder...?
Apropos Licht:
Als ich dann vorgestern Abend gerade auf die Autobahn gefahren bin, sah der Himmel sooooo schön aus:
IMG_20180809_210013.jpg
Und dann soll mir doch nochmal jemand behaupten, es gäbe keinen genialen Schöpfer und all das sei Zufall ;-D
Ich wüsche euch ein schönes Wochenende.
Ganz liebe Grüße, Cleo

Die Bibelverse sollen meine Meinung bilden, nicht begründen
Zitate im Forum, wenn nicht anders vermerkt, aus der rev.Elberfelder

Antworten

jovetodimama

45, Weiblich

  Motiviert

Beiträge: 163

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von jovetodimama am 11.08.2018 13:09

Danke für die schönen, aussagekräftigen Fotos!

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. (Joh. 13,34)

Antworten

Cosima
Administrator

77, Weiblich

  fester Bestandteil

Chatadmin

Beiträge: 554

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von Cosima am 11.08.2018 15:39


Nun bin ich lange nicht dazu gekommen, hier zu schreiben, obwohl ich es vorhatte.
Gelesen habe ich jeden Tag und hatte Freude an euren Beiträgen und Bildern.

Ich bin zur Zeit ganz im Süden von Deutschland, bei meiner Tochter im Haus. 
Dort habe ich ein sehr schönes Erker-Zimmer, ganz oben unter dem Dach, mit einem herrlichen
Blick auf die Weinberge rundrum. Weinberg_Haltingen.jpg

Da beobachte ich gern morgens den Sonnenaufgang:
                                                                              Sonnenaufgang_Haltingen.jpg
Und am Abend auf der anderen Seite den Sonnenuntergang: 

Sonnenuntergang_in_Haltingen.jpg
Schön sieht das aus, wenn der ganze Himmel rot strahlt. 

Ja, im Garten hat die Hitze auch den ganzen Rasen verbrannt. Gestern habe ich beobachtet, wie 

eine Schar Spatzen sich in der Erde ein Sandbad gegönnt haben. Sie warfen mit ihren kleinen Flügeln
die Erde um sich und zwitscherten begeistert, wie klein Kinder wenn sie im Pool toben. Leider hatte 
ich mein Handy nicht zur Hand, sonst hätte ich es fotografiert. 

Aber von der Vogeltränke im Garten habe ich ein Foto gemacht. Denn die Anregung von Burgold
fand ich super, ein Blatt rein zu legen, für die kleinen Insekten. Ich sah nämlich ein ganz kleines
Tierchen, wie es sich mühsam am Rand feshielt - um Wasser zu trinken. Das wurde dann sicher 
einfacher, mit den Blättern, die ich rein gelegt habeWassertraenke.jpg

Gott hat die Welt so schön gemacht und ich freue mich über all die kleinen Dinge, die ER uns schenkt in der Natur, oder auch durch 
Menschen. Ja, Cleo mir sind auch schon Blumen aufgefallen, die trotz der Hitze mitten im vertrockneten Gras blühen. Du hast recht, 
auch wir sollen so ein Blickfang sein, mitten im Chaos dieser Zeit. Aber das können wir nicht machen, nur wenn Jesus in uns wohnt,
wir unser 
Herz immer wieder für IHN offen halten - kann ER durch uns hindurchscheinen - und das merken wir dann gar nicht. 
Ich wünsche euch ein schönes und gesegnetes Wochenende, liebe Grüße von Cosima.



Die Liebe gibt nie jemand auf, in jeder Lage vertraut und hofft sie für andere; alles erträgt sie mit großer Geduld. 1.Kor.13:7 GNB

Antworten

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1200

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von Burgen am 11.08.2018 15:44

Endlich war es nicht so heiß. Eher kalt und tw windig.

Und so machten wir uns auf den Weg mit der Bahn, dann durch ein kleines Wäldchen hinüber zum Stadtsee, der durch Hitler angelegt wurde.

Er ist immer eine schöne Adresse und beträgt etwa 6-8 km Runde.



Wir sahen eine Paddelgruppe, 4 Züge, die feurig angefeuert wurden.

Zwei Ausflugsboote tuckerten über den See, fast alles aus Glas, sodass jeder gute Sicht hatte.

Ein großer, kräftiger Mann tänzelte sich von Baum zu Baum, parallel zum Ufer.

Dabei machte er viele Verenkungen, seine Beine fast gerade am Baumstamm hoch, jedes Bein extra, dann den jeweiligen

Fuß durchgeknetet. Alles am Baum. Das war echt seltsam.

Aber leider auch zwei Todesfälle, die mich traurig machten. Ein kleiner Karpfen von ca 8 cm.

Und später noch ein richtig riesiger Fisch, sah fast aus wie ein Schweinchen.

Warum sie wohl sterben mussten? Das Wasser selber sah recht sauber aus.



Und zurück dann in der Stadt war heute der Tierschutz-Tag, mit dem Augenmerk auf das Tierleid aufgrund der Jagd.

Und das, was die Industrie an Tierleid verschweigt.

Es waren Schilder mit Tierarten und Zahlen ausgelegt zum Thema: Tatort Wald. Ua. fanden 30 Menschen den Tod.

Naja, es ist eine furchtbare Wahrheit. Die Deutschen sind scheinbar am Schießwütigsten was die Jagd anbelangt.



Ach ja, eine Frau fiel mir am See auf, weil sie sich ständig bückte. Dann sah ich, dass sie alle Kronkorkendeckel von Bierflaschen

Und Strohhalme aus Platik aufhob und in die Mülleimer verbrachte.

Und dann sah ich eine Reihe von Frauen in Kleidung und spezielle Haare mit kleinem Tuch und einem großen Buch unter dem Arm.

Sie hatten wohl als Chor gesungen und waren nun fertig.

Solche Leute vermitteln leider immer gleich den Eindruck einer Sekte.

Jedoch am Stand waren Schilder, wo genau dies draufstandest, dass sie keiner Sekte angehören, keine ZJ sind ...,

Einfach nur Christen, die Jesus lieben und ihm nachfolgen. Einige große Schilder mit prägnanten Bibelversen waren gut lesbar.



Und ja, ich sah mir die kostenlos angebotenen Bücher an. Zwei habe ich , eines das NT mit Psalmem für die Tasche, gut lesbar, bezüglich

meiner Augen. Das andere Buch von Werner Gitt und K-H Vanheiden:

Wenn Tiere reden könnten.



Soviel am Vormittag. Ist mir so noch nie aufgefallen ... es war sogar noch mehr, feineres, was mit dem Denken und Sehen zu tun hatte.



LG

Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten Zuletzt bearbeitet am 11.08.2018 21:06.

Burgen

-, Weiblich

  tragende Säule

Beiträge: 1200

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von Burgen am 11.08.2018 15:55

Ach ja. Zuhause in der Küche wartete ein großes Chaos.
Meine weiße Katze, aus Neugier und Langeweile - so denke ich, hat die Tüte mit 1 kg Leckerli auf den Boden befördert.
Dazu reichte ein Tatzenschlag ohne oder mit Krallen.

Das war wohl der Test für mich, ob ich in der Ruhe und im Frieden bleiben würde.
Denke, dass den Test bestanden habe.

Danke auch für die heutigen Beiträge und schönen Bilder.

Seid behütet
LG
Burgen

Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offb 2,10 b
Ich will, HERR hilf!  

Antworten

solana

-, Weiblich

  Urgestein

Forenmoderator

Beiträge: 3945

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von solana am 12.08.2018 14:20

Oh ja, wunderschöne Fotos!

Das muss ja ein Chaos in der Küche gewesen sein, liebe Burgen!

Bei mir geht's auch gerade ein bisschen chaotisch zu in der Küche.
Zum Abendessen hat sich unerwartet Besuch angekündigt .... Was mach ich jetzt so schnell ... Was zum Nachtisch ... Obstsalat mit Vanillepudding könnte gehen ... Schnell Milch aufgesetzt, damit er noch gut durchkühlen kann ... Vanillezucker rein ... Nanu, warum schäumt das denn auf einmal so? ... Auf die Tütchen geguckt - Oh, da steht ja gar nicht "Vanillezucker" drauf, sondern "Backpulver" ...

Ich wünsche euch allen einen schönen, gesegneten Sonntag.

Gruss
Solana

angeführte Bibelstellen (soweit nicht anders gekennzeichnet) sind aus Luther 1984/2017 zitiert nach dem Bibelserver

Antworten

Cosima
Administrator

77, Weiblich

  fester Bestandteil

Chatadmin

Beiträge: 554

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von Cosima am 12.08.2018 17:28


Oh ja, das sind Situtaionen, die ich auch noch gut in Erinnerung habe: Chaos in der Küche! 
Unser Hund Knuddel hat da manchmal dafür gesorgt, wenn jemand etwas stehen gelassen 
hat - Knuddel alleine war - dann kam er überall hin - um neugierig etwas zu suchen und zu 
probieren - ob es schmeckt. Bei einer großen Familie war selten der Übeltäter zu finden...

Und überraschender Besuch, da braucht man wirklich schnelle Rezepte. Ich habe mal statt
Zucker zu nehmen, die Salzdose erwischt und damit einen Guss für einen Obstboden machen 
wollen - der lief über das Obst weg und verbreitete sich auf dem ganzen Tisch...erst dann 
erkannte ich meinen Fehler - der ganze Kuchen musste entsorgt weren... oh oh oh!

Aber heute ist mir etwas Peinliches passiert: Ich kam zum Gottesdienst und am Eingang 
steht immer jemand um die Kommenden freundlich zu begrüßen. Neben der Frau, die ich 
schon kannte, sah ich schon vom Weiten eine junges Mädchen stehen in einem langen Kleid. 
"Sie sieht schön aus, wie eine Braut," dachte ich.  Nachdem die vor mir Gehenden begrüßt
worden waren, streckte ich ihr die Hand entgegen.... und?
Sie nahm mich in die Arme: Oma! 
Tatsächlich, das war meine Enkeltochter, die ich hier nicht erwartet hatte, denn sie wollte
eigentlich gestern mit dem Flugzeug nach Spanien fliegen, um auf dem Jakobsweg
zu pilgern. Ach war mir das peinlich... Aber natürlich habe ich mich sehr gefreut, sie zu 
sehen und wir werden diese Woche Zeit miteinander verbringen können.... wir pilgern 
halt hier.... darauf freue ich mich schon.
Habt Ihr das auch schonmal erlebt, jemanden, den Ihr da überhaupt nicht erwartet 
habt, nicht sofort zu erkennen? Es lag nicht an der Brille....*grins * 

Noch einen schönen Sonnntag-Abend wünsche ich euch, Cosima.

Die Liebe gibt nie jemand auf, in jeder Lage vertraut und hofft sie für andere; alles erträgt sie mit großer Geduld. 1.Kor.13:7 GNB

Antworten

burgold

-, Weiblich

  Motiviert

Chatleitung

Beiträge: 235

Re: Gemeinsamkeit im Alltag

von burgold am 13.08.2018 05:18

Wenn Tiere reden könnten , würde Hope gerade sagen - eh Frauchen mache das Licht aus - Schlafenszeit. DSCI1036.jpg
In demSinne - euch einen gesegneten guten Morgen und ich lege mich nach getaner Arbeit jetzt schlafen.

Zeph 3, 17 17 Der Herr, dein Gott, ist in deinen Mauern, er ist mächtig und hilft dir. Er hat Freude an dir, er droht dir nicht mehr, denn er liebt dich; er jubelt laut, wenn er dich sieht.

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  ...  9  |  10  |  11  |  12  |  13  ...  15  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum